WIR SIND HIER, WEIL IHR UNSERE LÄNDER ZERSTÖRT!

09/07/2013 18:37 0 comments

WIR SIND HIER, WEIL IHR UNSERE LÄNDER ZERSTÖRT!

FLÜCHTLINGSTRIBUNAL GEGEN DIE BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

 

VEREINT GEGEN KOLONIALES UNRECHT – BERLIN 2013

DSC_0397

Die auf dem Mariannenplatz in Berlin Kreuzberg von Einzelpersonen oder Gemeinschaften vorgetragenen Anschuldigungen gegen die BRD  die unterschiedlichen Aspekte der tödlichen Flüchtlingspolitik der BRD.

Flüchtlinge aus dem gesamten Bundesgebiet kommen hierzu trotz Repressionen zusammen und klagen die BRD an, Flucht und Elend zu verursachen und die Überlebenden mit Abschiebung zu bestrafen. Sie dokumentieren ihre Klagen und Bekanntmachungen in den Communities und in der Zivilgesellschaft.

DSC_0512  DSC_0507
 DSC_0144 - Copy  DSC_0151 - Copy

Vom 13. bis zum 16. Juni 2013 versammelten wir uns, Flüchtlinge und MigrantInnen aus allen Bundesländern und Mitglieder verschiedener Netzwerke und Organisationen in Berlin und klagten auf dem Internationalen Flüchtlingstribunal die Bundesrepublik Deutschland öffentlich an.

 DSC_0435 DSC_0426
 999393_610575975626999_773005019_n  DSC_0325 - Copy

Das Flüchtlingstribunal ist Ausdruck und Ergebnis der jahrelangen Kämpfe von Flüchtlingen und MigrantInnen nicht nur in der BRD. Neben VertreterInnen der lokalen und regionalen Flüchtlingsgemeinschaften waren auch Aktivistinnen und Aktivisten aus dem Ausland anwesend. Ferner stärkten Mitglieder unterschiedlicher Netzwerke und Organisationen das Tribunal durch ihre Beteiligung.

Folgende Organisationen trugen sowohl mit ihren Beiträgen als auch organisatorisch zur erfolgreichen Durchführung des Tribunals bei:

http://thecaravan.org/node/3833

http://www.refugeetribunal.org

•    Mitglieder von Afrique-Europe Interact

•    AGIF (Föderation der ArbeitsmigrantInnen in Deutschland e.V.)

•    ARACEM (Assoziation der Rückgeschobenen aus zentralafrikanischen Ländern in Mali)

•   Initiative Christy Schwundeck

•   Initiative in Gedenken an Oury Jalloh

•   SKB (Sozialistischer Frauenbund)

   IMA (International Migrant Alliance)

•   Sudanese Initiative for the Pursuit of Justice (SIPJ)

  THE VOICE Refugee Forum

   Welcome to Europe

   Women in Exile und

   Women Space Berlin

Das Netzwerk der KARAWANE Flüchtlingsfrauenbewegung, das sich im April bei der Flüchtlingsfrauenkonferenz formiert hatte, eröffnete am 13. Juni das Tribunal mit einer Frauendemonstration. Workshops für Frauen und ein Anklageblock von Frauen haben den Willen unserer Schwestern untermauert, die Position der Frauen innerhalb der Bewegung weiter zu stärken und die Selbstermächtigung von Frauen zu beschleunigen.

Am Vormittag des 15. Juni betreten einer Gruppe von Frauen die Bühne, bereit, ihre Geschichten und die ihrer Familien, ihrer Kinder zu erzählen. Sie berichten als Zeuginnen von Kriegen, Vertreibung und Bedrohung durch staatliche, polizeiliche und behördliche Instanzen. Sie fragen heute nicht nach Gerechtigkeit, sie erbitten sie nicht, sie fordern sie ein.

Jede Frau, die auf dem Podium sprechen möchte, bekommt die Zeit und die Aufmerksamkeit der ZuhörerInnen an diesem Vormittag. Übersetzt wird (fast ausschließlich von anderen Frauen) in Englisch und Deutsch. 

Niemand ist hier allein, niemand ausgestellt. Im Gegenteil, die Frauen stärken der Rednerin den Rücken, einfach, indem sie auf der Bühne, ganz in der Nähe, ganz praktisch solidarisch sind. Im Publikum auf dem großen Platz wird es still.

Eine Frau, die mit Kind und Mann aus Serbien geflohen ist, nimmt Platz. Es ist nicht das erste Mal, dass sie vor so vielen Menschen spricht. Unter dem Namen Roma Thüringen organisiert sie, gemeinsam mit anderen, Aktionen. Dort vernetzen sie sich und sprechen, wie anlässlich des Internationalen Tags der Roma am 8. April 2013, öffentlich über die Ausgrenzung und den Rassismus gegenüber Roma.

1017271_610576032293660_1090131322_n 941199_1375809369305516_1352660287_n
 1009143_611372502215344_953058269_o  998372_610576238960306_840913541_n

Heute spricht sie über ihr Leben in Serbien. Wie sie mit ihrem Mann keinerlei Hilfe oder Unterstützung von Polizei oder Rechtsprechung bekam, als sie der Frauenarzt zum Abbruch ihrer Schwangerschaft mit Zwillingen zwang – ohne Darlegung von Gründen oder der Möglichkeit einer eigenen Entscheidung über das ungeborene Leben ihrer zwei Kinder. Es zeigt sich hier, wie rechtlos und menschenverachtend der Umgang mit Roma bei Institutionen, bei der Polizei und sogar im Bereich der medizinischen Versorgung ist. Bis heute hat die Frau weder eine Erklärung noch eine Entschuldigung oder irgendeine Form der Reaktion auf die unfreiwillige Maßnahme erfahren. Sie erzählt Davon, wie sie mit ihrem Mann in eine andere Wohnung in Serbien umgezogen ist, nicht ahnend, dass in ihrer Nachbarschaft auch NationalistInnen wohnten, die sie bedrohten und zuletzt brutal attackierten. Sie, die damals erneut schwanger war, wurde so schwer verletzt, dass sie ihren Sohn verfrüht im sechsten Monat zur Welt brachte. Wieder entmündigt, bestimmten diesmal Ärzte ohne Zustimmung der Eltern über die Behandlung des zu früh geborenen kleinen Jungens. Er wurde den beiden ganze drei Monate zur Behandlung in einem weit entfernten Krankenhaus weggenommen, ohne, dass sie ihn sehen oder besuchen konnten. Schließlich sahen sie sich gezwungen, den Ort, an dem so unwürdig über sie bestimmt wurde, zu verlassen.

20130614 Tribunal 3 (100)t  DSC_0126 - Copy
 9067489521_ded1a83d60_o  DSC_0198 - Copy

Während die junge Frau mit den blond gefärbten Haaren spricht, sind die Zuhörenden bis an den Bühnenrand herangekommen. An diesem hellen Sommertag war es sehr still geworden. Keine*r spricht mehr, alle hören, spüren den Schmerz, der in den Erinnerungen dieser Frau verborgen sein muss. Ein kleiner Junge läuft auf die Bühne und krabbelt auf den Schoß seiner Mutter. Er lächelt in die Gesichter, die seine Mutter immer noch mitfühlend anschauen. Man sagt, dass Kinder die Zukunft sind. Die Stärke und die Hoffnung, die das in den Menschen auslöst, die ist sichtbar, sie ist spürbar. Bis in die letzte Reihe.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →