Schauspielerin wurde Einreise in EU verweigert Die Mazedonierin ist Romni und wollte ihre Schwester in Deutschland besuchen

07/07/2014 15:00 0 comments

pass

Ethnic Profiling: Schauspielerin wurde Einreise in EU verweigert
Adelheid Wölfl
25. Juni 2014, 05:30
Die Mazedonierin ist Romni und wollte ihre Schwester in Deutschland besuchen
“Ich habe mich noch niemals in meinem Leben so gedemütigt gefühlt”,
sagte Emra Kurtischova, nachdem sie von einem Beamten am Flughafen in
Skopje trotz gültigen Flugtickets und biometrischen, also
schengentauglichen Passes wieder heimgeschickt worden war, berichtet die
Plattform Balkan Insight. Kurtischova glaubt, dass sie nicht in die EU
fliegen durfte, weil sie eine Romni ist.
Die Schauspielerin wollte am 19. Juni nach Deutschland fliegen, um ihre
Schwester, die in Konstanz lebt und während ihrer schwierigen
Schwangerschaft Hilfe braucht, zu unterstützen. Das Retourticket war für
zwei Monate danach ausgestellt.
Nicht genügend Geld dabei
Doch am Flughafen in Skopje wurde Kurtischova von dem Beamten nicht zum
Flug durchgelassen. Die Begründung: Die Schauspielerin habe nicht
ausreichend Geld für ihren Aufenthalt in Deutschland bei sich.
Kurtischova hatte 500 Euro und eine Bestätigung bei sich, wonach ihre
Schwester in Konstanz für ihren Aufenthalt aufkommen werde. Laut Balkan
Insight soll sich auf dem Schreiben auch ein Stempel der Stadt Konstanz
befinden. Kurtischovas Flugticket wurde jedoch storniert, und sie musste
ihr Gepäck zurücknehmen und umkehren. “Warum habe ich überhaupt einen
Reisepass, wenn ich nicht ins Ausland reisen darf?”, fragte Kurtischova
laut Balkan Insight.
Die mazedonische Polizeiministerin Gordana Jankuloska wies gegenüber
Balkan Insight jegliche Diskriminierungsvorwürfe zurück. Kurtischova sei
an der Reise gehindert worden, weil sie nicht ausreichend Geld bei sich
gehabt hätte. Im Fall von Deutschland müssten Reisende demnach 43 Euro
pro Tag zur Verfügung haben.
Druck auf Balkanstaaten
Mazedonier, Serben und Montenegriner können seit 2009 ohne Visa in die
Schengenzone reisen. Seit aber die Asylanträge von Mazedoniern und
Serben (vor allem im Winter) in den vergangenen Jahren in einigen
EU-Staaten (etwa in Deutschland, Belgien, Schweden und Frankreich)
gestiegen sind, haben diese Staaten begonnen, Druck auf die
Balkanstaaten auszuüben, damit diese die Asylanträge verhindern, und
haben sogar mit einer Aufhebung der Visafreiheit gedroht. Seitdem gibt
es immer wieder Berichte, dass Roma (etwa in Mazedonien) daran gehindert
werden, in EU-Staaten zu reisen. In Österreich suchen die Südosteuropäer
meist nicht um Asyl an, weil die Verfahren und somit die
Aufenthaltsdauer viel kürzer sind als etwa in Deutschland.
Stempel in Pässen von Roma
Der Südosteuropaexperte der Universität Graz, Robert Pichler, hat den
Umgang mit den Roma genauer erforscht und einen mazedonischen Pass
fotografiert, in den Grenzbeamte bestimmte Kennzeichen machten. “Am
Stempel erkennt man die Striche, die die Grenzbeamten den Romapässen
verpassen, um sie zu stigmatisieren. Mit diesem Zeichen im Pass können
sie das Land nicht mehr verlassen”, so Pichler zum STANDARD.
Der mazedonische Ombudsmann berichtet in seinem jüngsten Bericht über 15
Fälle, bei denen es um ethnische Diskriminierung geht. In acht Fällen
haben die Behörden die Vorschläge des Ombudsmanns wegen ethnischer
Diskriminierung akzeptiert. Typisch seien Beschwerden, wonach Bürgern
“der Roma-Gemeinschaft nicht erlaubt wurde, die Staatsgrenzen zu
übertreten”, so der Bericht des Ombudsmann für das Jahr 2013. Der
Ombudsmann forderte in diesen Fällen Informationen der Grenzpolizei an
und wies auf das Diskriminierungsverbot und das Verbot der Beschränkung
der Bewegungsfreiheit hin.
Generell wird in jüngster Zeit darauf geachtet, dass Reisende aus
Südosteuropa “genügend“ Geld bei sich haben. Wenn man etwa mit dem Bus
aus Südosteuropa Richtung EU-Europa fährt, kommt es vor, dass der
Buschauffeur die Aufgabe übernimmt, zu überprüfen, wie viel Geld man bei
sich hat und ob es zulässig ist, in die Schengenzone zu reisen.
Beschwerde wegen Diskriminierung
Auf Anfrage des STANDARD meinte Kurtischova, sie habe zurzeit nichts
Weiteres zu sagen. Die 28-jährige Schauspielerin überlegt, ob sie wegen
Diskriminierung eine Beschwerde einreicht, und will sich an den
Ombudsmann wenden. Abgesehen davon möchte sie eine Rückerstattung für
ihr Flugticket, sagte sie zu Balkan Insight. (Adelheid Wölfl,
derStandard.at, 24.6.2014)
Quelle: derstandard.at (Letzter Zugriff: 05.07.2014, 21:20)
http://derstandard.at/2000002277340/Ethnic-Profiling-Schauspielerin-wurde-Einreise-in-EU-verweigert?ref=article

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →