Wir trauern um Djevdet Berisha

05/03/2019 14:53 0 comments

Roma_Treffen

Nach schwerer Krankheit ist Djevdet Berisa im Alter von 49 Jahren viel zu früh verstorben. Djevdet ist zahlreichen Menschen als ein engagierter Streiter für Menschenrechte, insbesondere für die Rechte der Roma bekannt geworden.

Geflohen vor dem Bürgerkrieg in Jugoslawien, kamen er und seine Familie 1993 nach Niedersachsen. Wie viele jugoslawische Bürgerkriegsflüchtlinge lebten sie eine geraume Zeit mit dem prekären Status der Duldung und in der damit verbundenen latenten Angst vor der Abschiebung.

Djevdet begann schon bald, sich für die Rechte der geflüchteten Roma in Niedersachsen einzusetzen. Ihm war frühzeitig klar, dass sich die Roma selber am besten für Ihre Interessen einsetzen können und sie nicht darauf warten durften, dass andere es für sie taten. So hatte Djevdet maßgeblichen Anteil am Aufbau des Vereins Romane Aglonipe im Jahre 1999. Schon der Name „Romane Aglonipe e.V. – Roma voran!“ macht deutlich, dass sich der Verein offensiv für die Interessen der Roma-Flüchtlinge in Niedersachsen einsetzen und mit seinem Anliegen nicht verstecken will. Im Kampf um ein Bleiberecht der von Abschiebung in die Westbalkanstaaten bedrohten Minderheitenangehörigen machte sich der Verein um Djevdet Berisa schon bald in Niedersachsen einen Namen. Daher war es nur folgerichtig, dass schnell ein intensiver Kontakt zum Flüchtlingsrat entstand.

Als zu Beginn der 2000er Jahre die Debatte um die Rückführung der Bürgerkriegsflüchtlinge an Dynamik gewann, gehörte Djevdet Berisa zu den wichtigsten Akteuren: Er mobilisierte die Roma in Niedersachsen, um z.B. bei den Innenministerkonferenzen und zu zahlreichen anderen Anlässen gegen die drohenden Abschiebungen von Minderheitenangehörigen in die Nachfolgestaaten Jugoslawiens zu protestieren. Beständig wies er auf die weiterhin bestehende Verfolgung, die elenden Lebensbedingungen und den evidenten Rassismus hin, dem Minderheiten dort damals noch in besonderer Weise ausgesetzt waren. Eine „Rückkehr in Würde“ in das Gebiet Ex-Jugoslawiens ist, wie Djevdet Berisha nicht müde wurde zu betonen, kaum möglich, solange eine Mehrheitsbevölkerung die Minderheitsangehörigen bedroht und ein struktureller Antiziganismus Roma und andere als „Zigeuner“ Diffamierte gesellschaftlich ausschließt. „Alle Roma bleiben hier!“ war daher eine seiner zentralen Forderungen.

Die Mobilisierung der Zivilgesellschaft zu diesem Thema und die Vernetzung mit anderen Organisationen war Djevdet immer ein großes Anliegen. Und er war sehr erfolgreich darin. Im Jahr 2002 gelang es ihm und dem Verein Romane Aglonipe, mehr als 40 Organisationen, darunter Migrant_innen-, Flüchtlings- und Menschenrechts-Organisationen, Gewerkschaften, Parteien und kirchliche Gruppen, als Unterstützer_innen des Appells „Rom, das heißt Mensch! – Schutz und Sicherheit für Roma“ an die Innenministerkonferenz zu gewinnen. Mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen hat es dabei eine intensive Zusammenarbeit gegeben. Viele politische und kulturelle Veranstaltungen, Demonstrationen und Gespräche mit Politiker_innen haben wir gemeinsam organisiert und bestritten. Der Flüchtlingsrat war regelmäßig eingeladener Gast bei den von Romane Aglonipe organisierten Roma-Treffen und den Herdelezi-Festen, dem Frühlingsfest der Roma. Djevdet war einer der zentralen und wichtigen Ansprechperson von Roma in Niedersachsen, die in Not waren. Zumeist ging es dabei um drohende Abschiebungen und andere Fragen des Aufenthalts. In selbstlosem Einsatz, versuchte er immer, eine Lösung zu finden.

Auch die prekäre Situation der Roma in Deutschland und Europa allgemein war Djevdet ein besonderes Anliegen. Djevdet hat mit seinem Engagement ganz enorm dazu beigetragen, dass politische Entscheidungsträger_innen dieser Thematik nicht aus dem Weg gehen konnten. Aufklärung und Bildung waren für ihn ein wichtiges Instrument im Kampf gegen den Antiziganismus und Diskriminierung. Darum war es auch nur folgerichtig, dass er im Projekt KogA – Kompetent gegen Antiziganismus mitarbeitete. Große Hoffnung hat Djevdet in die Jugend gelegt. Er wandte viel Zeit und Engagement auf, um Fahrten zu Gedenkstätten oder in Länder des ehemaligen Jugoslawien und Austausche mit Jugendlichen von dort zu organisieren. Ihm war es wichtig, dass sowohl die Roma-Jugendlichen als auch die Jugendlichen aus der Mehrheitsgesellschaft ein Bewusstsein für die Verfolgungsgeschichte der Roma und Sinti und für den allgegenwärtigen Antiziganismus entwickeln. Der Aufbau des Vereins von Roma-Jugendlichen „Ternengo Drom e Romengo- Roma-Jugendliche in Niedersachsen e.V.“, an dem er mitwirkte, war dann ein nächster Schritt, dieses Engagement zu verstetigen und die Jugendlichen zu organisieren. Auch mit Dozent_innen und Studierenden der Sozialen Arbeit an der Hochschule Hannover sowie der Hochschule Hildesheim stand er in intensivem Austausch und führte mit ihnen zusammen Veranstaltungen bis hin zu Reisen in Westbalkanstaaten durch.

Um auf politischer Ebene Lösungen zu finden, hat Djevdet das Gespräch und den Austausch zu allen wichtigen Akteur_innen in der Lokal- und insbesondere der Landespolitik gesucht. Er hat auf zahlreichen Ebenen Mitstreiter_innen gesucht und gefunden. Seine Aktivitäten im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen – AMFN aktiv und seine Mitarbeit in der Niedersächsischen Beratungsstelle für Sinti und Roma sind Beleg dafür.

Die hier aufgeführten zahlreichen Aktivitäten von Djevdet Berisa sind sicher längst nicht vollständig, sie allein lassen aber schon sein enormes Engagement erkennen. Djevdet hat einen kaum zu überschätzenden Beitrag dazu geleistet, dass die geflüchteten Roma in Niedersachsen eine deutlich vernehmbare Stimme bekommen haben. Djevdet Berisa war ein unermüdlicher Kämpfer für die Rechte und Interessen der Roma. Den Kampf gegen die Krankheit hat er nun verloren. Er wird uns als Mitstreiter für Menschenrechte schmerzlich fehlen.

 

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →