Demo gegen Abschiebungen durch Airberlin // 20.12. // 17Uhr // Flughafen Tegel Terminal C

18/12/2013 20:13 1 comment
ssssd

*** NO BORDER! NO NATION! STOP DEPORTATION! ***

Mit Airberlin ans Traumziel? Oder per Abschiebung zurück in einen Albtraum?

Die bei vielen für den Urlaub als Billig-Airline beliebte Fluggesellschaft Airberlin schafft es, unbemerkt von der Öffentlichkeit, Menschen gegen ihren Willen in ein Leben von Angst, Armut und Diskriminierung zu schicken.

Kommt alle zur
Demo gegen Abschiebungen durch Airberlin

Freitag 20.12.2013 // 17 Uhr // Flughafen Tegel Terminal C

Nach den Protesten vom Europäischen Tag der Migration am 18.12.2013 setzen wir unseren Kampf gegen eine unmenschliche Flüchtlingspolitik fort, gegen die Dublin II Gesetzgebung, gegen jedes Abschiebegefängnis, jedes Lager und gegen die “Grenzschutzagentur” Frontex, die die tödliche europäische Asylpolitik gnadenlos umsetzt.

Am 20.12. kämpfen wir gegen einen wichtigen Akteur dieser Abschiebemaschinerie. Die Fluggesellschaft Airberlin stellt Profite über Menschenleben und schlägt Gewinn aus dem durch Dublin II entstandenen Abschiebemarkt.

Dabei führt der Konzern Hand in Hand mit deutschen Behörden und der europäischen “Grenzschutzagentur” Frontex Abschiebungen im Rahmen der Dublin II Gesetzgebung durch.
Finanziert von den jeweiligen Abschiebe-Behörden ist Airberlin also nicht nur Teil der europäischen Abschottungsmaschinerie. Die Fluglinie erzielt auch noch massiven Gewinn durch diese menschenverachtende Praxis.
Allein 2012 wurden im Zuge von 11 Sammelabschiebungen 525 Menschen von Airberlin in Kooperation mit Frontex abgeschoben. Dabei wurden u.a. Sinti und Roma und Tschetschen_innen gewaltsam in die offensichtlich desaströsen Zustände in ihren Heimatländern zurück gezwungen. Die Verantwortlichen der Airline interessiert das wenig. Mit jeder durch den Staat für eine Sammelabschiebung gecharterten Maschine erzielen sie 60.000 Euro. Die Auslieferung von Menschenleben ist mit einem Jahresumsatz von fast einer dreiviertel Millionen Euro ein einträgliches Geschäft. Hinzu kommen zahllose Einzelabschiebungen, deren Konditionen nicht veröffentlicht werden. Auch sonst tut Airberlin alles dafür, dass diese verbrecherischen und menschenverachtenden Geschäfte nicht an die Öffentlichkeit gelangen.

Davon haben wir genug! Die rechtswidrige, menschenverachtende und rassistische Unternehmenspolitik von Airberlin werden wir nicht länger hinnehmen. Jede dieser Abschiebungen ist eine zu viel. Wer Profit daraus schlägt, Menschen gewaltsam zu verschleppen, muss immer und überall mit Widerstand rechnen!

Deshalb rufen wir auf, gemeinsam dagegen vorzugehen und Airberlin als Helfershelfer und Profiteur einer unmenschlichen Asylpolitik öffentlich zu machen.  Lasst uns gemeinsam unseren Protest gegen Abschiebungen am 20.12.2013 um 17 Uhr ins Terminal C im Flughafen Tegel tragen.

Solidarität muss praktisch werden! Keine Abschiebung nach nirgendwo! Schließung aller Abschiebegefängnisse und aller Lager! Kein Mensch ist illegal!

*** NO BORDER! NO NATION! STOP DEPORTATION! ***

Heading off to your dream destination with Airberlin? Or being deported back into a nightmare?

Airberlin, an airline loved by many for its cheap vacation fares, manages, unnoticed by the public, to send people back into lives of fear, poverty and discrimination against their will.

Join the
Demo against deportations by Airberlin

Friday 20.12.2013 // 5 pm // Tegel Airport  Terminal C

After the protests on the European Day of Migration on 18.12.2013, we will continue our struggle against inhumane refugee policies, against the Dublin II Regulation, against all deportation jails, all camps and the ‘border protection agency’ Frontex, which mercilessly implements Europe’s deadly asylum policies.

On 20.12., we take the fight to an important actor in the deportation machine. Airberlin places profits over human life and makes money off the deportation market created by Dublin II.

Airberlin carries out deportations hand in hand with the German authorities and the ‘border protection agency’ Frontex. Financed by the relevant deportation agencies, the corporation is not only a part of the machinery dedicated to sealing off Europe; it also profits massive from these inhumane practices.
In 2012 alone, Airberlin, in cooperation with Frontex, deported 525 people in 11 mass deportations. As a result Sinti, Roma and Chechens, among others, were violently forced back in to what are obviously disasterous situations in their home countries. This is of no concern, however, for the responsible parties at the airline. With each plane chartered by the state for a mass deportation, they make €60,000. With an annual turnover almost three quarters of a million euros, deportation is a lucrative business. On top of this are the countless individual deportations, whose conditions are not made public. Indeed, Airberlin does everything it can to make sure that its criminal and inhumane dealings remain a secret.

We’ve had enough! We won’t stand for the unlawful, inhumane and racist corporate policy of Airberlin any longer. Each of these deportations is one too many. Whoever profits from deportation of human beings, any time and anywhere, can count on resistance.

This is why we are calling for people to join us in taking action against Airberlin and making them known as accomplices and profiteers of inhumane asylum policies. Let’s take our protest against deportation  to Terminal C of Tegel Airport on friday the 20.12.2013.

Solidarity is hands on! No deportations to anywhere! Close all deportation prisons and all camps! No one is illegal!

Demo gegen Abschiebungen durch Airberlin // 20.12. // 17Uhr // Flughafen Tegel Terminal C

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →