Pakistanischer Asylsuchender in Deutschland begeht Selbstmord

04/04/2017 20:54 0 comments

Pakistanischer Asylsuchender in Deutschland begeht Selbstmord

2017-04-04 21_05_40-Pakistani asylum seeker in Germany commits suicide _ World - Geo.tv

Irfan Aftab, BERLIN: Ein 28-jähriger pakistanischer Asylsuchender hat am 30. März in Leipzig Selbstmord begangen. Er sprang von der Dachterrasse eines Hotelgebäudes am Hauptbahnhof. Faisal Imran erschien am frühen Nachmittag auf dem Dach des Seaside Park Hotels. Polizei- und Rettungsmannschaften wurden sofort gerufen. Um 14.15 Uhr warf er sich vor der schreienden Menschenmenge vom Dach, was von unbekannten Augenzeugen mit Handykameras gefilmt wurde. Videos und Aufnahmen des tragischen Vorfalls sind seitdem auf vielen Social Media Seiten geteilt worden. “Anfänglich war er schwer verletzt, aber er überlebte den Sturz nicht. Er starb nach einer Stunde im Krankenhaus”, berichtete die örtliche Leipziger Volkszeitung LVZ. Berichte aus verschiedenen Quellen identifizierten ihn als Faisal Imran aus Sheikhupura, Punjab, Pakistan. Faisal kam vor zwei Jahren aus Italien nach Deutschland und hatte in Deutschland ein politisches Asyl beantragt. Es ist noch unklar, ob sein Asylantrag genehmigt wurde oder bereits abgelehnt worden ist. Die Polizei hatte bereits in der Vergangenheit Informationen von Suizidversuchen Faisals erhalten, berichtete die Leipziger Volkszeitung “LVZ”. Die Presseabteilung der sächsischen Polizei berichtete Geo.tv, dass der Fall noch untersucht wird. Allerdings kommentierte die Polizei zudem, dass Mutmaßungen eines Unfalls ausgeschlossen werden sollten, da eine klare Sprungbewegung in den Videos zu erkennen ist. Es werden notwendige Vorkehrungen getroffen, um Faisals Körper nach Pakistan zu schicken. Eine weitere Quelle fügte hinzu, dass sein Körper baldmöglichst an seine Familie in Sheikhupura übergeben werden soll, nachdem die gesetzlichen Formalitäten abgeschlossen worden sind. Irfan Aftab


 


BERLIN: A 28-year-old Pakistani asylum seeker has committed suicide by jumping from the rooftop of a hotel building in Leipzig city, Saxony.

On the afternoon of March 30, Faisal Imran was seen standing on the roof of the Seaside Park Hotel’s building. Police and rescue teams were called immediately. At 14:15PM he threw himself off the roof, which was filmed by unknown eyewitness from their mobile phone.

The video of the tragic incident has become viral on many social media sites.

“Initially, he was seriously injured but he didn’t survived for a longer period. He died after an hour in the hospital, ” reported local daily Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’.

Reports from various sources identified him as Faisal Imran from Sheikhupura, Punjab.

Faisal came to Germany from Italy two years ago and had applied for political asylum in Germany. It is still unclear if his asylum request was approved or has already been rejected.

Police have received complaints regarding Faisal’s attempts to commit suicide in the past as well, Leipziger Volkszeitung ‘LVZ’ reported.

Saxony police press department told Geo.tv that the case is under investigation. However, the police added that the chances of an accident should be ruled out as a clear jump movement can be seen in the video.

Necessary arrangements are being made to dispatch Faisal’s body to Pakistan. A source added that the body will be handed over to his family in Sheikhupura after legal formalities are completed.

Irfan Aftab

Quelle: https://www.geo.tv

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →