Macedonia has ‘no legal basis’ for Roma travel bans

09/08/2011 18:21 10 comments

by Karin Waringo

09 August 2011 It sounds like a bad joke. A Macedonian family of five is on its way from its home town to Belgrade to attend the wedding of a close relative. Their car is packed with traditional wedding dresses and gifts for the young couple. Yet, at the Tabanovce border crossing, when a Macedonian border guard picks up their passports, he claims that they want to go to Surcin, the Belgrade airport, and board a plane to the European Union.

The guard alleges that they are false asylum seekers, like those that have been getting Macedonia into trouble with the EU. The family denies it. After all, they have left two school children behind so of course they will return to Macedonia after the wedding. But their protestations are to no avail as the border guard stamps their passports to signify a travel ban. The family is sent back home.

Cases like this one – which was reported by the non-governmental organisation network ARKA – have become frequent since Macedonian citizens have been granted a visa waiver for short term travel to the EU. One month ago, the internet magazine Balkan Insight quoted the spokesman of the Macedonian police, Ivo Kotevski, who claimed that 800 people had been turned back at the border.

Macedonia’s Minister for the Interior Gordana Jankulovska has been even more specific. At a meeting of the Salzburg Forum, a ministerial gathering which brings together ministers from eight central and east European states, she announced that 764 people had been prevented from leaving Macedonia between April 29 and June 27. She claimed that the purpose of this “energetic measure” was to prevent people from abusing the visa-free regime – in 2010, 7,550 Macedonian citizens applied for asylum in the EU.

The problem is that the Macedonian authorities do not have any legal basis upon which they can issue a travel ban. In response to a request we were told that the measure is based on article 15 of the Macedonian Law on Border Surveillance, which borrows elements of the so-called Schengen Borders Code. But while the latter defines the criteria upon which third country nationals can be refused entry into the Schengen area, Macedonia has actually started to prevent its citizens from leaving their country, which is entirely different.

What is even more worrisome about these measures is the fact that, as in the above case, they seem to affect predominantly Roma people. Macedonian Roma are often dark-skinned; it is easy for border guards to pick them out and isolate them. When we investigated, one of the few consular officers who agreed to reply to our questions and did not pretend not to know, told us about one case, an example of the manifest abuse in the visa-free regime with the EU – several Roma were travelling together on a bus to a wedding, but were allegedly able to inform the border guard of their exact destination. He also referred somehow prudishly to “problems we have in certain regions of the country” and the fact that Macedonia was unable to do more to combat poverty.

As a result, for Roma, travel has become some kind of a lottery. Many of those who are returned at the border will try again. This is why the Macedonian authorities have started stamping their passports. But there is no legal basis for this travel ban, which actually infringes international human rights law. This is why my organisation, together with others, has written to the Macedonian government and urged the government to abandon this practice. And the Macedonian government has not yet finished setting up of its arsenal.

Last month, the former Minister of Justice, Antonio Milošoski, presented a draft proposal for a reform of the criminal code, which would make the abuse of the visa free regime a criminal offense. While the current proposal targets travel companies, which can be sanctioned even if there is no evidence for their involvement in the alleged abuse, another proposal aims to sanction those who applied for asylum “under false reasons”, as the Macedonian news agency INA reported, citing sources close to the government. These sanctions could include the temporary confiscation of the passports.

As the former Macedonian Minister of Justice explained in a meeting with EU Commissioner for Home Affairs Cecilia Malmström, the Macedonian government “expects that these measures will root out this unwanted and unpleasant phenomenon”. This is, in the end, the most worrisome element in the whole story: the fact that these violations of fundamental human rights are occuring under the auspices and eventually with the involvement of the EU. The EU has already sent its representatives to the region.

They hammer into the heads of governments: “Roma migrations could affect the enlargement process” as the commission’s director for the Western Balkans, Pierre Mirel, was recently quoted by Serbian media. Or, in the case two weeks ago of Robert Liddell, head of the political section at the EU delegation in Skopje: “If in the current climate the next accessions are associated with migratory issues, then we increase the risk of rejection.”

Conscious about the implications, the Macedonian, just like the Serbian, government is still negotiating with the commission over what measures they can take without impinging on human rights standards. It would be good, if these negotiations were open and if they brought in real safeguards and not just a bogus protection.

 

10 Comments

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →