Protest gegen Abschiebung vor dem Polizeirevier Scharbeutzerstraße 15 in Hamburg (15 Uhr)

22/07/2015 14:18 0 comments

Hamburg, 22. Juli 2015

Protest gegen Abschiebung vor dem Polizeirevier Scharbeutzerstraße 15 in Hamburg (15 Uhr)

Abschiebung eines Aktivisten von Romano Jekipe ano Hamburg / Vereinigte Roma Hamburg

Um vier Uhr nachts kamen die Beamten, um ihn abzuholen. Er hatte keine Nachricht, die die Abschiebung ankündigte. Avdul G. hat nicht die Tür aufgemacht. Er wollte sich erhängen. Die Polizei brach die Tür auf und nahm ihn mit. Avduls Frau ist im Krankenhaus. Sie ist schwer traumatisiert und muss unbedingt hier in Therapie bleiben.

FFAvdul G. befindet sich zur Zeit noch in Hamburg, im Polizeigewahrsam, und soll in den Kosovo abgeschoben werden, in ein Land, dass je nach politischem Kalkül entweder für sicher oder für unsicher gehalten wird.

Wir fordern seine sofortige Freilassung, eine Aussetzung der Abschiebung und ein sicheres Bleiberecht!

Avdul G. ist Roma, und als solcher ist seine Situation im Kosovo garantiert nicht sicher. Die Ausgrenzung von Roma im Kosovo ist zementiert und tradiert, Arbeitslosigkeitsraten von an die 100 Prozent machen ein Überleben im Land schwer. Die meisten Häuser von Roma sind entweder zerstört oder von Kosovaren bewohnt. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Region nahmen innerhalb des letzten Jahres zu, an einen Abzug der KFOR-Truppen, mit denen auch deutsches Militär im Land für Sicherheit und Ordnung sorgen soll, ist nicht zu denken. Seit Herbst 2014 flohen massenhaft Kosovo-Albaner aus dem Land, und kamen unter anderem nach Deutschland. Dass ließ die Ablehnung von Kosovoflüchtlingen hier hoch oben auf die Prioritätenliste schnellen und führte dazu, dass differenziertes Analysieren der Lage im Land nur noch als Appell an die Politik formuliert werden kann.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz macht Werbung dafür, den Kosovo als sicheren Herkunftsstaat zu erklären, ebenso Albanien (und wie Hamburger Abendblatt und Mopo berichten auch Serbien, das schon seit Herbst 2014 als sicher deklariert wurde). Seine Logik: Staaten, die in die EU strebten können nicht gleichzeitig Verursacher von Flucht sein können. Das ist jedoch bloß theoretisch und hinkt angesichts der Verhältnisse in den Ländern, die die Menschen zur Flucht zwingen. Viele Roma, die abgeschoben werden, machen sich schon Wochen später wieder auf den Weg. Nicht weil sie das wollten, sie müssen, wenn nicht für sich, dann um ihre Kinder zu schützen oder um Familienmitgliedern notwendige gesundheitliche Versorgung zu ermöglichen.

Politisch steht Herr Scholz damit auf eine Linie mit dem Freistaat Bayern, der zuletzt die Einrichtung von zwei Sonderlagern für Balkanflüchtlinge beschloss, grenznah, in dem spätestens 3 Tage nach Ankunft die Asylanträge der Schutzsuchenden abgelehnt werden sollen. Dort sollen Außenstellen der Verwaltungsgerichte eingerichtet werden, um mögliche Klagen gegen die Ablehnung der Asylgesuche direkt abzuwickeln. Nach wie vor finden sich viele Roma unter den Balkan-Flüchtlingen, die dringende Schutzgründe haben können. Bei den für sicher erklärten Herkunftsländern Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien liegt der Anteil an Roma in den Monaten Januar bis März 2015 zwischen 57 % und 92 %, bei Albanien und dem Kosovo zwischen 6 % und 21 %. Roma sind die am meisten verfolgte Minderheit in ganz Europa. Außerdem: Minderheitsangehörige oder nicht – die Pläne der CSU diskriminieren Asylsuchende aufs Massivste und machen das Asylrecht zur Farce.

Seit ein paar Wochen wird in Hamburg gegen die drohenden Abschiebungen von Roma demonstriert. Roma aus den verschieden Herkunftsstaaten berichten hier über die Verhältnisse in den vermeintlich sicheren Staaten Serbien, Mazedonien und Kosovo. Eine Woche lang protestierte Romano Jekipe vor der Ausländerbehörde, letzten Samstag gab es eine große Demonstration in Altona. Avdul G. war immer und von Anfang an dabei.

Ist die Abschiebung eine Folge der Proteste, wenn doch die Proteste Antwort auf die drohenden Abschiebungen waren? Praktisch gibt es auf solche Fragen nur eine gute eine Antwort: Bleiberecht für Roma – in Hamburg und anderswo!

Keine Sonderlager, keine Sonderbehandlung! Abschiebestopp!

Unterstützt die Proteste! Kommt zur Scharbeutzerstraße 15 in Hamburg.

Romano Jekipe ano Hamburg

Kontakt
Mail:
romano-jekipe@systemli.org

Telefon:
015210338233
015215424831

facebook:
Romano Jekipe Ano Hamburg
web:
http://romas-in-hamburg.blogspot.de/

WACH BLEIBEN

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →