Flüchtlinge protestierten in Eisenberg gegen die Lebensbedingungen im Heim

30/07/2013 19:51 1 comment

Jena TV zum Streikaktion: Flüchtlinge protestierten in Eisenberg gegen die Lebensbedingungen im Heim

Artikel vom: 30.07.2013
Streikaktion: Flüchtlinge protestierten in Eisenberg gegen die Lebensbedingungen im Heim

Unter dem Motto „Wir sind Menschen – keine Tiere!“ haben Flüchtlinge der Thüringer Landesaufnahmestelle in Eisenberg heute zum Streik aufgerufen. Damit wollten sie sich gegen die im Flüchtlingsheim ansässige Ausländerbehörde wehren und auf die in ihren Augen unerträglichen Lebensbedingungen aufmerksam machen.

Jena TV Report:
http://www.jenatv.de/soziales/Streikaktion:_Fluechtlinge_protestierten_i…

http://www.tlz.de/startseite/detail/-/specific/Eisenberg-Asylbewerber-streiken-gegen-Missstaende-in-Landesaufnahmestelle-351159963

last eisenberg 025 last eisenberg 027

Pressemitteilung

2012-07-30 PM Initiative Menschenrecht

Initiative Menschenrechte gegründet.

Eisenberger_Innen fordern Verbesserung der Lebensbedingungen für
Asylbewerber_Innen in der Landesaufnahmestelle Thüringen
Eisenberg, 30. Juli 2013 – Am 30. Juli 2013 hat sich in Eisenberg (Thüringen) eine Initiative gegründet, die die Verbesserung der Lebensbedingungen für in der Landesaufnahmestelle Thüringen lebenden Asylbewerber_Innen fordert.

„Wir sind schockiert über die Bedingungen, unter denen die Bewohner_Innen der Landesaufnahmestelle Thüringen in unserer Stadt leben. Wir setzen uns dafür ein, dass die zuständigen öffentlichen Stellen sobald wie möglich eine Verbesserung bewirken“, sagt Stefanie Fitzner, Sprecherin der Initiative Menschenrechte. Die Initiative wird in der nächsten Zeit das Gespräch mit öffentlichen Stellen suchen.

Diesen Donnerstag, den 1. August, ist ab 19.00 Uhr ein Versammlung vor der Landesaufnahmestelle geplant.

Anlass der Gründung ist die Aktion “Wir sind Menschen – keine Tiere!” , die von den Bewohner_Innen der Landesaufnahmestelle Thüringen am selben Tag mit Unterstützung durch die
Romainitiative Thüringen durchgeführt wurde. Während der Veranstaltung hat ein Bewohner über die Lebensbedingungen in der Landesaufnahmestelle mit Pressevertreter_Innen gesprochen. „Die
medizinische Versorgung reicht nicht aus, ebenso wenig wie die Verpflegung.

Uns stehen regelmäßige Zahlungen zu, durch die wir das Fehlende besorgen können, aber die Gelder werden
erst zu einem viel späteren Zeitpunkt ausgezahlt. Frauen werden durch das Sicherheitspersonal belästigt. Wir können uns nicht beschweren, weil kein unabhängiger Ansprechpartner vor Ort ist“.

Forderungen der Initiative Menschenrechte Die Initiative fordert folgende Punkte:

• Wiedereinsetzung einer Ansprechperson von einer unabhängigen Stelle
• medizinische Grundversorgung für die Bewohner_Innen
• fristgerechte Auszahlung der den Bewohner_Innen zustehenden Geldbeträge
• Überprüfung des Sicherheitspersonals
• ausreichende und gesunde Verpflegung für die Bewohner_Innen.

Weiterhin fordert die Initiative, dass für die Bewohner_Innen die Kontaktaufnahme mit Presse und Bürger_Innen keine Sanktionen zur Folge hat.

Hintergrund: Die Landesaufnahmestelle Thüringen und die Situation von Asylbewerber_Innen
Die Landesaufnahmestelle Thüringen ist die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber_Innen,
Spätaussiedler_Innen und jüdische Emigrant_Innen in Eisenberg (Thüringen). Der Flüchtlingsrat Thüringen e.V. und The Voice setzen sich seit vielen Jahren für die Rechte von Asylbewerber_Innen ein und haben ähnliche Forderungen formuliert.

Pressekontakt:
Initiative Menschenrecht
Sprecherin: Stefanie Fitzner
Telefonnummer: 0176-93729559
Email-Adresse: Initiative-Menschenrechte@gmx.de
Weitere Informationen zum Thema:
The Voice Refugee Forum Thüringen, Pressemitteilung vom 29. Juli 2013
http://thevoiceforum.org/node/3296
Romaintiative Thüringen http://www.alle-bleiben.info
Flüchtlingsrat Thüringen e.V. http://www.fluechtlingsrat-thr.de/

Zustände in der Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge offenbar unerträglich

Erfurt/Eisenberg. Mit einem Streik wollen heute die derzeit in der Landesaufnahmestelle in Eisenberg lebenden Flüchtlinge gegen die Zustände im Lager protestieren. “Die Vorwürfe sind schwerwiegend”, so die flüchtlingspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Sabine Berninger.

Neben der verspäteten Auszahlung des Taschengeldes – Anlass für den angekündigten Protest -, werden in der auf http://www.alle-bleiben.info/gefluchtete-streiken-in-eisenberg-gegen-immer-s… veröffentlichten Pressemitteilung das minderwertige Essen, die unzureichende medizinische als auch hygienische Versorgung, das Agieren der Ausländerbehörde und das schikanöse Verhalten (“sie betrinken sich und belästigen Frauen im Lager sexuell” !!) der Sicherheitskräfte beklagt.

Berninger selbst war in den vergangenen Jahren desöfteren vor Ort in Eisenberg, suchte das Gespräch mit Flüchtlingen, Flüchtlingsinitiativen als auch der Verwaltung des Lagers. “Aufgefallen ist, dass Kritik, beispielsweise an der medizinischen Versorgung oder der Kleiderausgabe und der Kinderbetreuung von den MitarbeiterInnen der Verwaltung stets zurückgewiesen wurde. Alles sei gut, wurde betont. Im Gegenteil, es wurde bei meinem letzten Besuch mit Unterstellungen reagiert, die Flüchtlinge würden etwa die ihnen ausgegebenen Kleidungsstücke mutwillig zerstören”, so Frau Berninger weiter.

Nun scheine sich, möglicherweise aufgrund gestiegener Belegungszahlen und damit einer Überforderung der Kapazitäten des Lagers, die Situation noch verschärft zu haben. “Unmenschlichkeit ist hier Alltag”, klagen die Betroffenen. Die LINKE Abgeordnete hat sich heute in einem Brief an den Thüringer Innenminister gewandt mit der Forderung, “die Vorwürfe rasch und gründlich zu prüfen und (schnell) für eine Verbesserung der Situation zu sorgen sowie bezüglich der strafrechtlich relevanten Beschuldigungen – vorgeworfene sexuelle Belästigung, Nötigung durch die Ausländerbehörde – auch strafrechtliche Ermittlungen einzuleiten”. Sabine Berninger: “Ich glaube nicht, dass Menschen ohne Not mit derartigen Vorwürfen an die Öffentlichkeit gehen. Gerade nicht Menschen, die sich in einer solchen Ausnahmesituation befinden, wie die erst angekommenen Flüchtlinge”, so die Landespolitikerin, die ab heute 10:30 Uhr

DIE LINKE-Landtagsfraktion Thüringen
http://www.jenapolis.de/2013/07/zustaende-in-der-landesaufnahmestelle-fu…

1 Comment

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →