Poziv na antirasističku paradu u Hamburgu, 29. septembra 2018 UNITED AGAINST RACISM, zajedno protiv rasizma

13/05/2018 20:04 0 comments

PROTIV DEPORTACIJE, IZDVAJANJA I DESNIČARSKOG PROGONA –2018-05-08 20_56_56-call_wcu2018_ger.pdf - PDF Studio Pro
ZA SLOBODU KRETANJA I ISTA PRAVA ZA SVE!

ENGLISCH_WCU2018

DEUTSCH_WCU2018

Poziv na antirasističku paradu u Hamburgu, 29. septembra 2018 UNITED AGAINST RACISM, zajedno protiv rasizma

29. septembar je već sada najlepši dan godine. To će biti naš dan. Nas ima puno, mi smo različiti i borimo se na našem pragu. Dolazimo u Hamburg, sa kolima, sa vozovima i autobusima. Iz sela i iz gradova, iz kampova i logora, sa inicijativa dobrodošlice i pomoćnih organizacija, gradilišta, škola i sa univerziteta. Sa zvuk kamionima, performansima, tekstovima, muzikom i karnevalom ćemo proterati hladnoću, rasizam, nemilosrdnost sa ulice grada. Zajedno crtamo sliku na ulici: sliku našeg prijateljstva, sliku jednog solidarnog, raznolikog života bez straha. Kada se mi krećemo, kreće se i svet!

Protiv laži!
Svakodnevne priče su nepodnošljive. One su uvrede i laži. Uvek se govori kako su problem izbeglice, dok oni umiru u Sredozemnom moru. Kaže se, da su granice integracije prekoračene, kada u isto vreme rasistički mob vlada u Bundestagu i na ulicama. Izračunali su kako su „troškovi za integraciju“ porasli, dok nama ne daju časove Nemačkog ili posao, dok troše ogromne količine na birokratiju deportacije i maltretiranja. Uvek pričaju o nasilju, a u međuvremenu proteruju decu iz kreveta i škole, kako bi ih deportovali u strane zemlje.
Lako je psovati na nas i izdvajati nas, jer su mnogi od nas na dnu. Pobegli smo od rata, gladi, siromaštva i bede. Mnogi od nas su došli jer je globalni kapitalizam uništio nas život. Naše porodice ne smeju doći jer naša ljubav i težnja za njih ovde ne vredi nista. Vlada hoće da zatvori granice i da nas stavi u kampove. Sigurno nam nije stalo do sažaljenja, mi smo ljudi ne žrtve. Ali mi kažemo: ovde se pokazuje koliko je demokratija demokratska. Nisu brodovi u moru opasnost nego vladajući rasizam moderne Evrope.

Problem se zove rasizam!
2017. je više od 3000 ljudi poginulo ili nestalo u Sredozemnom moru jer su hteli doći u Evropu. Njihova smrt je često bilo samo kratko obaveštenje. Imena stradalih ostaju nepoznata. U Nemačkoj je u istom roku bilo više od 2200 napada na smeštaje izbeglih. 180 puta su bili*e napadnuti*e solidarne pomoćnici*e, 950 puta muslimanski ljudi i ustanove. Registrovano je preko 1453 antisemitskih kaznenih dela. Preko 5,5 miliona ljudi je glasalo za rasističku AfD – Alternative für Deutsdchland. A mi još nismo zaboravili na NSU, koji je neznatno godinama ubijao strance.
Na to mislimo, kada se kaže da Nemačka postaje sve opasnija. Jer, da budemo iskreni, ko sedi u smeštajima kad se lome stakla? Koga maltretiraju u službi za strance – Ausländerbehörde? Koga iskorišćavaju na crnom tržistu i u neplaćenim praksama? Ko pere sudove ili čisti toalet ili privatne kuce? Ko radi ovde već godimama i još uvek se zove „gost“? Ne, za nas nije smak sveta samo sto je AfD sada u Bundestagu?

Istina je drugačija!
Ustajemo, ponovo i ne zadnji put. Protiv rasističkog ludila, protiv naopakog sveta, protiv ove nemilosrdne domovine, protiv sazidane zajednice, protiv politike izdvajanja. Bio li „Nemac“, „Stranac“, „Izbeglica“ „Sas“, iz Dortmunda ili Damaskusa, iz Afrina ili Atine, iz Kabula ili Kasela: to nam je već odavno svejedno. Radi se o tome u kakvom društvu hoćemo da živimo.
Već odavno smo počeli sagraditi drugačiji svet. Počeli smo sa nama. Naša vrata su otvorena. Bez obzira odakle smo, poznajemo se i imamo svoje brojeve telefona. Postali smo mesta prvog kontakta, stručnjak*inje i prijatelj*ice. Sa svakim obavljenim poslom i kroz uzajmnu pomoć postajemo sve jači. Bez obzira da li to u službi, na čamcu na Mediteranu, u birou za rad, na poseti stana ili u školi. Nećemo prestati da se borimo protiv starih i novih struktura moći i globalnog sistema kolonijalizma. Branimo naša tela i naše dostojanstvo – protiv seksizma, rasizma i svakog nasilja!

Srušite granice!
Ono što doživljavamo zajedno je važno i veliko. “Welcome United”, dolazimo zajedno, u Berlinu u septembru 2017. bila je proslava i početak. Pokazali smo svoj glas i svoja prava, ali što je još važnije – mi smo se redefinisali: ko smo i šta smo. I pokazali smo da možemo da pomeramo gradove i kvartove, naše prijatelj*ice i komšije, granice i horizonte. Idemo dalje i počnemo. Ne brinite više. Nema straha. Nema usamljenosti. Nema podbacivanja. Idemo na ulice jer želimo budućnost. Jednu budućnost za sve.
Zato hoćemo da se ponovo okupimo: velika parada antirasizma i solidarnosti u Hamburgu. Možda je vreme egoizma, hladnoće i rasizma. Bilo je lepših vremena; ali ovo je naše. Ono što se sada desilo već dugo je počelo. Ima nas mnogo – i mnogo više nego što mislimo.

http://www.welcome-united.org/de/

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →