Busfahrer mit Thor Steinar T-Shirt beteiligt sich an Sammelabschiebung 77 Personen abgeschoben, davon 71 aus Baden-Württemberg

25/08/2015 21:06 0 comments

 

Busfahrer mit Neonazis T-Shirt

Busfahrer mit Neonazis T-Shirt

Busfahrer mit Thor Steinar T-Shirt beteiligt sich an Sammelabschiebung

Ist das, das Verständnis von GRÜN-SPD zur historischen Verantwortung? Bilder siehe unten!

Am heutigen Montag den 24. August 2015 fand erneut eine Sammelabschiebung vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden statt. Insgesamt wurden 77 Personen aus sicheren sozialen Verhältnissen von Deutschland nach Serbien und Mazedonien abgeschoben. Mehr als die Hälfte der Betroffenen waren Kinder und Jugendliche. Die meisten der Abgeschobenen kamen aus Baden-Württemberg. Eine Familie mit 6 Personen kam aus Rheinland-Pfalz. Aus dem Regierungsbezirk Freiburg wurde eine junge Familie mit drei Kindern abgeschoben. Kleintransporter aus Reutlingen, Tübingen, Mainz und Freiburg haben die Betroffenen zum Flughafen gefahren. Die Mehrheit der Flüchtlinge wurden mit Reisebussen der Firma Eberhardt (www.eberhardt.de) aus Pforzheim in Polizeibegleitung zum Baden-Airpark gefahren. Einer der Busfahrer der Firma Eberhardt trug demonstrativ ein T-Shirt der Marke Thor Steinar. Wer Klamotten von Thor Steinar trägt, ist nicht weit von Neo-Nazistischem Gedankengut entfernt. In Hannover hat das Amtsgericht einem Laden den Verkauf von Thor-Steinar-Kleidung verboten. Begründung: Diese ist vor allem bei Neonazis beliebt und wurde deswegen vom Gericht als bedenklich eingestuft.

Zum Protest gegen die erneute Sammelabschiebung hatte das Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung aufgerufen und forderte zur historischen Verantwortung gegenüber den Roma auf, indem den Betroffenen ein humanitäres Bleiberecht zuerkannt wird. An dem Protest beteiligten sich diesmal Aktivisten aus Freiburg und Karlsruhe. Mit Schildern, Transparenten und Flyern wurde der Protest nach außen sichtbar gemacht. Niemand flieht ohne Grund – Für ein humanistäres Bleiberecht stand auf einem Transparent.

Die Betroffenen wurden, wie seit 2001 üblich, im alten Terminal des ehemaligen kanadischen Militärflughafen gesammelt, von der Polizei bewacht und abgeschirmt. Für die Organisation und Durchführung der gewaltsamen Abschiebungen ist die Zentrale Abschiebestelle beim Regierungspräsidium Karlsruhe zuständig. Hier wird GRÜN-SPD Politik umgesetzt.

Unter Polizeiaufsicht mussten die 77 Personen zwei Busse besteigen, der sie dann auf das Rollfeld zum Abschiebeflugzeug von Air Bulgaria gefahren hat. Eine Frau weigerte sich den Shuttlebus zu verlassen und machte durch laute Schreie auf ihre verzweifelte Lage aufmerksam. Gegen den Willen der Frau wurde die Frau von fünf Polizisten gewaltsam in das Flugzeug gebracht. Selbst aus der offenen Türe des Flugzeuges waren die Schreie der Frau in weiter Entfernung zu hören.

Viele der Betroffenen erwartet in Serbien und Mazedonien die erneute sozio-ökonomische Ausgrenzung. Kernrechte wie Recht auf Wohnen, Nahrung, Zugang zu einem Arbeitsplatz und regelmäßigen Einkommen, zu Bildung und gesundheitlicher Versorgung sind für die meisten nicht mehr garantiert. Selbst die Gefahr, dass die Zahlung der minimalen Sozialleistung gestrichen wird, besteht, da sie in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben. Frau Ametovic, die im Januar 2015 mit ihren 6 Kindern aus Freiburg nach Nis/Serbien abgeschoben wurde, bekommt noch immer keine finanzielle Hilfe durch den serbischen Staat. Grund: Aufenthalt in Deutschland. Ohne solidarische finanzielle Unterstützung aus Freiburg, wäre ein Überleben der sechs kleinen Kinder und Frau Ametovic überhaupt nicht sicher.

Die Nichtgewährung der Kernrechte an Roma, die auch Folge der Ethnisierung von Politik und Gesellschaft ist, führte massiv zur struktureller Diskriminierung. Diese Nichtgewährung der Kernrechte hat den Bestand einer Verfolgung, die man in einem humanitären Bleiberecht auffangen muss. Eine Lösung kann es nur mit den Betroffenen und nicht gegen sie geben. Ein Abschiebung ist die schlimmste Form von gewaltsamer Vertreibung. Wer die betroffenen Roma abschiebt, nimmt billigend diskriminierende Verhältnisse, Hunger, eine hohe Kindersterblichkeit, frühzeitige Erkrankungen, niedrige Lebenserwartungen, Ausgrenzung und Rassismus und weiteres mehr in Kauf. Der Focus muss viel stärker auf dies Tatsache gelegt werden.

Erfreulich war, dass neben Radio Dreyeckland Freiburg, auch Journalisten und Kameraleute vom Spiegel und dem ZDF anwesend waren.

Die nächste Sammelabschiebung wird am 22. September 2015 nach Belgrad und Skopje stattfinden. Abgeschoben wird dann mit einer Boing 747 die über 127 Sitzplätze verfügt. Der Abflug der Maschine ist für 16 Uhr vorgesehen.

Gegen die nächste Sammelabschiebung sollte ein größere Protestaktion auf die Beine gestellt werden.

Kinder-Abschiebungen vom Baden-Airpark

8

Busabfahrt

Großes Polizeiaufgebot

Familie wartet

Protest am Baden-Airpark

Busfahrer mit Neonazis T-Shirt

Familie mit Kinder

http://www.aktionbleiberecht.de/?p=7689

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →