Seit Ende Oktober verlassen täglich mehrere tausende Bürger von Kosovo Albaner das Land.

06/02/2015 19:31 0 comments

10896885_1038251316192116_5886926632951506439_n

50.000 Bürger Kosovo Albaner verlassen das Land!!!!

 

Die endlose Massenflucht der Bürger von Kosova

06.02.2015, Kosova News:
Seit Ende Oktober verlassen täglich mehrere tausende Bürger von Kosovas das Land. Die Zahl der Flüchtlinge nimmt kein Ende. Jeden Tag reisen sechs bis acht Busse von Kosova nach Serbien. Ab Serbien versuchen die Ausreisenden nach Ungarn zu kommen und von Ungarn aus nach Deutschland, Österreich und andere EU-Länder.

Gründe für diese endlose Massenflucht sind Arbeitslosigkeit, Korruption, Perspektivlosigkeit und die Armut. Viele interviewte Flüchtlinge argumentieren ihre Ausreise mit folgenden Worten:
“In Kosova gibt es keine Arbeit. Hier kann ich mir kein Leben aufbauen!”.

Laut aktuellen Angaben haben rund 50.000 Bürger Kosovas das Land verlassen. Auch trotz den mehreren Meldungen und Bekanntmachungen seitens der EU und der Botschaften in Kosova, dass es kein Asyl für die Bürger Kosovas gibt, hört der mittlerweile Trend das Land zu verlassen nicht auf! Viele warnen, denn es sind zu viele, die das Land verlassen. Der Minister für Schulbildung, Arsim Bajrami gab bekannt, dass 5.000 Kinder nicht mehr die Schule besuchen, weil sie mit ihren Familien das Land verlassen haben.

EU-Vertreter, sowie die Botschaften in Kosova gaben mehrere Male öffentlich bekannt, dass die Bürger Kosovas keine Aufenthaltsgenehmigung bekommen, aus dem Grund, weil Kosova als sicheres Herkunftsland gilt. In der Regel wird jeder Asylanfrager nach drei Monaten abgeschoben. Die Regierung von Kosova schweigt noch zu diesem Thema und auch die albanischen Medien publizieren Falschinformationen und vieles mehr.

Weitere interessante Berichte, die zeigen, warum die Mehrheit das Land verlässt:

Preisvergleich Kosova und EU-Länder (Teil 1):
https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1038251316192116/?type=3&permPage=1

Die Korruption und Kriminalität der Regierung (Teil 2):
https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1038417106175537/?type=3&permPage=1

Vergleich: Gehalt der Abgeordneten // kein Sozialgeld an arme Familien (Teil 3):
https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1039587726058475/?type=3&src=https%3A%2F%2Ffbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net%2Fhphotos-ak-xap1%2Fv%2Ft1.0-9%2F10367683_1039587726058475_6421622344717448188_n.jpg%3Foh%3Dc482fd619447b28009dcce21391fbdef%26oe%3D5560F3A7%26__gda__%3D1433142430_3910c742c3eb57197a57afbd106f9c12&size=600%2C338&fbid=1039587726058475

Die endlose Massenflucht der Bürger von Kosova</p> <p>06.02.2015, Kosova News:<br /> Seit Ende Oktober verlassen täglich mehrere tausende Bürger von Kosovas das Land. Die Zahl der Flüchtlinge nimmt kein Ende. Jeden Tag reisen sechs bis acht Busse von Kosova nach Serbien. Ab Serbien versuchen die Ausreisenden nach Ungarn zu kommen und von Ungarn aus nach Deutschland, Österreich und andere EU-Länder.</p> <p>Gründe für diese endlose Massenflucht sind Arbeitslosigkeit, Korruption, Perspektivlosigkeit und die Armut. Viele interviewte Flüchtlinge argumentieren ihre Ausreise mit folgenden Worten:<br /> "In Kosova gibt es keine Arbeit. Hier kann ich mir kein Leben aufbauen!". </p> <p>Laut aktuellen Angaben haben rund 50.000 Bürger Kosovas das Land verlassen. Auch trotz den mehreren Meldungen und Bekanntmachungen seitens der EU und der Botschaften in Kosova, dass es kein Asyl für die Bürger Kosovas gibt, hört der mittlerweile Trend das Land zu verlassen nicht auf! Viele warnen, denn es sind zu viele, die das Land verlassen. Der Minister für Schulbildung, Arsim Bajrami gab bekannt, dass 5.000 Kinder nicht mehr die Schule besuchen, weil sie mit ihren Familien das Land verlassen haben.</p> <p>EU-Vertreter, sowie die Botschaften in Kosova gaben mehrere Male öffentlich bekannt, dass die Bürger Kosovas keine Aufenthaltsgenehmigung bekommen, aus dem Grund, weil Kosova als sicheres Herkunftsland gilt. In der Regel wird jeder Asylanfrager nach drei Monaten abgeschoben. Die Regierung von Kosova schweigt noch zu diesem Thema und auch die albanischen Medien publizieren Falschinformationen und vieles mehr. </p> <p>Weitere interessante Berichte, die zeigen, warum die Mehrheit das Land verlässt:</p> <p>Preisvergleich Kosova und EU-Länder (Teil 1):<br /> https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1038251316192116/?type=3&permPage=1</p> <p>Die Korruption und Kriminalität der Regierung (Teil 2):<br /> https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1038417106175537/?type=3&permPage=1</p> <p>Vergleich: Gehalt der Abgeordneten // kein Sozialgeld an arme Familien (Teil 3):<br /> https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/a.566997183317534.151696.565643103452942/1039587726058475/?type=3&src=https%3A%2F%2Ffbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net%2Fhphotos-ak-xap1%2Fv%2Ft1.0-9%2F10367683_1039587726058475_6421622344717448188_n.jpg%3Foh%3Dc482fd619447b28009dcce21391fbdef%26oe%3D5560F3A7%26__gda__%3D1433142430_3910c742c3eb57197a57afbd106f9c12&size=600%2C338&fbid=1039587726058475


Beginn der Gespräche des Vertrags von Rambouillet

06.02.2015, Kosova News:
Heute vor 16 Jahren, am 06.02.1999, begannen die Verhandlungen im Schloss Rambouillet (Frankreich). Der Vertrag von Rambouillet war ein Friedensvertragentwurf zwischen Jugoslawien und den damaligen Vertretern von Kosova. Der Vertrag diente als mögliche Lösung für den Kosovakrieg.

Mehr anzeigen

Beginn der Gespräche des Vertrags von Rambouillet</p> <p>06.02.2015, Kosova News:<br /> Heute vor 16 Jahren, am 06.02.1999, begannen die Verhandlungen im Schloss Rambouillet (Frankreich). Der Vertrag von Rambouillet war ein Friedensvertragentwurf zwischen Jugoslawien und den damaligen Vertretern von Kosova. Der Vertrag diente als mögliche Lösung für den Kosovakrieg.</p> <p>Da damals Jugoslawien den Vertrag nicht unterzeichnete, begannen am 24.03.1999 die NATO- Bombardierungen.


KOSOVO Protest 27.01.2015


 



 

In Serbien wurden 300 Albaner verhaftet!

06.02.2015, Kosova News:
Serbien verhaftete 290 albanische Flüchtlinge aus Kosova!

Mehr anzeigen

In Serbien wurden 300 Albaner verhaftet!</p> <p>06.02.2015, Kosova News:<br /> Serbien verhaftete 290 albanische Flüchtlinge aus Kosova!<br /> _________________________________________________________</p> <p>In den letzten zwei Tagen verhaftete Serbien rund 290 albanische Flüchtlinge, die illegal die Grenze Serbien-Ungarn versuchten zu überqueren. </p> <p>Die serbische Tageszeitung B97 berichtete, dass es 256 Strafanzeigen gibt und 50 Verhandlungen gegen Schmuggler, außerdem wurden 15 Fahrzeuge beschlagnahmt. Diese Informationen gab der serbische Polizeileiter Nebojsha Stefanoviq bekannt.</p> <p>Der Polizeileiter, Stefanoviq sagte, dass man mit dem deutschen Polizeidirektor über dieses Flüchtlingsproblem reden werde.

Ramush Haradinaj verschafft sich mit Tränen in den Augen ein Bild von den Flüchtlinge an Prishtinas Bahnhof !

6.2.2015, Kosova News:
Der Vorsitzende der Partei AAK, Ramush Haradinaj war gestern in Prishtina und sah sich selber die Situation am Bahnhof in Prishtina an.

Haradinaj sprach mit den Menschen, die Kosova verlassen wollten. Wie die Zeitung “Bota Sot” berichtet, sprach Haradinaj mit Tränen in den Augen zu den Flüchtlingen. Er bat sie in Kosova zu bleiben.

Ramush Haradinaj ist bis jetzt der einzige Politiker, der sich selbst vor Ort mit den Flüchtlingen beschäftigte.

Ramush Haradinaj verschafft sich mit Tränen in den Augen ein Bild von den Flüchtlinge an Prishtinas Bahnhof !</p> <p>6.2.2015, Kosova News:<br /> Der Vorsitzende der Partei AAK, Ramush Haradinaj war gestern in Prishtina und sah sich selber die Situation am Bahnhof in Prishtina an.</p> <p>Haradinaj sprach mit den Menschen, die Kosova verlassen wollten. Wie die Zeitung "Bota Sot" berichtet, sprach Haradinaj mit Tränen in den Augen zu den Flüchtlingen. Er bat sie in Kosova zu bleiben.</p> <p>Ramush Haradinaj ist bis jetzt der einzige Politiker, der sich selbst vor Ort mit den Flüchtlingen beschäftigte.

+++ ACHTUNG!: Legalisiere dein Haus bis zum 11.06.2015 +++
Über 100.000 illegale Bauten in Kosova!

05.02.2014, Kosova News:
Vor einigen Wochen hatten wir euch darüber informiert, dass bis zum 05.02.2015 alle Häuser, ganz egal ob in den Städten oder in den Dörfern, legalisiert werden müssen. Ansonsten droht der Abriss des Gebäudes!

Heute ist die Frist abgelaufen und das Ministerium für Umwelt und Raumplanung gab heute bekannt, dass über 100.000 Bauten in Kosova ohne Baugenehmigung gebaut wurden! Da die Zahl sehr hoch ist, entschied sich das Ministerium die Frist zu verlängern. Nun hat jeder Zeit bis zum 11.06.2015 sein Haus zu legalisieren.

Dass mehr als 100.000 illegale Bauten registriert wurden, ist kein Wunder, denn diese wichtige Meldung wurde kurz bevor die Frist ablief angesprochen, obwohl es das Gesetz schon viel länger gibt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass diese Meldung überall geteilt wird, damit alle darüber Bescheid wissen und ihre Häuser legalisieren können.

Für mehr Informationen:
https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/pb.565643103452942.-2207520000.1423150816./1047616038588977/?type=3&theater

+++ ACHTUNG!: Legalisiere dein Haus bis zum 11.06.2015 +++<br /> Über 100.000 illegale Bauten in Kosova!</p> <p>05.02.2014, Kosova News:<br /> Vor einigen Wochen hatten wir euch darüber informiert, dass bis zum 05.02.2015 alle Häuser, ganz egal ob in den Städten oder in den Dörfern, legalisiert werden müssen. Ansonsten droht der Abriss des Gebäudes!</p> <p>Heute ist die Frist abgelaufen und das Ministerium für Umwelt und Raumplanung gab heute bekannt, dass über 100.000 Bauten in Kosova ohne Baugenehmigung gebaut wurden! Da die Zahl sehr hoch ist, entschied sich das Ministerium die Frist zu verlängern. Nun hat jeder Zeit bis zum 11.06.2015 sein Haus zu legalisieren.</p> <p>Dass mehr als 100.000 illegale Bauten registriert wurden, ist kein Wunder, denn diese wichtige Meldung wurde kurz bevor die Frist ablief angesprochen, obwohl es das Gesetz schon viel länger gibt. Deshalb ist es umso wichtiger, dass diese Meldung überall geteilt wird, damit alle darüber Bescheid wissen und ihre Häuser legalisieren können.</p> <p>Für mehr Informationen:<br /> https://www.facebook.com/KS.nachrichten/photos/pb.565643103452942.-2207520000.1423150816./1047616038588977/?type=3&theater

04.02.2015, Kosova News:
Da gestern im späten Nachmittag der Ministerpräsident von Kosova, Isa Mustafa verkündigte, dass der serbische Minister Aleksander Jablanovic nicht mehr Teil der Regierung ist, gab die Bewegung Vetevendosje (VV) bekannt, dass der geplante Protest für heute nicht stattfinden wird, sondern verschoben wird.

Mehr anzeigen

Trotz der Protestabsage protestierte eine Gruppe von Bürgern!</p> <p>04.02.2015, Kosova News:<br /> Da gestern im späten Nachmittag der Ministerpräsident von Kosova, Isa Mustafa verkündigte, dass der serbische Minister Aleksander Jablanovic nicht mehr Teil der Regierung ist, gab die Bewegung Vetevendosje (VV) bekannt, dass der geplante Protest für heute nicht stattfinden wird, sondern verschoben wird.</p> <p>Trotzdem versammelte sich heute eine Gruppe von Bürgern vor dem Regierungsgebäude. Sie protestierten diesmal gegen die Verschiebung des Protests.</p> <p>Der Vertreter der Bürger, Rron Gjinovci sagte, dass es noch viele weitere Grunde gebe, wieso man protestieren sollte - nicht nur gegen Jablanovic und für die Verstaatlichung Trepças. Die Massenflucht, die schlechte wirtschaftliche Lage, Korruption, Arbeitslosigkeit und vieles mehr seien Gründe, warum man weiter protestieren sollte.</p> <p>Sie fordern aber auch, dass die Proteste nicht für politische Zwecke genutzt werden, denn die Proteste gehören den Bürgern Kosovas!

ES GIBT KEIN ASYL!

03.02.2015, Kosova News:
Mittlerweile ist es unglaublich, wie viele Bürger von Kosova das Land tagtäglich verlassen. Jeden Abend steigen hunderte-tausende Bürger in zig Busse ein und fahren Richtung EU, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Bürger Kosovas eine Chance auf eine Aufenthaltsgenehmigung haben?

Mehr anzeigen

ES GIBT KEIN ASYL!</p> <p>03.02.2015, Kosova News:<br /> Mittlerweile ist es unglaublich, wie viele Bürger von Kosova das Land tagtäglich verlassen. Jeden Abend steigen hunderte-tausende Bürger in zig Busse ein und fahren Richtung EU, mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Bürger Kosovas eine Chance auf eine Aufenthaltsgenehmigung haben?</p> <p>Es gibt viele Menschen in Kosova, die Gerüchte in die Welt setzen, wie zum Beispiel, dass jeder Bürger Kosovas eine Aufenthaltsgenehmigung bekommt. Die Wahrheit ist aber, dass die Mehrheit nach drei Monaten wieder abgeschoben wird. Dies hat auch die deutsche Botschaft in Kosova mehrere Male öffentlich gesagt, aber darauf möchte gar keiner hören.</p> <p>Valon Krasniqi von der Behörde für Migration gab ebenfalls bekannt, dass es kein Asyl für die Bürger Kosovas in den EU-Ländern gibt. Kosova gilt als sicheres Herkunftsland, sodass alle definitiv wieder abgeschoben werden und keine Aufenthaltsgenehmigung bekommen.</p> <p>Viele Bürger verkaufen ihr letztes Hab und Gut und finanzieren ihre Flucht damit. Viele werden während der Flucht beraubt und schlecht behandelt. All dies sind aber für die Menschen keine Gründe, um nicht das Land zu verlassen. Sie bedenken dabei auch nicht, dass sie am Ende noch ärmer leben als davor, denn dann besitzen die meisten nicht mal ein Haus um zu leben, weil sie das auch verkauft haben.</p> <p>Die Regierung von Kosova geht gegen dieses Problem immer noch nicht vor und ignoriert es weiterhin. Die albanischen Medien, ganz egal ob aus Albanien oder aus Kosova, klären ihre Leser und Zuschauer nicht auf, sondern berichten weiterhin Falschinformationen! All diese tragen die Mitschuld, dass die Massenflucht kein Ende nimmt und dass die Flüchtlinge noch ärmer im nachhinein werden als vorher.
Der morgige Protest!</p> <p>03.02.2015, Kosova News<br /> Morgen findet erneut ein Protest für die Entlassung des serbischen Ministers, Aleksander Jablanovic statt und für die Verstaatlichung Trepças in der Hauptstadt Prishtina!</p> <p>Die Oppositionsparteien, sowie viele andere Organisationen rufen alle Bürger Kosovas auf sich dem Protest anzuschließen und friedlich zu protestieren.</p> <p>Da die letzten zwei Proteste sehr dramatisch abliefen und es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Protestierenden kam, sind viele gespannt, wie es morgen ablaufen wird. Wird die Situation erneut eskalieren oder wird es keine Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestierenden geben?</p> <p>Was meint ihr?
Mitrovica und Vushtrria bereiten sich auf die Flucht vor!</p> <p>02.02.2015, Kosova News:<br /> Geburtsurkunden werden täglich in den Kommunen Mitrovica und Vushtrria ausgestellt. Die Zahlen sind für viele beunruhigend!<br /> ________________________________________________________</p> <p>Bei einer heutigen Sitzung gab der Verwaltungsdirektor der Kommune Mitrovica, Abdullah Bejtullahu die Zahlen der Einwohner Mitrovicas bekannt, die persönliche Dokumente beantragen, welche sie für die Ausreise benötigen.</p> <p>In den letzten sechs Wochen wurden rund 3.000 Dokumente ausgestellt, die in der Kommune angefragt wurden. Jeder wisse, wofür die Bürger die Dokumente benötigen, sagte Bejtullahu.<br /> Der Vizebürgermeister von Mitrovica, Safet Kamberi stimmte Bejtullahu zu und machte auch darauf aufmerksam, dass viele Einwohner Mitrovicas vor haben das Land zu verlassen. Die Zahlen, die vorliegen, beunruhigen ihn sehr.</p> <p>Laut Statistiken wurden in Mitrovica und Vushtrria 2.045 Geburtsurkunden letzte Woche ausgestellt.</p> <p>In der Kommune Mitrovica wurden vom 26.-30.01 rund 704 Geburtsurkunden ausgestellt und heute wurden bis 14:00 Uhr rund 182 Geburtsurkunden ausgestellt! In Vushtrri sieht es nicht anders aus. Letzte Woche wurden rund 1.341 Geburtsurkunden ausgestellt. </p> <p>Diese Dokumente braucht man, um die Grenze zwischen Serbien und Ungarn überqueren zu können. In einer Woche flüchten also rund 6.000 bis 8.000 Menschen insgesamt aus Mitrovica und Vushtrri.

 

Die größte und am meistverkaufte Zeitung in Kosova “Zeri” verbreitet Propaganda für die Auswanderung der Albaner!

2.1.2015, Kosova News:
Eine der größten Zeitungen in Kosova “Zeri” verbreitete in den frühen Morgenstunden einen Artikel, indem zu lesen ist, dass die Flüchtlinge aus Kosova in Deutschland eine Aufenthaltsgenehmigung erlangen.

Zeri schreibt :
“Jede Person, die in Deutschland Asyl beantrangt, bekommt 140 € pro Monat und alle weiteren Kosten werden übernommen. Desweiteren bekommt jede Familie weitere 300€ im Monat, drei Mahlzeiten am Tag, kostenlose Verpflegung und eine Unterbringung ist auch dabei.”

Zeri wirbt in seinem falschen Bericht mit der guten Unterbringung der Flüchtlinge in Deutschland.

Warum diese falsche und sehr kontraproduktive Nachricht von Zeri und dem Onlineportal Telegrafi verbreitet wurde, ist unklar. Zeigt aber, dass hinter diesen Zeitungen Journalisten mit einer “Anti-Albaner” Einstellung arbeiten.

Durch solche falschen Nachrichten und Berichte, macht man den Bürgern von Kosova falsche Hoffnungen und trägt dazu bei, dass die Bürger Kosovas flüchten und mit leeren Händen zurückkehren müssen.

http://zeri.info/…/azilantet-pajisen-me-viza-te-perkohshme…/

Die größte und am meistverkaufte Zeitung in Kosova "Zeri" verbreitet Propaganda für die Auswanderung der Albaner!</p> <p>2.1.2015, Kosova News:<br /> Eine der größten Zeitungen in Kosova "Zeri" verbreitete in den frühen Morgenstunden einen Artikel, indem zu lesen ist, dass die Flüchtlinge aus Kosova in Deutschland eine Aufenthaltsgenehmigung erlangen.</p> <p>Zeri schreibt :<br /> "Jede Person, die in Deutschland Asyl beantrangt, bekommt 140 € pro Monat und alle weiteren Kosten werden übernommen. Desweiteren bekommt jede Familie weitere 300€ im Monat, drei Mahlzeiten am Tag, kostenlose Verpflegung und eine Unterbringung ist auch dabei."</p> <p>Zeri wirbt in seinem falschen Bericht mit der guten Unterbringung der Flüchtlinge in Deutschland.</p> <p>Warum diese falsche und sehr kontraproduktive Nachricht von Zeri und dem Onlineportal Telegrafi verbreitet wurde, ist unklar. Zeigt aber, dass hinter diesen Zeitungen Journalisten mit einer "Anti-Albaner" Einstellung arbeiten.</p> <p>Durch solche falschen Nachrichten und Berichte, macht man den Bürgern von Kosova falsche Hoffnungen und trägt dazu bei, dass die Bürger Kosovas flüchten und mit leeren Händen zurückkehren müssen.</p> <p>http://zeri.info/aktuale/18046/azilantet-pajisen-me-viza-te-perkohshme-ne-gjermani-dokumnet/

 

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →