„Wir werden zeigen, dass wir eine Stimme haben, auch wenn wir nicht wählen dürfen!

14/09/2017 13:34 0 comments

2017-09-10 22_10_52-WUBERLIN.mp4

Pressemitteilung des Welcome United-Netzwerks anlässlich der heutigen Pressekonferenz
zur Parade am 16. September
Der Wahlkampf neigt sich dem Ende entgegen – und die konservativen Innenminister
versuchen, sich auf den letzten Metern auf dem Rücken von Flüchtlingen und MigrantInnen
zu profilieren. Sogar in das Bürgerkriegsland Afghanistan wird nun wieder abgeschoben.
Gegen diesen Rechtsruck will ein breites Netzwerk ein deutliches Zeichen setzen. Unter dem
Motto „We`ll Come United – Fighting for social rights!“ fordert das außerparlamentarische
Bündnis „das Recht auf gleiche Rechte“. Zu den mehr als 100 aufrufenden Gruppen und
Organisationen gehören u.a. medico international, Attac Deutschland, die Gruppe
„Lampedusa in Hamburg“, die Flüchtlingsräte aus fast allen Bundesländern,
Willkommensinitiativen, der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) sowie
zahlreiche linke und migrantische Initiativen.

PM_WelcomeUnited

Auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Berlin bekräftigten Vertreter*innen des
Netzwerks, der Seenotrettungsorganisation Sea-Watch, der NGO medico international die
Gemeinsamkeiten der verschiedenen humanitären, migrantischen und antirassistischen
Initiativen. „Was uns eint, ist die bedingungsglose Solidarität mit allen Geflüchteten und
Migrant*innen, der Kampf für gleiche soziale Rechte, gegen Abschiebungen und Rassismus,
gegen das Sterben auf dem Mittelmeer und gegen die Spaltung in „gute“ und „schlechte“
Geflüchtete. Da lassen wir nicht mit uns reden. Und da machen wir keine Kompromisse“, so
Newroz Duman, Sprecherin von Welcome United. „Für große Teile der Politik und auch der
Medien sind wir Migrant*innen nur Zahlen und Nummern. Am Samstag werden wir deutlich
machen, dass wir Menschen sind. Menschen mit Geschichten, Familien und Hoffnungen.
Und wir werden zeigen, dass wir eine Stimme haben, auch wenn wir nicht wählen dürfen.“
Die Parade beginnt am Samstag, den 16. September um 11 Uhr mit einem „Carnival-Camp“
vor dem Bundesministerium des Innern. Dort werden Wägen dekoriert, Kinder und
Erwachsene geschminkt und Materialien hergestellt. Um 13 Uhr beginnt ebenfalls vor Ort
die offizielle Auftaktkundgebung und ab 14 Uhr wird die Demonstration durch Mitte zum
Oranienplatz ziehen.


Eine Zwischenkundgebung am Lustgarten/Humboldtforum wird gemeinsam mit dem
Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und dem „What the fuck?“-Bündnis abgehalten.
Beide Gruppen mobilisieren an diesem Tag zu Gegenprotesten gegen den antifeministischen
„Marsch für das Leben“. Sarah Bach, die Pressesprecherin des „What the fuck?“-Bündnis
dazu: „Wir werden – gemeinsam mit Welcome United und dem Bündnis für sexuelle
Selbstbestimmung dem rechten Netzwerk der sogenannten „LebensschützerInnen“ deutlich
machen, dass wir viele sind und dass wir ihre reaktionären Auftritte und Forderungen nicht
lautlos hinnehmen. Ob Demo für Alle, AfD oder der Bundesverband Lebensrecht: Die
Lebensschutzbewegung zeigt nur zu deutlich, dass Feminismus immer auch antirassistisch
und Antirassismus immer auch feministisch sein muss.“

O-Töne der Pressekonferenz
Ruben Neugebauer von der Seenotrettungsinitiative Sea-Watch berichtete von der Situation
auf dem Mittelmeer und betonte die Verantwortung der deutschen Bundesregierung.
„Europa muss sich entscheiden zwischen Menschenrechten und Migrationsabwehr, beides
zusammen wird nicht zu haben sein. Wer dreckige Deals schmiedet um Fluchtrouten zu
schließen, muss auch den Preis dafür benennen: sei es die Mauer an der syrisch türkischen
Grenze oder die Zustände in den Libyschen Lagern. Auch Union und SPD unterstützen die
sogenannte Libysche Küstenwache und machen keinen Hehl daraus, dass völkerrechtswidrige
Rückführungen das Ziel sind. Wer die Krise auf dem Mittelmeer hingegen tatsächlich lösen
will muss sichere und legale Einreisewege für Flüchtende und Migranten schaffen.”
Ramona Lenz von der NGO Medico International kritisierte die Externalisierungspolitik der
EU. „Gemeinsam mit unseren Partnern beobachten wir seit langem, wie Europa seinen
Grenzschutz immer mehr nach Afrika verlagert. Eine Politik, die maßgeblich von der
Bundesregierung vorangetrieben wird. Um die Zahl der Flüchtlinge und Migrant*innen zu
reduzieren, ist der Bundesregierung offenbar jedes Mittel recht – sogar Elendslager auf
afrikanischem Boden und Waffengewalt. Wenn aus Angst vor Terror oder vor Rechts das
tausendfache Sterben und Leiden von Menschen auf den Migrationsrouten und an den
Grenzen Europas in Kauf genommen wird, ist das nicht nur für Flüchtlinge und Migranten
bedrohlich, sondern auch für die demokratische Ordnung und damit für uns alle. Höchste Zeit also für einen Politikwechsel.“


Kenan Emini von der Roma-Initiative Alle bleiben! berichtete von den Abschiebungen und
der Entrechtung von Roma in Deutschland und Europa: „Mit der Erklärung von sechs
Balkanländern zu so genannten sicheren Herkunftsstaaten wird das Asylrecht faktisch
ausgehebelt und die Abschiebung von Rom*nja massiv gefördert, obwohl dort lediglich
materielle Not, Marginalisierung und Diskriminierung für sie sicher sind. Ihre Kinder, die in
Deutschland geboren und sozialisiert sind, werden ihrer Zukunft beraubt – viele von ihnen
werden nie wieder eine Schule besuchen, da sie oftmals nicht einmal die dortige Sprache
beherrschen. Zudem werden Rom*nja immer wieder Ziel nationalistischer und rassistischer
Angriffe. Menschenrechtsverletzungen werden als solche nicht anerkannt. Auch durch den
aktuellen politischen Rechtsruck in Europa wird die Diskriminierung von Rom*nja verstärkt
und ihre Ausgrenzung durch rassistisch-nationalistische Ideologien massenwirksam
legitimiert.“


Samee Ullah vom Club Al-Hakhawati unterstrich die künstlerische Form des Karnevals: „To
organise this Carnival we worked together with migrants and refugees with different
backgrounds. Our aim is to show unity against discrimination and raise our voices for equal
social rights for everybody. Unity is the key. We’ll use music, dance, theater performances
and costumes to show resistance. Carnival is the point where art & life meets. It shows the
reality of life. Carnival is a tradition of resistance. Carnival is laughter from below directed to
those who are ruling class. We want to bring art in movement and movement in art. Carnival
is colorful, Carnival is polyphonic, it has many voices.“
Newroz Duman: „Wir werden gemeinsam mit Seenotrettungsorganisationen und
Willkommensinitiativen, mit selbstorganisierten Geflüchteten- und Migrant*innengruppen,
mit antirassistischen Initiativen, Theatergruppen und Kulturprojekten, mit NGOs und
Hilfsorganisationen auf den Straßen Berlins unterwegs sein. Sogar unsere Freund*innen aus
dem besten Hotel Europas, dem „City Plaza“ in Athen werden uns begleiten. Viele von uns
sind Geflüchtete, die in Lagern leben. Nicht wenige werden zum ersten Mal an einer
Demonstration in Deutschland teilnehmen.“

We’ll come united – Antiracist Parade + CommUNITY-Carnival


Pressespiegel – We’ll come united Antiracist Parade und CommUnity Carnival 16.09.2017

Zeitungsartikel

Berliner Morgenpost, 16.09.2017

Demo-Sonnabend in Berlin: Mehr als 10.000 Menschen unterwegs

https://www.morgenpost.de/berlin/article211945281/Demo-Sonnabend-in-Berlin-Mehr-als-10-000-Menschen-unterwegs.html

 

Berliner Zeitung, 16.09.2017

Abtreibung, Asylrecht, Radgesetz Zehntausend Demonstranten ziehen durch Berlin

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/abtreibung–asylrecht–radgesetz-zehntausend-demonstranten-ziehen-durch-berlin-28422862

 

Berliner Kurier, 16.09.2017

Linke Bündnisse und Fahrrad-Aktivisten Demo-Samstag blockiert Berlin

http://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/linke-buendnisse-und-fahrrad-aktivisten-demo-samstag-blockiert-berlin-28421806

 

Focus Online, 16.09.2017

Linksgerichtete Bündnisse demonstrieren in Berlin

http://www.focus.de/regional/berlin/demonstrationen-linksgerichtete-buendnisse-demonstrieren-in-berlin_id_7599872.html

 

RBB, 16.09.2017

Tausende demonstrieren gegen verschärftes Asylrecht

https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2017/09/demonstrationen-linke-buendnisse-berliner-innenstadt.html

 

El Universal, 16.09.2017

Miles protestan en Berlin favor de los refugiados

http://www.eluniversal.com.mx/mundo/miles-protestan-en-berlin-favor-de-los-refugiados

 

TAZ, 17.09.2017

Demonstration von Geflüchteten „Wir lassen uns nicht spalten“

http://www.taz.de/Demonstration-von-Gefluechteten/%215445216/

 

Neues Deutschland, 18.09.2017

Welcome United: 10.000 protestieren für Bleiberecht – Geflüchtete, Migranten und Unterstützer prangerten Asylrechtsverschärfungen an

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1064056.welcome-united-protestieren-fuer-bleiberecht.html

 

Printausgabe Neues Deutschland, 18.09.2017

Gekommen, um zu bleiben

https://www.neues-deutschland.de/blobs/3/3/2f9.pdf

 

Junge Welt, 18.09.2017

Solidarität großgeschrieben

https://www.jungewelt.de/artikel/318368.solidarit%C3%A4t-gro%C3%9Fgeschrieben.html

 

Geo.tv, 18.09.2017

Kashmir Peace Truck joins colourful festivities of Berlin’s ‘CommUnity Carnival’

https://www.geo.tv/latest/158533-kashmir-peace-truck-joins-the-colorful-community-carnival-in-berlin

 

World Socialist Web Site, 18.09.2017

Berlin: Über 7.000 demonstrieren gegen Rassismus und Abschiebung

https://www.wsws.org/de/articles/2017/09/18/flue-s18.html

 

Dinamopress, 20.09.2017

Da Berlino si alza una voce: «We’ll come United!»

http://www.dinamopress.it/news/da-berlino-si-alza-una-voce-well-come-united

 

Videos

 

Neues Deutschland, 17.09.2017

Welcome United – Antirassistische Parade durch Berlin

https://www.youtube.com/watch?v=jIGtlvpxN8M

 

AFP

WelcomeUnited: Anti-Rassismus-Parade in Berlin

https://www.youtube.com/watch?v=HZEcfqtbrJ8

 

RT

Berlin: Tausende marschieren bei “antirassistischer Parade” für mehr Flüchtlingsrechte

https://deutsch.rt.com/kurzclips/57475-berlin-tausende-marschieren-antirassistischer-parade/

 

KonTa, „Träume“

https://www.youtube.com/watch?v=xyI2qRdN6tc

 

Romadness Strange Movies Production

https://www.facebook.com/Romadness-Strange-Movies-Production-1560239744297023/

 

 

 

 

 

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →