Gamze droht die Abschiebung

18/02/2015 22:34 0 comments

Zurück nach Mazedonien

am 19 Februar: Gamze droht die Abschiebung nach Mazedonien !!!

Wie ihre Hamburger Klassenkameraden um sie bangen

Der kommenden Donnerstag soll zum Schicksalstag werden für die 14-jährige Gamze. Es ist der Tag, an dem für sie und ihre Familie die Duldung in Hamburg ausläuft. Das bedeutet für das Roma-Mädchen und ihre Familie, dass sie dann nach Mazedonien abgeschoben werden. Der Grund: Die Bundesregierung hat Mazedonien unlängst als sicheres Herkunftsland eingestuft.

Für Roma allerdings trifft diese Beurteilung so gar nicht zu. Reporterin Eva Harms berichtet.

Quelle:http://www.rtlnord.de/nachrichten/zurueck-nach-mazedonien.html 




nächste Abschiebung nach Serbien




 

am 24 Februar: Mutter und drei Kinder droht die Abschiebung nach Serbien !!!

1200w__recherchen_kosovo_1Langenargen sz „Die Familie ist total fertig“, sagt Elke Krieg vom Arbeitskreis Asyl. Die Familie, das sind Vater, Mutter und drei Kinder, die ursprünglich aus Nis in Serbien stammen und die seit August in Langenargen untergebracht sind. Nächste Woche Dienstag droht Mutter und Kindern die Abschiebung.

Weil der Vater erst später nach Deutschland kam, ist sein Asylverfahren noch nicht abgeschlossen und folglich keine Abschiebung angeordnet, ist in einer Pressemitteilung des Arbeitskreises Asyl zu lesen. „Doch das Regierungspräsidium Karlsruhe hat keine Hemmungen, die Familie zu trennen und die Frau und Kinder auszuweisen“, lautet Elke Kriegs Kritik im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung. Jetzt ruht die Hoffnung der Roma-Familie und der Ehrenamtlichen auf dem Verwaltungsgericht Sigmaringen, bei dem Elke Krieg zufolge die Rechtsvertreter der Mutter gegen den Bescheid Klage und einen Eilantrag auf Gewährung von Abschiebungsschutz eingereicht haben.

„Das Verfahren ist anhängig“, bestätigt Otto-Paul Bitzer, Richter und Pressereferent des Verwaltungsgerichts, auf SZ-Anfrage. Seine Ankündigung: Im Laufe der Woche werde entschieden. Wie, das könne er noch nicht sagen. Weit weniger auskunftsfreudig gibt sich das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe: „Wir äußern uns im Vorfeld nicht zu einzelnen Fällen“, lautet die Auskunft des Pressesprechers Uwe Herzel.

Laut Arbeitskreis Asyl sieht der Fall der Roma-Familie so aus: Der Familienvater und sein Onkel, die zusammen selbstständig im Bauhandwerk gearbeitet hätten, seien von Vermummten regelmäßig gezwungen worden, große Teile ihrer Einnahmen abzugeben. Als der Druck auf den Onkel immer größer geworden sei, habe er sich umgebracht. Der Vater sei seitdem traumatisiert und in psychotherapeutischer Behandlung. Aber auch die Mutter sei bedroht worden. Als ihre damals 13-jährige Tochter ebenfalls in den Fokus der Erpresser geraten sei, habe die Mutter mit ihren Kindern die Flucht nach Deutschland ergriffen. Der Vater sei später gefolgt.

Die Umstände der Flucht

„Das war keine einfache Wirtschaftsflucht“, betont Elke Krieg. Ihre Forderung: die genauen Umstände in einem Wiederaufnahmeverfahren zu beleuchten. „Bislang heißt es jedoch aus Karlsruhe, das Abschiebedatum bleibt bestehen.“ In einem Brief sei der Mutter mitgeteilt worden, dass sie sich mit ihren Kindern am 24. Februar um 5 Uhr bereit halten solle, um von der Polizei abgeholt und zum Flughafen nach Karlsruhe gebracht zu werden. Wie in der Pressemitteilung des Arbeitskreises Asyl steht, erwarte die vier in Serbien das gleiche Schicksal wie das der erst kürzlich aus Freiburg abgeschobenen Mutter mit sechs Kindern: Schutz- und Mittellosigkeit, Krankheit, kein Zugang zu geordneter Schulbildung.

Dazu komme Obdachlosigkeit, denn das Haus, in dem die Langenargener Flüchtlingsfamilie gewohnt habe, sei gerade erst abgerissen worden, erzählt Elke Krieg. Serbien werde zwar inzwischen als sicher eingestuft, das gelte aber nicht für Roma. „Der Druck ist inzwischen so enorm, dass wir zusammen mit der Familie entschieden haben, an die Öffentlichkeit zu gehen, um diese wachzurütteln.“ Im Wachzustand gibt es laut Arbeitskreis Asyl nämlich zu erkennen, dass die Roma-Familie in Langenargen gut integriert ist: Zwei Kinder (15 und elf Jahre) gingen in eine Schule in Friedrichshafen, das einjährige Baby besuche eine Kinderkrippe, und der Vater habe einen erlaubten Ein-Euro-Job bei der Gemeinde angenommen.

Apropos Gemeinde: „Wir haben keinen Handlungsspielraum“, sagt Hauptamtsleiter Klaus-Peter Bitzer. Die Gemeinde sei für die sogenannte Anschlussunterbringung von Asylbewerbern zuständig, sei aber nicht involviert, was den rechtlichen Status der Asylverfahren angehe.

Anders Elke Krieg vom Langenargener Arbeitskreis Asyl. Ihr Versprechen lautet nicht nur im Hinblick auf die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Sigmaringen: „Wir sind gut vorbereitet und versuchen alles.“

Quelle:http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mutter-und-drei-Kindern-droht-Abschiebung-_arid,10177249_toid,316.html


   			

No Comments

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →