Solidarity4all – 4 – 7 AUGUST 2016 Camp gegen das Abschiebelager in Bamberg Save the date/Vorankündigung

12/04/2016 17:23 1 comment

flyer_savethedate_bamberg

Najava – Solidarity4All (Solidarnost za sve) – Protestni Kamp protiv kampa za deportaciju u Bamberg 4.- 8. avgust 2016. Bamberg

Od prošle jeseni u Manhingu i Bambergu postoje prvi specijalni kampovi, posebno za ljude iz tkz. sigurnih država. Te ljude sprovode kroz skraćeni zahtev za azil, kako bi se što brže deportovali. Hoćemo da protestujemo sa kampom protiv tog masivnog zaoštravanja azila – protiv specijalnih kampova i deportacija – početkom avgusta. U sadašnjoj političkoj atmosferi, gde su rasizam i otežavan pristup azila na zenitu, nama je važan antirasistički otpor. Zbog toga mobilišemo opširno za protestni kamp. Znači: Zapamtite datum i mnogobrojno dođite u Bamberg u podršku protiv rasističkih zakona i deportacije!

Kamp za deportacije se nalazi na nekadašnjem vojnom terenu. Pored onog u Manhingu se radi o „primernom kampu“ u Bavarskoj i Nemačkoj. Trenutno su tamo smeštene oko 1.500 osobe iz tkz. sigurnih država. Odatle su deportovane ili prisiljene na „dobrovolji povratak“. Trenutno to utiče na mnogi/e Rom/kinje iz zemlje Balkana koji/e se nalaze tamo. Nakon najnovijih reforma doćiće sigurno i ljudi iz severne Afrike, ili ljudi koji su počinili krivično delo ili one/i koje/i nisu surađivali sa upravama. Ljudi u tim kampovima su totalno izolovani. Otežan je pristup lekarima, pravnom savetovanju, školovanju ili bilo kakvoj pomoći. Strah od deportacije se širi svakog dana – da bi što brže i efikasnije deportovali.

Mi smo sastav antirastičkih grupa iz Bamberga, Nirnberga i Minhena. Naša ideja je da stupimo u kontakt sa ljudima u kampu kako bi zajdno nosili protest na ulicu! Solidarno i sa raznovrsnim akcijama hoćemo da se odupremo izolaciji na licu mesta – kao znak protiv rasizma i protiv deportacije!

Još se nalazimo u početnoj fazi planiranja. Ako hoćete da učestvujete, javite se na solidarity4all@antira.info

Sledi zvanična najava ovih dana.


 

Save the date/Vorankündigung

Save the date/Vorankündigung Solidarity4all – Camp gegen das Abschiebelager in Bamberg 4.-7.8.2016, Bamberg Seit letzten Herbst gibt es in Bayern – in Bamberg und Manching – die ersten Sonderlager, in denen vor allem Menschen aus sog. Sicheren Herkunftsstaaten isoliert untergebracht, durch ein verkürztes Asylverfahren geschleust werden, um dann möglichst schnell wieder abgeschoben zu werden. Wir wollen Anfang August gegen die massiven Asylrechtsverschärfungen, gegen Sonderlager und Abschiebungen mit einem Protestcamp vor dem Abschiebelager in Bamberg protestieren. In der derzeitigen politischen Atmosphäre, in der Rassismus und Asylrechtsverschärfungen Hochkonjunktur haben, halten wir es für wichtig, dem einen starken antirassistischen Widerstand entgegenzusetzen und würden deshalb gerne möglichst groß für das Protestcamp mobilisieren. Also, haltet euch das Datum frei, kommt nach Bamberg und unterstützt zahlreich den Protest gegen rassistische Asylgesetze und Abschiebungen! Das Abschiebelager in Bamberg auf einem ehemaligen Militärgelände ist neben Manching das „Vorzeigeabschiebelager“ in Bayern und Deutschland. Zur Zeit werden dort ca. 1500 Personen aus sog. Sicheren Herkunftsstaaten untergebracht; von dort aus werden sie abgeschoben oder zur „freiwilligen Ausreise“ genötigt. Im Moment sind viele Rom*nija aus den Balkanstaaten betroffen, nach den neusten Asylrechtsverschärfungen werden vermutlich Menschen aus Nordafrika oder Asylsuchende dazukommen, die Straftaten begangen oder gegen Mitwirkungspflichten verstoßen haben. Die Menschen in diesen Lagern werden komplett isoliert, ihr Zugang zu Ärzt*innen, rechtlicher Beratung, Schulen oder sonstiger Unterstützung wird massiv erschwert, die Angst vor Abschiebungen täglich geschürt – alles mit dem Ziel möglichst wirksamer Abschreckung und effizienter Abschiebungen! Unsere Idee Wir, einige antirassistische Gruppen aus dem Raum Bamberg/Nürnberg/München, möchten Kontakt zu den Menschen im Sonderlager aufbauen und gemeinsam durch das Camp im Sommer unseren Protest auf die Straße bringen! Mit vielfältigen Protestaktionen und vor allem unserer Präsenz vor Ort und praktischer Solidarität mit den Betroffenen im Lager Bamberg wollen wir die Isolation brechen und ein antirassistisches Statement gegen Abschiebungen setzen! Kontakt Wir befinden uns gerade noch in den anfänglichen Planungen.

Wenn ihr euch aktiv beteiligen wollt, meldet euch bei: solidarity4all@antira.info. Außerdem wird es in den nächsten Wochen einen Aufruf zur Aktion geben, den ihr zeichnen und verbreiten könnt.

NO DEPORTATIONS! NO DEPORTATION CAMPS! FREEDOM OF MOVEMENT!


Save the date/advance notice Solidarity4all – Protest camp against the deportation camp in Bamberg 4.-7.8.2016, Bamberg Since last autumn special deportation camps have been established in Bavaria in the towns of Bamberg and Manching, where people from so called save countries of origin are being detained. Here they are being isolated, pushed through a rushed asylum procedure with the goal of deporting them as quickly as possible. We want to protest against the massive worsening of the asylum law, against special deportation camps and deportation by organizing a protest camp in Bamberg in front of the deportation camp there. Considering the current political situation that ist being determined by racism and worsening of asylum laws, we think it is crucial built up strong antiracist resistance. Thus we want to stongly activate people to join the protest camp. So, save the date! Come to Bamberg and support the protest against racist asylum law and deportation! The deportation camp in Bamberg is located on a former military terrain and is besides Manching one of the “showcamps” in Bavaria and Germany. At the moment 1500 people form so called save countries of origin are put there. From here they are being deported or coerced to “voluntarily” leave Germany. At this time this affects many romanies from the Balkan states and due to the new aggravation of asylum law probably people form North Africa or those who have been convicted or contravened their “duty to cooperate”. The people in these camps are completely isolated; their access to doctors, legal consultation, school and any kind of support is being hindered massively while at the same time the threat of deportation is constantly present – all this with the goal of effective deterrence and fast deportation! Our idea We, some antiracist groups from Bamberg/Nuremberg/Munich, want to build up contact with the people in the deportation camp and together get the protest camp going! With various actions of protest and especially by being present on-site and concrete solidarity with the people in the camp in Bamberg, we want to break isolation and set an antiracist statement again deportations! Contact Currently we are still engaged in the initial planning.

If you want to join actively, write us: solidarity4all@antira.info There will also be a call for action in the next weeks which you can sign and spread.

NO DEPORTATIONS! NO DEPORTATION CAMPS! FREEDOM OF MOVEMENT!

1 Comment

  • Doris Hafner

    Seit 1Jahr lebe und arbeite ich in Rumänien. Eine rum. Kinderärztin verdient 400€ im Monat im Krankenhaus. Meine 2-Zi.-Wohnung kostet 300€ Miete (ohne Bad). D.h. man kan nur mit Zusatzjobs überleben. Rumänien hat 30 Mio. Menschen. Bevor sich diese Missstände in so vielen Ländern nicht bessern, werden so viele kommen wie nur irgend möglich. Wie wollen Sie denn das schaffen? Habt Ihr dafür ein Rezept? Es gibt ja auch noch die Kriegsflüchtlinge, oder nicht?
    Ich habe unter den Roma Freunde und einen kleinen Einblick in die Strukturen bekommen. Ich denke, dass eine Organisation wie die Ihre nicht wirklich eine Ahnung davon hat, mit welchen Gruppen man es hier zu tun hat. Ich meine das nicht abwertend, aber ich denke, man muss viel wissen und sich wirklich intensiv auseinandersetzen mit den verschiedenen Gruppierungen der Balkanflüchtlinge, wenn man sich pauschal für ein Bleiberecht für alle einsetzt. Dieses Wissen fehlt mir hier entscheidend.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →