Offener Brief: Bleiberecht für geflüchtete Roma-Familien in Jena

18/05/2013 12:54 0 comments

Offener Brief: Bleiberecht für geflüchtete Roma-Familien in Jena

Sehr geehrter Herr Minister Matschie,

mein Name ist Tina Keserovic, ich bin Schauspielerin am Theaterhaus Jena. Ich wende mich an Sie, da einige Menschen in Jena in großer Not sind. Tina Keserovic, Schauspielerin am Theaterhaus JenaDurch die Arbeit und das Leben hier in Jena habe ich Familien kennen gelernt, deren Sprache und – leider besorgniserregende – Situation ich verstehe. In Jena-Ost in der Schulstraße leben derzeit sechs Roma-Familien aus Serbien und dem Kosovo, die in der Notunterkunft für Asylbewerber untergebracht und akut von Abschiebung bedroht sind. Ich fordere von Ihnen als Vertreter der Stadt Jena und seiner Bevölkerung, sich im Thüringer Landtag und in der Landesregierung für das Bleiberecht dieser sechs Familien einzusetzen. Ich möchte die Jenaer Bevölkerung nicht durch Zwangsmaßnahmen zerrissen wissen, die Menschen mit Gewalt in die Verhältnisse zurückführen, aus denen sie aus verständlichen Gründen geflohen sind.

Diese Familien haben in Deutschland um Zuflucht gebeten. Das Asylverfahren wurde jedoch im – im Ergebnis äußerst fragwürdigen – Schnellverfahren abgeschlossen, die Familien wurden nicht als Asylberechtigte anerkannt. Nun werden sie vor die „Wahl“ gestellt, auf die nächtliche Abschiebung durch die Polizei zu warten oder „freiwillig“ auszureisen. Laut der Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge lägen offensichtlich keine Gründe vor, diese Menschen zu schützen.

Die Wahrheit ist jedoch eine andere. In Serbien und Kosovo werden Roma nicht nur sozial ausgegrenzt und gezwungen in katastrophalen Wohnverhältnissen zu leben, sie sind zudem allgemeiner und sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Es passiert nicht selten, dass Roma auf offener Straße von rechtsextremen Gruppen attackiert werden und keinerlei Hilfestellung bekommen, weder von ziviler Seite noch von der Polizei – genau diese konkrete Erfahrung teilen auch Familien aus der Schulstraße. Roma haben des Weiteren regelmäßig keine Chance auf reguläre Arbeit und Kinder keinerlei Bildungsaussichten. Auch wenn das Bundesamt zum Beispiel der Familie Radu-Tomin per Schreiben auflistet, welche Krankheiten man in Serbien heilen könne, ist mir bekannt, dass die medizinische Verpflegung sogar für die übrige serbische Bevölkerung schwierig zu erhalten ist; für die diskriminierten Roma ist die Versorgung weitaus eingeschränkter.

Serbien und Kosovo werden in Asylverfahren als sichere Herkunftsländer eingestuft. Verschiedene internationale Organisationen beschreiben die Situation der Roma im Balkan jedoch als katastrophal und fordern ein Bleiberecht für alle geflüchteten Roma aus Serbien und Kosovo. Daher bitte ich Sie nun, im Sinne unserer humanitären Verantwortung die Ihnen möglichen Schritte zu unternehmen, damit die Familien ein Bleiberecht erhalten.

Für den Fall, dass Sie sich selbst einen Eindruck der betroffenen Familien verschaffen wollen, haben mir die Familien mitgeteilt, dass Sie gerne bereit sind, Sie in die Unterkunft in der Schulstraße einzuladen, um gemeinsam über ihre Situation zu sprechen. In Erwartung einer positiven Reaktion verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Tina Keserovic

MitunterzeichnerInnen:
AG Jugendarbeit
Aktionsnetzwerk gegen Rechts
Björn Bicker, Autor
Prof. Dr. Florian Bleibinhaus, Friedrich-Schiller-Universität Jena
Benjamin Bunk
Die Linke.SDS Jena
Moritz Eggert, Komponist
Dr. Annette Franz
GRÜNE JUGEND Thüringen
Madeleine Henfling
Stephan Herold
Sandra Hüller, freie Schauspielerin
Insel Jena
Jusos Jena
Elke Klinger, Art-Kon-Tor Jena
Prof. Dr. Verena Krieger, Friedrich-Schiller-Universität JenaEllen Könneker
Kerstin Lenhart, Regisseurin
Martin Michel, Mitglied Jenaer Stadtrat
Ersan Mondtag, freier Regisseur
Dr. Ute Müller
Anna Maria Reinking, Soziologin
Referat für Menschenrechte im Studierendenrat der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Sashi Singh, Dipl.-Psych.
Patrick Steigleder
Christian Stückl, Intendant Münchner Volkstheater
Peter Scharffenberg
Anton Schneider, Schauspieler/ Rapper
Annett Siebert
Johan Simons, Intendant Münchner Kammerspiele
The Voice Refugee Forum Jena
Theaterhaus Jena
Theaterscheune Teutleben
WinD-Gruppe Jena
Harald Zeil

Roma Center Göttingen e.V.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →