Pressespiegel 25.01. – 01.02.2017

01/02/2017 18:07 0 comments

Pressespiegel 25.01. – 01.02.2017

26.1. TA – Alle, die mussten, sind ausgereist
27.1. TA – Laiendarsteller werden zu Leinwandhelden
28.1. TA – Ohne Ausländer gäbe es in Wollersleben kein Punktspiel mehr
28.1. TA – Neuer ABS-Chef in Startlöchern
28.1. OTZ – Thüringer Sozialprojekt „Thinka“ vermittelt zwischen den Welten
30.1. inSüdthüringen.de – Aufklärung für geflüchtete Frauen
31.1. MDR – Hunderte Flüchtlingskinder ohne Deutsch-Förderung
31.1. inSüdthüringen.de – Gewalt in Krawallnacht im Flüchtlingsheim wird erneut verhandelt
31.1. OTZ – Zahl der Asylverfahren am Verwaltungsgericht Gera deutlich gestiegen
01.2. TA – „Asyl in Tabarz“ schreibt Brief der Empörung
01.2. MDR – Deutsche Bahn macht Flüchtlinge fit für Ausbildung

______________________________________
26.01. Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Alle-die-mussten-sind-ausgereist-2056844595

Alle, die mussten, sind ausgereist

Sondershausen. Der Kyffhäuserkreis habe bislang auf freiwillige Ausreise von Asylbewerbern gesetzt und werde das auch weiterhin, sagte Pressesprecher Heinz-Ulrich Thiele. Das habe man bislang erfolgreich praktiziert. Im vergangenen Jahr wurden von der Ausländerbehörde zwei Abschiebungen und 146 freiwillige Ausreisen organisiert. Damit seien alle Asylbewerber, die zur Ausreise verpflichtet gewesen sind und bei denen es keine Hinderungsgründe gegeben habe, ihrer Pflicht nachgekommen, erklärte Romy Schröter, die Leiterin der Ausländerbehörde…

__________________________________________
27.01. Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Laiendarsteller-werden-zu-Leinwandhelden-199945938

Laiendarsteller werden zu Leinwandhelden

Eckolstädt. Als eher gedrückt beschreibt Katharina Kerner die Stimmung im Publikum, nachdem der Abspann über die Leinwand läuft. Auch wenn der Film, der gerade gezeigt wurde, berührt, so wurde dabei auch herzlich gelacht, kommentiert Kerner vom Bundesprogramm Demokratie Leben den Filmabend. 50 Minuten dauert der Dokumentarstreifen “Mit anderen Augen” von der Weimarer Regisseurin Anita Leyh. Die zwanzig Zuschauer in der Grundschule Wormstedt lassen ihn vor dem geistigen Auge Revue passieren, gehen in sich…

___________________________________________
28.01. Thüringer Allgemeine
http://nordhausen.thueringer-allgemeine.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/Ohne-Auslaender-gaebe-es-in-Wollersleben-kein-Punktspiel-mehr-1644604934

Ohne Ausländer gäbe es in Wollersleben kein Punktspiel mehr

Wollersleben. Michael Teclom Asmelash hat für einen Flüchtling viel Glück gehabt in seinem Leben. Der heute 22-jährige Eritreer floh im Frühjahr 2014 vor dem Bürgerkrieg in seinem Land und nahm mit seinem Freund Haben den weiten Weg nach Deutschland auf sich. Dort traf er im April 2014 ein und kam über zwei Zwischenstationen im Juni desselben Jahres nach Nordhausen. Er stellte kurz darauf einen Antrag auf Asyl, musste zwei Interviews hinter sich bringen und erhielt im März 2016 den Aufenthalt-status für drei Jahre. Heute absolviert er eine dreijährige Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker im Autohaus Peter…

__________________________________
28.01. Thüringer Allgemeine
http://eisenach.thueringer-allgemeine.de/web/lokal/leben/detail/-/specific/Neuer-ABS-Chef-in-Startloechern-531534963

Neuer ABS-Chef in Startlöchern

Wartburgregion. Wie viele Flüchtlinge sind mittlerweile in Arbeit? Und was und wo arbeiten sie? Diese Fragen werden derzeit kontrovers diskutiert. Eine Antwort liefert ein Integrationsprojekt für Asylbewerber, für das die ABS Wartburg-Werraland – Gesellschaft zur Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung in der Region der Träger ist. Das Erbstromtal und die Städte Eisenach und Bad Salzungen – Zentren der Flüchtlingsaufnahme – profitieren von dieser Initiative, die vom Bundesprogramm Soziale Teilhabe (SoTa) flankiert wird. Beide Projekte sollen vernetzt werden. Das Projekt Soziale Teilhabe bezieht Langzeitarbeitslose ein. In Eisenach startete das von der ABS koordinierte und gelenkte Projekt im Dezember (wir berichteten). Im Wartburgkreis wird in Kürze nachgezogen…

___________________________________
28.01. Ostthüringer Zeitung
http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Thueringer-Sozialprojekt-Thinka-vermittelt-zwischen-den-Welten-984577563
<!–[if !supportLineBreakNewLine]–>
<!–[endif]–>

Thüringer Sozialprojekt „Thinka“ vermittelt zwischen den Welten

Erfurt. Etwa 17 Kinder und Jugendliche aus Flüchtlingsfamilien trainieren in Artern beim Sportverein AC Germania. Dabei lernen die jungen Menschen nicht nur Disziplin und Teamgeist kennen. Sie sammeln Erfahrungen, kommen in Kontakt mit der deutschen Mentalität und lernen, was es heißt, einbezogen zu werden. In Gera stellen Flüchtlinge in Vorträgen ihre ursprüngliche Heimat vor. Berichten von ihrer Flucht und sensibilisieren dadurch die Menschen vor Ort. Und in Sonneberg geben ehemalige Deutschlehrerinnen ehrenamtlich Sprachunterricht, um Kommunikationsschwellen abzubauen sowie Verständnis zu befördern…

__________________________________
30.01. inSüdthüringen.de
http://www.insuedthueringen.de/leben/familie/dpa/frauen_familie_senioren/art661149,5343083

Aufklärung für geflüchtete Frauen

Viele Frauen unter den Flüchtlingen in Deutschland leiden weiter unter den patriarchalen Strukturen ihrer heimatlichen Gesellschaften. Sie müssen erst lernen, dass sie hier viel mehr Rechte gegenüber Männern haben. Die gebürtige Algerierin Naïla Chikhi arbeitet in Berlin für die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes. Zusammen mit Flüchtlingen erstellte sie einen bebilderten, neunsprachigen Flyer zum Thema Gleichberechtigung und Schutz vor Gewalt.

_________________________________________
31.1. MDR Thüringen
http://www.mdr.de/thueringen/fluechtlinge-kinder-deutschkurs-100.html

Hunderte Flüchtlingskinder ohne Deutsch-Förderung

An den Thüringer Schulen erhalten derzeit 492 fremdsprachige Kinder und Jugendliche nicht den benötigten Sprach-Förderunterricht. Das geht aus der Antwort des Bildungsministeriums auf eine Kleine Anfrage der CDU hervor, die MDR THÜRINGEN vorliegt. Das ist etwa jedes vierzehnte fremdsprachige Kind mit Sprachförderbedarf. In rund der Hälfte der Fälle handelt es sich um Grundschüler, etwa ein Viertel sind Regelschüler. Beispiel Saale-Orla-Kreis: In der Grundschule in Bad Lobenstein werden nach Angaben der Integrationsbeauftragten des Landkreises, Madlen Pieter-Junge, derzeit 53 Jungen und Mädchen ausländischer Herkunft unterrichtet…

____________________________________
31.01. inSüdthüringen.de
http://www.insuedthueringen.de/region/thueringen/thuefwthuedeu/Gewalt-in-Krawallnacht-im-Fluechtlingsheim-wird-erneut-verhandelt;art83467,5345050

Gewalt in Krawallnacht im Flüchtlingsheim wird erneut verhandelt

Suhl/Meiningen – Das Landgericht Meiningen muss sich noch einmal mit dem Gewaltausbruch in der Suhler Flüchtlingsunterkunft vom 20. August 2015 beschäftigen. Wie das Gericht am Dienstag mitteilte, hat der Bundesgerichtshof das Urteil in dem zweiten Prozess zu den Krawallen aufgehoben…

_____________________________________________
31.01. Ostthüringer Zeitung
http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Zahl-der-Asylverfahren-am-Verwaltungsgericht-Gera-deutlich-gestiegen-2109569643

Zahl der Asylverfahren am Verwaltungsgericht Gera deutlich gestiegen

Gera. Die Geraer Verwaltungsrichter mussten sich im vorigen Jahr mit 996 neuen Asylverfahren beschäftigen. Im Jahr 2015 waren es noch 695, in 2014 836. Und für dieses Jahr zeichnet sich in diesem Bereich keine Entlastung ab, wie der Präsident des Verwaltungsgerichts Gera, ­Michael Obhues, sagt. “Bei Asylverfahren haben wir im vorigen Jahr die höchsten Eingangszahlen seit zehn Jahren gehabt”, informiert Obhues, der nicht verschweigt, dass die Richter dadurch auch weniger Zeit für andere Sachen haben…

_________________________________________
01.02. Thüringer Allgemeine
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Asyl-in-Tabarz-schreibt-Brief-der-Empoerung-1258306104

„Asyl in Tabarz“ schreibt Brief der Empörung

Tabarz. Die ehrenamtlichen Mitglieder von “Asyl in Tabarz” engagieren sich für Asylsuchende. Doch seit einiger Zeit wächst deren Frustration. Der Block, in dem die Asylbewerber wohnten ist fast vollständig entmietet worden. Der Arbeitskreis ist enttäuscht, denn die ehemaligen Mieter der Wohnungen sind zum größten Teil in Gemeinschaftsunterkünften untergekommen. Zudem musste das Sozialamt bei der Räumung des Gebäudes die gesammelten Möbel entsorgen. Ein Mehrfamilienblock mit zwei Eingängen war 2014 zu Sozialwohnungen für Asylbewerber geworden. “Asyl in Tabarz” sammelte Spenden, stattete die Wohnungen mit Möbeln aus und baute sogar einen Spielplatz neben dem Haus. Nun sei die Nähe zu den Flüchtlingen jedoch nicht mehr gegeben und eine dauerhafte Kommunikation dadurch erschwert, beklagt Hanfried Victor, Sprecher des Arbeitskreises “Asyl in Tabarz”…

_____________________________________
01.02. MDR Thüringen
http://www.mdr.de/thueringen/bahn-fluechtlinge-ausbildung-102.html

Deutsche Bahn macht Flüchtlinge fit für Ausbildung

Die Deutsche Bahn hat am Mittwoch in Erfurt 13 Flüchtlingen den Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. In der sogenannten Einstiegsqualifizierung “Chance plus” können sie sich in bis zu zwölf Monaten auf die Lehre vorbereiten. Die Flüchtlinge kommen u.a. aus Syrien, Eritrea und dem Irak. Bei der Bahn absolvieren sie eine betriebliche Praxisphase, um sich für die Ausbildung als Industrie-Elektriker zu qualifizieren. In dieser Zeit werden die Grundlagen in Elektrotechnik, Mathematik und Physik gelegt. Bereits in den letzten Monaten haben die 13 gemeinsam Deutsch gelernt. Die Deutsche Bahn sieht in der Flüchtlingsausbildung eine Chance. Als Grund nannte sie den hohen Fachkräftebedarf in Deutschland…

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →