Protest am Flughafen Hamburg.

06/08/2015 02:17 0 Kommentar

11836690_1046443652057052_8704931298293525824_n

Protest am Flughafen

Vielen Roma droht im Moment die Abschiebung in eines der sogenannten sicheren Herkunftsl├Ąnder auf dem Balkan. Mit Sammelabschiebungen, wie zum Beispiel vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden, bei denen die Leute aus dem ganzen Bundesgebiet zu einem Ort gebracht und von dort abgeschoben werden, hat der deutsche Staat ein effektives Mittel gefunden und versucht uns loszuwerden. Auch vom Flughafen Hamburg finden Abschiebungen statt.

11822808_1046443768723707_1232570493624211702_n

In Redebeitr├Ągen wurde die Bedrohung f├╝r Roma auf dem Balkan dargestellt.
Wir leiden unter Vorurteilen, systematischer Diskriminierung, Marginalisierung und Ausgrenzung. Viele unterliegen einem permanenten Vertreibungsdruck. Polizeiliche R├Ąumungen von Roma-Siedlungen sind allt├Ąglich. Die Mehrheit der Roma hat keine festen Unterk├╝nfte, keine richtigen Wohnungen. Sie organisieren ihr ├ťberleben in irregul├Ąren Siedlungen, Slums, oft ohne Wasser-, Abwasser- und Stromanschluss. Die Lebenserwartung ist gegen├╝ber dem gesellschaftlichen Durchschnitt entsprechend niedrig, die Kindersterblichkeit um ein vielfaches h├Âher.

11828787_1046443945390356_4160793558930664050_n
W├Ąhrenddessen wird in Deutschland in Bayern beschlossen zwei neue Abschiebelager nur f├╝r Balkanfl├╝chtlinge einzurichten. Ein Gro├čteil von ihnen sind Roma. In Bayern sollen diese Lager in v├Âlliger Isolation in Grenzn├Ąhe gebaut werden. Die Asylanh├Ârung soll dort innerhalb von drei Tagen stattfinden. Mit einer Au├čenstelle der Verwaltungsgerichte direkt vor Ort soll die Ablehnung von Klagen gegen Ablehnungsbescheide nach den Asylverfahren noch effizienter von statten gehen.
Diese Lager und die Schnellverfahren sind die Fortsetzung der Diskriminierung von Roma mit bewusster Ignoranz und der eiskalten Gr├╝ndlichkeit der deutschen B├╝rokratie.
Gerade nach der Gedenkveranstalung f├╝r die im Nationalsozialismus ermordeten Roma am Sonntag in Neuengamme sind wir ersch├╝ttert, wie Deutschland sich aus der Verantwortung zieht und so tut, als seien wir ein Problem, dem es sich entledigen k├Ânne.

11836855_1046443745390376_2979907590654413237_n

Mi zahtevamo

da se zaustavi Abschiebung za sve rome
obstanak svim romima
pravi prevodilac koji prica romski
da mozemo da radimo i akosmo na Duldung
mogucnost u privremenim staconima da brze napuste
nase atesti nesmeju da se ignorisu

Wir fordern:

Den Abschiebestopp f├╝r alle Roma
Ein Bleiberecht f├╝r alle Roma
Dolmetscher, die Romanes sprechen
Uneingeschr├Ąnkte Arbeitserlaubnis f├╝r Geduldete
Die M├Âglichkeit die Erstaufnahmeeinrichtungen schneller zu verlassen
Die Atteste der (Fach-)Ärzt_innen dürfen nicht ignoriert werden

Romano Jekipe ano Hamburg

Leave a Reply