Tod in der JVA Landshut: Starb Muslim H. durch exzessive Polizeigewalt?

09/08/2014 22:54 0 comments
2014-08-09 23_48_17-muslim h - Fotogalerie
Muslim H. kam aus dem Kosovo. Er wehrte sich gegen eine Abschiebung, indem er eine Stewardess in seine Gewalt nahm.
Danach wurde er in die Justiz-Vollzugs-Anstalt Landshut gebracht. Trotz instabilen psychischem Zustand wurde am Plan festgehalten, ihn nach Ungarn abzuschieben.
Er starb am 24. Mai kurz nach einer Auseinandersetzung mit 8 Beamten. Wir dokumentieren im Folgenden die Berichte von Pro Asyl und andere Veröffentlichungen.
Und wir haben eine Frage: Wer kennt ihn? Oder Verwandte, Familie? Bitte schreibt uns, wenn ihr etwas über ihn wisst.
http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/tod_in_der_jva_landshut_starb_muslim_h_durch_exzessive_polizeigewalt/
 
11-106-year-old-Armenian-Woman-guards-home-1990
04.06.2014
Flüchtlinge machen auf den Tod von Muslim H. aufmerksam. „Wie Muslim starb, ist unklar. Aber es ist klar, dass er unter den Händen von Gefängnisaufsehern starb“, so die Flüchtlinge unter ihrem Bild auf freedomnotfrontex.noblogs.org . Der Slogan „Das war Mord“ lehnt sich an die Debatte um den Tod von Oury Jalloh an. Die Polizei hatte immer wieder versucht, die Aussage „Das war Mord“ zu kriminalisieren.
Tod in der JVA Landshut: Starb Muslim H. durch exzessive Polizeigewalt?
Muslim H. aus dem Kosovo sollte Anfang April mit einer Lufthansa-Maschine aus Deutschland nach Ungarn abgeschoben werden. Er wehrte sich gegen die Abschiebung, indem er eine Stewardess in seine Gewalt brachte. Muslim H. wurde anschließend in der Justizvollzugsanstalt inhaftiert. Dort starb er nun, als ihn acht Beamte überwältigten.
Nach Angaben der Polizei randalierte Muslim H. in der Haftanstalt. Nachdem er sich selbst verletzt hatte, leistete er den eingreifenden Justizvollzugsbeamten erheblichen Widerstand und verletzte einen der Beamten sowie einen Sanitäter. In der Pressemitteilung der Polizei heißt es, “der renitente Häftling konnte schließlich zu Boden gebracht und fixiert werden, wobei er weiterhin Widerstand leistete. Im Zuge der Auseinandersetzung stellten die Beamten den nach ersten Angaben plötzlich eintretenden Atem- bzw. Herzstillstand des Gefangenen fest.” Der Mann habe zwar vom sofort verständigten Notarzt reanimiert werden können, verstarb jedoch im Laufe des Tages in einem Krankenhaus.
.
Lagebedingter Erstickungstod?
.Haben sich die Beamten zu acht auf Muslim H. geworfen, ihm beim Fixieren die Luft zum Atmen genommen, und als er sich in Panik wehrte, noch stärker hingelangt? Welche Halte- und gegebenenfalls Fesselungstechniken wurden angewandt? Wird Widerstand mit Gewalt gebrochen, ist beileibe nicht jedes Mittel zulässig. Sein Tod weckt Erinnerungen an mehrere Fälle von Flüchtlingen, die im Zuge ihrer Abschiebung durch Gewaltanwendung von Polizeibeamten einem sogenannten lagebedingten Erstickungstod starben. Dabei wird dem Opfer durch massive Fixierung des ganzen Körpers die Atembewegung des Brustkorps verhindert – etwa wie im Fall Amir Ageebs vor fünfzehn Jahren, der gefesselt mit einem Helm auf dem Kopf bei seiner Abschiebung in einer Lufthansa-Maschine starb, als Polizeibeamte seinen Oberkörper nach unten drückten.
.
War Muslim.H in der JVA richtig untergebracht?
Das Muslim H.s körperliche Vorschäden hatte, ist nicht bekannt. Sein Anwalt Martin Paringer beschrieb dem Münchner Merkur gegenüber seinen Mandanten als kräftigen jungen Mann, der zu keinem Zeitpunkt über körperliche Probleme geklagt habe. Paringers Auffassung nach habe Muslim H. dagegen psychische Probleme gehabt. Der Anwalt habe die Staatsanwaltschaft darauf hingewiesen, dass sein Mandant in der JVA nicht richtig untergebracht sei. Markus Hegele, der Sprecher der JVA Landshut, verwies der Süddeutschen Zeitung gegenüber hingegen auf das „unauffällige“ Verhalten des Mannes während der Haftzeit. Eine psychologische Begutachtung von Muslim H. war offenbar geplant, stand jedoch aus.
.
Abschiebung nach Ungarn – Für Muslim H. der Horror
Muslim H. war offenbar auf der Flucht aus dem Kosovo in Ungarn gestrandet und hatte mehrmals versucht, von dort aus weiterzufliehen. In Ungarn leben Flüchtlinge in der Regel unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern, werden inhaftiert oder obdachlos auf die Straße gesetzt. Auf der Flucht in Richtung Niederlande wurde Muslim H. Ostfriesland verhaftet und wegen illegaler Einreise in Passau inhaftiert. Auf der Grundlage der Dublin-Verordnung sollte er im April von Deutschland aus wieder nach Ungarn abgeschoben werden.
.
Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen
Die Staatsanwaltschaft Landshut hat nun die Ermittlungen zur Klärung der Todesumstände von Muslim H. aufgenommen. Hierzu sei eine Obduktion angeordnet worden, deren Ergebnisse in wenigen Wochen erwartet werden. „Eine erste vorläufige Beschau führte nicht zu klaren Erkenntnissen hinsichtlich der Todesursache“, verbreitete die Polizei einstweilen. In der Süddeutschen Zeitung heißt es, die Staatsanwaltschaft hoffe auch auf die Befragung aller Beteiligten – bleibt zu befürchten, dass die beteiligten Beamten ihre Aussagen „synchronisieren“. Der Prozess um den Tod von Oury Jalloh, der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle an Händen und Füßen gefesselt verbrannte, hat gezeigt, zu welchen gravierenden Vertuschungen es bei entsprechenden Fällen im deutschen Rechtsstaat kommen kann.
Schon jetzt ist es ein Skandal, dass in der Obhut deutschen Vollzugspersonals ein Mensch unter deren Händen stirbt. Von der Staatsanwaltschaft muss umgehend akribisch aufgeklärt werden, wie es passieren konnte, dass ein Mensch in den Räumen einer Haftanstalt zu Tode kommt, während er von acht Bediensteten fixiert wird.
.
Weitere Berichte:
.
Presseerklärung des Bayerischen Flüchtlingsrats
Augsburger Allgemeine: „Geiselnehmer stirbt in Haft“
Süddeutsche Zeitung: „Tödlicher Kampf gegen das Asylrecht“
Bildzeitung: „Flugzeug-Entführer stirbt in U-Haft“
Die Welt: Lufthansa-Geiselnehmer offenbar in U-Haft-gestorben
ORF: Lufthansa-Geiselnehmer offenbar in U-Haft gestorben
Neues Deutschland: „Tödliches Ende der europäischen Asylpraxis“

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →