Einladung NoBorder Camp Düsseldorf

13/12/2011 17:50 0 comments

English                Francais

Thematisch-inhaltiches Treffen, So 18. 12. 2011 – 13 Uhr im AZ Mülheim/Ruhr

Liebe Leute,
dieses ist die Einladung zu dem dritten Treffen des NoBorder Vorbereitungskreises. Nach zwei eher organisatorischen Treffen wollen wir nun endlich einmal inhaltlicher und konkreter werden.

Was stellen wir uns, was stellt sich jeder Einzelne unter einem NoBorder Camp Düsseldorf vor?

Welche Themen und Schwerpunkte wären mir wichtig? Wie könnte ich mir so ein Camp vorstellen?

Soll es ein rein antirassistisches Camp sein?

Soll es eine stärkere Vernetzung in die linksradikale Szene hinein geben und wie kann diese aussehen?

Sollen ggf. bestehende Antifa-Camps mit dem NoBorderCamp zusammengelegt werden?

Was wäre der gewollte politische Output aus diesem Camp?

Kein weiß dominiertes Camp ist die Forderung vieler aus der Vorbereitung, was bedeutet das? Wie kann das umgesetzt werden?

Was bedeutet Aktionscamp?

Wie könnte eine Vielfalt der Aktionsformen aussehen?

Wie stellt sich ein Camp nach außen dar?

Wie stellt es sich nach innen dar und wie könnte die eigene Auseinandersetzung und Vernetzung auf dem Camp aussehen?

Die geographischen Grenzen überwinden – regional mit belgischen, niederländischen, französischen (…) Gruppen zusammenarbeiten, was
bedeutet das, wie kann das aussehen?

… etc. etc.

Es gibt viele, viele Fragen, es wird sicher spannend die vielen Ideen einmal vorzutragen, anzudiskutieren. Natürlich kann dies nicht alles auf einem einzelnen Treffen geschehen. Und wenn es denn ein bundesweites Camp sein soll, darf die Diskussion nicht rein regional verbleiben. Doch mit dem nächsten Treffen wollen wir den Diskussionsprozess beginnen. In der Einladung zu unserem zweiten Treffen wurde ein wenig ausführlicher einige der Ideen und die Gründe für ein NoBorder Camp Düsseldorf formuliert. Deshalb den Text dazu noch einmal im Anschluß. Lasst uns zusammen kommen und so langsam die Idee eines NoBorder Camps. Düsseldorf konkreter werden lassen:
Sonntag 18.12.2011 ab 13h im AZ Mülheim
Auerstr. 51, Mülheim an der Ruhr
http://www.az-muelheim.de/anfahrt/

Kontakt: noborder_duesseldorf [ätt] riseup [punkt] net


Invitation: NoBorder Camp Düsseldorf – Meeting about content and thematical questions
Sunday 18/ 12/2011 – 13 Uhr (1 p.m.) im AZ Mülheim/Ruhr

Dear friends,
this ist the invitation to the third meeting of the noborder preparation meeting. The last two meetings had there focus on organisational issues, now we want to get more into content and thematical questions of an noborder camp.

What do we have in mind, what do you have in mind when thinking of a noborder camp Düsseldorf?

Which are the topics, that I would like to have in such a camp?

Which are the topics, that I would like to have as an emphasis at the camp?

How can I imagine such a camp?

Should it be an antiracist camp only or should there be a stronger networking and bringing together with the leftradical scene?

Should there be a combination with an antifascistic camp that is already in the planning, should it be put together with the antiracist noborder camp?

What would we like to have as a political output of a noborder camp?

Not a white dominated camp, what does this mean?

How do we achieve it?

What does ist mean to have an action camp?

Diversity of tactics, how does a camp present itself for others?

How does a camp present itselfs within the scene?

To overcome the geographical borders, working together with groups from Belgium, Netherlands and France, what does it mean, how can this happen?

… etc. etc.

There are many, many questions, for sure it will be very interesting to bring in all the ideas and to start the discussions. Of course this cannot be managed on one singular meeting. And of course, if we want it to be an germanwide camp, the discussions cannot be kept on a regional level. But with the next meeting we want to start this discussionprocess. In the invitation of the second meeting, there was a more detailed text giving some of the ideas and reasons for a NoBorder Camp Düsseldorf. Let’s come together and become more and more precise and concrete on the idea of a NoBorder Camp Düsseldorf.


L’invitation à NoBorder Camp à Düsseldorf – Réunion du thème et du contenu
Dimanche 18.12.2011 – 13h à l’AZ (Autonomes Zentrum – centre social autogéré) à Mülheim/Ruhr

Salut à toutes et tous,
C’est l’invitation à la troisième réunion pour la préparation du NoBorder Camp 2012 à Düsseldorf. Après deux réunions plus tôt organisationnelles, on veut enfin parler du contenu et plus concrètement.

Qu’est-ce que nous pensons, et qu’est-ce que chacune et chacun pense du NoBorder Camp à Düsseldorf ?

Quels thèmes et quels points principaux seraient importants pour moi ?

Comment puis-je m’imaginer ce camp ?

Faut-il faire un camp seulement antiraciste ?

Faut-il faire une interconnexion plus forte à la scène de gauche radicale ?

Et comment peut-on le réaliser ?

Faut-il assembler des camps Antifas éventuels avec le NoBorder Camp ?

Quoi serait le résultat politique voulu de ce camp ?

Pas de camp, qui est dominé par le couleur blanc, c’est l’exigence de beaucoup de monde du groupe pour la préparation. Ça veut dire quoi ?

Comment peut-on le réaliser ?

Camp d’action directe, c’est quoi ça ? Comment pourrait-on faire une diversité de forme d’action ?

Comment s’expose le camp vers l’extérieur ?

Comment s’expose le camp vers l’intérieur et comment pourraient la discussion et l’interconnexion paraître dans le camp ?

Dépasser les frontières – travailler ensemble avec les groupes régionaux belges, néerlandais, français (…).Ça veut dire quoi ?

Comment on peut faire ça ?

Etc. Etc.

Il y a beaucoup de question. Ça sera sûrement passionnant d’exposer les idées et dont commencer à parler. Bien sûr, on ne peut pas faire ça à qu’une seule réunion. Et si le camp doit être à l’échelle fédérale, la discussion ne doit pas rester à l’échelle régionale. À la prochaine réunion, nous voulons donc commencer le processus de discussion. Dans la deuxième invitation, on a formulé un peut plus détaillément des idées et des raisons pour un NoBorder Camp à Düsseldorf. C’est pourquoi il y a encore la deuxième invitation en pièce jointe. Laissons-nous nous réunir et commencer à concrétiser l’idée du NoBorder Camp à Düsseldorf !

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →