Willkommen zu Hause?

14/12/2011 16:31 0 comments

Am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte, fand im Berliner Abgeordnetenhaus eine internationale EU-Roma-Konferenz statt. Dabei handelte es sich um eine gemeinsame Veranstaltung der GUE/NGL im Europaparlament, der Linksfraktionen im Bundestag und im Berliner Abgeordnetenhaus, sowie der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Rund 180 TeilnehmerInnen aus acht europäischen Staaten waren zusammengekommen, um sich ein Bild von der Lage der rund 12 Millionen Sinti und Roma in Europa zu machen und darüber zu beraten, wie diese verbessert werden kann. Auch wir von alle bleiben! waren dabei und haben über unseren Wiederstand gegen die Abschiebungen von geduldeten Roma gesprochen.

alle bleiben! mit Gregor Gysi

alle bleiben! mit Gregor Gysi

 

Wie schon Cornelia Ernst (MdEP) in ihrer Eröffnungsrede betonte: Die größte ethnische Minderheit in Europa ist massiver Gewalt, Rassismus und Verfolgung ausgesetzt. Ob es sich um Arbeits- oder Wohnungssuche, um Fragen der Bildung oder der Gesundheit handelt: Auf all diesen Feldern sind europäische Sinti und Roma von diversen Formen der Diskriminierung betroffen. Und vor dem Hintergrund der derzeitigen Krise nehmen diese bedrohlichen Tendenzen eher zu denn ab. Gerade in den mittelosteuropäischen Staaten, so Lothar Bisky (MdEP und Fraktionsvorsitzender der GUE/NGL im Europäischen Parlament), gehören die Sinti und Roma zu den Ärmsten der Armen. In Rumänien, Bulgarien und Tschechien müssen sie unter unwürdigsten Bedingungen ihr Leben fristen. Aber auch in Ländern wie Italien und Frankreich nehmen antiziganistische Tendenzen zu, und selbst in Deutschland, wo Sinti und Roma eine anerkannte nationale Minderheit bilden, politische Rechte haben und in den politischen Gremien vertreten sind, kommt es immer wieder zu Ausbrüchen antiziganistischer Gewalt. In diesem Kontext bezeichnete Bisky den von der EU im Frühsommer verabschiedeten Rahmen für nationale Roma-Strategien als gewichtigen Fortschritt; dieser muss nun aber ausgefüllt und tatsächlich umgesetzt werden. Romani Rose (Vorsitzender des Zentralrats der deutschen Sinti und Roma) verwies darauf, dass der Antiziganismus zum festen Programm rechter Parteien geworden ist; doch auch darüber hinaus sei er weit verbreitet: Auf gefährliche Weise würden sich derzeit vorhandene Vorurteile mit Rassismus und Nationalismus verbinden.

Diese Befunde wurden von Vertretern von Roma-Organisationen und NGOs, die sich für die Rechte der Roma einsetzen, bestätigt. Immer wieder auch wurde auf die Rolle von bereits seit langem vorhandenen Vorurteilen hingewiesen, die den Sinti und Roma entgegentreten, wenn sie Zugang zu unterschiedlichsten öffentlichen Gütern begehren. Auf dieses Problem machte auch eine Ausstellung unter dem Titel „Typisch ‘Zigeuner’? – Mythos und Lebenswirklichkeiten“ aufmerksam, in welcher auf 25 Schautafeln weit verbreitete Vorurteile gegenüber Sinti und Roma mit ihrer tatsächlichen Lebenssituation konfrontiert werden.

In einem von Ulla Jelpke (MdB) geleiteten Panel wurde auf die Bildungsmisere von Roma-Kindern aufmerksam gemacht. In vielen Ländern ist ihnen der Zugang zur „normalen“ Schule verwehrt; so sind etwa in der Slowakei 60% der Kinder in Behinderten-Schulen Roma. Diese Separation vom Bildungsweg ihrer Altersgenossen ist eine der Ursachen für schlechte Chancen am Arbeitsmarkt und gesellschaftlicher Teilhabe überhaupt.

dd Willkommen zu Hause

 

Auch über die Situation von geduldeten Roma in Deutschland und dem Vorhaben sie nach und nach Abzuschieben wurde gesprochen. Hierbei ging es auch um die Aktivitäten von alle bleiben! wie zum beispiel die Unterschriften und Ballonaktion in 25 Städten zur IMK sowie den sich lokal organisierenden Wiederstand gegen einzelne Abschiebungen.

Einen der Höhepunkte der Tagung bildete ein Film, der für die gesamte Konferenz titelgebend war. In ihm wurden Interviews mit Angehörigen von Familien dokumentiert, die von Abschiebung in den Kosovo entweder bedroht oder bereits betroffen waren. Die dort angedeuteten Schicksale lösten Betroffenheit aus, insbesondere dasjenige der schwangeren Frau, bereits Mutter mehrerer Kinder, die trotz ihrer Umstände von der Polizei gezwungen wurde, mit ihrer Familie die Wohnung zu verlassen. Ihr wurde sogar verwehrt, aus der Küche wenigstens etwas Wasser für ihre durstige jüngste Tochter zu holen. Zum Ende der Konferenz bezeichnete denn auch Gregor Gysi (MdB, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag) die Abschiebungen in den Kosovo als völlig inakzeptabel. Die Aufarbeitung der Verbrechen an den Sinti und Roma, die in beiden deutschen Staaten lange Zeit nur schleppend vorankam, müsse nun endlich vorangetrieben werden. Dabei müsste gerade Deutschland, und zwar aufgrund seiner besonderen historischen Verantwortung, sich für die Rechte der Sinti und Roma einsetzen, und zwar hierzulande wie anderswo.

377888_2601378408071_1663163600_2498399_1385422691_n ff

 

Wie aktuell das Thema ist, zeigt eine Pressemitteilung vom 11. Dezember, wonach eine aufgebrachte Menschenmenge ein Roma-Lager in Turin anzündete, nachdem eine junge Italienerin (wahrheitswidrig) behauptet hatte, auf dem Nachhauseweg von “zwei Zigeunern” vergewaltigt worden zu sein.

Einige Konferenzteilnehmer, Sinti und Roma, folgten noch einer Einladung von Petra Pau (Vizepräsidentin des Bundestages) nach Berlin-Marzahn. Dort erinnert der „Otto-Rosenberg-Platz“ an ein Zwangslager für Sinti und Roma. Die hier Eingesperrten wurden später in die Vernichtungslager deportiert. An diese Geschichte und viele Schicksale erinnern nunmehr auch Schautafeln. Sie wurden am 11. Dezember im Beisein von Petra Pau eingeweiht. Dabei belegte der Historiker Prof. Günther Morsch, dass die Initiative für diese Lager ursprünglich nicht einem zentralen Plan der SS folgte, sondern von eifrigen Gastwirten und Kommunalpolitiker ausging. Diese hatten begehrt, „ihr“ Berlin möge zu den Olympischen Spielen 1936 von Zigeunern gesäubert sein.

mehr lesen: www.elke-breitenbach.de

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →