Roma erleben Déjà-vu – 23. Jahrestag des Kosovokriegs

23/03/2022 19:18 0 comments
Konik refugee camp for Roma refugess in Montenegro Kosovar Roma Gypsy refugees who came to Italy via Mafia boats from Montenegro after the Kosovo war in 1999. Others lived in the no-mans land during the Bosnia war. They lived for years in UNHCR refugee camps. They are living with racism, prejudice and displacement from their homes. Many came to Italy from the Balkans in search of a new life after the violent disintegration of ex-yugoslavia. Since then they have been forced from their urban camps to live in Container camps outside cities. Brindisi and Bari, southern Italy 1999

Konik refugee camp for Roma refugess in Montenegro
Kosovar Roma Gypsy refugees who came to Italy via Mafia boats from Montenegro after the Kosovo war in 1999. Others lived in the no-mans land during the Bosnia war. They lived for years in UNHCR refugee camps. They are living with racism, prejudice and displacement from their homes. Many came to Italy from the Balkans in search of a new life after the violent disintegration of ex-yugoslavia. Since then they have been forced from their urban camps to live in Container camps outside cities. Brindisi and Bari, southern Italy 1999

Heute vor 23 Jahren, am 24. März 1999, begann die NATO ihre 78tägige Bombardierung Jugoslawiens. Begründet wurde dieser Krieg mit einem vermeintlich drohenden Genozid an den Kosovo-Albanern durch die Regierung Jugoslawiens, den es zu verhindern gelte. Für diese Behauptung gab und gibt es keine Beweise.

Das Ende vom Lied: Nach dem Krieg wurde ab dem 13. Juni fast die gesamte Roma-Community von der kosovo-albanischen Mehrheitsbevölkerung vertrieben, nachdem sie mehr als 600 Jahre in diesem Gebiet gelebt hatte. Viele von ihnen wurden vergewaltigt, gefoltert und ermordet. Ihre Häuser wurden von der Mehrheitsbevölkerung in Besitz genommen oder geplündert und abgebrannt. Die ethnischen Säuberungen fanden vor den Augen der NATO und anderer internationaler Organisationen statt. Solidarität für die vertriebenen Roma gab es keine. Bis heute leben viele als Binnenvertriebene in Serbien oder angrenzenden Ländern, andere in Westeuropa, manche sind nach wie vor nur geduldet und müssen jederzeit mit ihrer Abschiebung rechnen.

Nach dem Porajmos war der Kosovokrieg und die anschließende ethnische Säuberung die größte Katastrophe für Roma in Europa.

Heute vor einem Monat begann wieder eine riesige Fluchtbewegung in Europa. Den Flüchtenden aus der Ukraine wird mit einer beispiellosen Solidarität begegnet, die selbst die von 2015 weit in den Schatten stellt. Das ist richtig so. Sehr schnell hat sich jedoch auch jetzt wieder die Spaltung in erwünschte und unerwünschte Flüchtende gezeigt. Roma werden auf dem Fluchtweg und an den Grenzen diskriminiert, sie werden nicht in Zügen und Bussen mitgenommen, sie sind in den Unterkünften unerwünscht.

Viele Roma in der Ukraine haben keine Papiere. Ihre Flucht gestaltet sich noch schwieriger. Einem Bericht des European Roma Rights Centres zufolge werden sie nur über die moldawische Grenze rausgelassen. Dort wird versucht, sie schnell nach Rumänien loszuwerden, wo sie Asyl beantragen sollen. Anschließend werden sie dort wohl mit Duldung bleiben und nicht weiterkommen können. Roma ohne Papiere werden es trotz der Hindernisse über kurz oder lang auch nach Deutschland schaffen.

Wir erinnern uns an den Krieg in Jugoslawien und an die 150.000 vertriebenen Roma, die bis heute keine Möglichkeit der Rückkehr haben und verstreut in verschiedenen Ländern Europas leben. Ihr Eigentum wurde ihnen genommen, sie haben keinen Ort mehr, an den sie zurück könnten. Wie der Krieg in der Ukraine ausgehen wird, wissen wir nicht. Aber die Roma, die geflüchtet sind und noch flüchten werden, haben nach dem Krieg kein Zuhause mehr. Wir befürchten eine Wiederholung der Geschichte.

Wenn wir an Roma in der Ukraine denken, erinnern wir uns an die rechtsextremen Angriffe auf Roma in Lvov, in Kiev, in Odessa. Wir erinnern uns an rechtsextreme „Bürgerwehren“, die Roma-Camps in Schutt und Asche legen. Wie sie Bahnhöfe von Roma „säubern“. Egal, wie dieser Krieg ausgehen wird. Am Ende werden Roma die Leidtragenden sein. Wie bisher in allen Kriegen. Beim Angriff der NATO auf Jugoslawien lag der Fokus ausschließlich auf den Krieg führenden Parteien. Roma hielten sich raus und wurden vertrieben. Ihnen wurde alles genommen. Die Vergewaltigungen, Ermordungen, Vertreibungen wurden von den internationalen Organisationen damals ignoriert und werden bis heute ignoriert. Das darf sich in diesem Krieg nicht wiederholen.

Wir brauchen Frieden.
Wir brauchen internationalen Schutz.

Gleiche Rechte für Alle.

Stoppt alle Kriege und löst Konflikte mit Verhandlungen.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →