Brief an die mazedonische Regierung

10/08/2011 18:19 0 comments

4. August 2011 – In einem Schreibenan die mazedonische Regierung haben Vereine, die sich für die Rechte der Roma und der Flüchtlinge einsetzen, die jüngsten Maßnahmen der mazedonischen Regierung, scharf kritisiert, mit denen sie versucht, ihre BürgerInnen davon abzuhalten, im Ausland Asyl zu suchen. Unterzeichner ist auch das Roma Center Göttingen e.V.

Als Reaktion auf den Druck von Seiten der EU, haben die mazedonischen Behörden mehrere Hundert mazedonische BürgerInnen an der Ausreise gehindert. Die Roma- und Flüchtlingsverbände werfen der Regierung einen Verstoß gegen die Menschenrechte vor. 

In den vergangenen Monaten stellten Flüchtlingsverbände und SozialarbeiterInnen immer wieder fest, dass AsylbewerberInnen aus Serbien und Mazedonien noch vor Abschluss ihres Asylverfahrens in ihre Länder zurückreisten. Als Grund für den plötzlichen Abbruch des Verfahrens, erklärten sie, dass sie Angst hätten, nach ihrer Rückkehr bestraft zu werden. In jüngster Zeit mehrten sich die Hinweise, dass die mazedonischen Behörden, Roma unter dem Vorwand, dass sie im Ausland Asyl beantragen wollten, an der Ausreise hinderten.

Ende Juni gab die mazedonischen Justizministerin Gordana Jankulovska anlässlich des sogenannten Salzburg Forum, das die InnenministerInnen von acht mittel- und osteuropäischen Staaten zusammenbringt, bekannt, dass die mazedonischen Behörden, zwischen dem 29. April und dem 27. Juni, 764 mazedonische BürgerInnen an der Grenze zurückgeschickt hatten. Kurz vor dem Treffen, hatte sie erklärt, dass Personen, denen die Ausreise verwehrt würde, ein Stempel in den Pass erhalten würden. Dies sei ein „klares Zeichen an unsere KollegInnen an den anderen Grenzübergängen, dass diese Personen zusätzlich kontrolliert werden müssten“. Damit sollten, so die Ministerin, diese Personen davon abgehalten werden, die Visafreiheit zu missbrauchen und Mazedoniens Ansehen im Ausland zu schaden.

Roma, die nach Mazedonien abgeschoben wurden, berichteten, dass sie ihre Sozialhilfe eingebüßt haben. Mazedonische Romaverbände, die in die öffentliche Informationskampagne der Regierung eingebunden wurden, deren Ziel es ist, die Zahl der AsylbewerberInnen im Ausland zu reduzieren, berichteten, sie hätten ihre KlientInnen davor gewarnt, dass sie ihre Sozialhilfe und Gesundheitsversorgung verlieren könnten, und dass ihnen der Pass entzogen werden könnte. Mazedonische Medien berichteten, die Romaverbände seien von der Regierung beauftragt worden, die Roma davor zu warnen, dass sie zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden könnten, falls sie im Ausland Asyl beantragen würden.

Tatsächlich hat die mazedonische Regierung, in den vergangenen Monaten, mehrere Versuche unternommen, die Auswanderung zu kriminalisieren. Im Juli stellte der ausscheidende Justizminister, Antonio Milošoski, ein Gesetzesvorhaben vor, dessen Ziel es ist, den Missbrauch der Visafreiheit als neuen Straftatbestand in das Strafgesetzbuch aufzunehmen. Mit diesem Vorschlag würden ReiseveranstalterInnen, die Personen befördern, die anschließend in der EU Asyl beantragen, oder nicht nach Mazedonien zurückkehren, eine Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren riskieren, sogar wenn sie nicht über Absichten dieser Personen informiert waren. Der Minister kündigte eine weitere Reform an, die es den mazedonischen Behörden ermöglichen soll, abgelehnten AsylbewerberInnen und Personen, die nach Mazedonien abgeschoben würden, den Pass zu entziehen.

In ihrem Schreiben weisen die Flüchtlings- und Menschenrechtsvereinigungen darauf hin, dass diese Maßnahmen nicht nur verfassungswidrig sind, sondern auch gegen international Menschenrechte verstoßen. Sie erinnern die mazedonische Regierung daran, dass das Recht auf Bewegungsfreiheit, das das Recht für jede Person beinhaltet, jedes Land, einschließlich das eigene zu verlassen, durch internationale Abkommen geschützt ist, die auch Mazedonien unterzeichnet hat.

Sie weisen darauf hin, dass es weder eine Gesetzesgrundlage, noch Kriterien gibt, auf Grund derer Personen an der Ausreise gehindert werden können. Sie heben außerdem hervor, dass das Recht auf Bewegungsfreiheit, das Recht auf den Besitz eines Passes einschließt, und dass dieses Recht nur unter ganz bestimmten Bedingungen eingeschränkt werden kann. Schließlich warnen sie davor, dass die Tatsache, dass in jüngster Zeit nur wenige mazedonische BürgerInnen Asyl erhalten haben, nicht bedeutet, dass mazedonische BürgerInnen nicht das Recht hätten, im Ausland Asyl zu beantragen. In diesem Zusammenhang weisen sie darauf hin, dass internationale Organisationen einschließlich der EU Kommission nach wie vor über die weitverbreitete Diskriminierung der Roma in Mazedonien und ihre gesellschaftliche Ausgrenzung besorgt sind. Aus diesem Grund zeigen sie sich besonders besorgt, dass die jüngsten Maßnahmen der mazedonischen Regierung insbesondere Roma treffen.

Die Vereinigungen fordern die mazedonische Regierung auf, Maßnahmen zu unterlassen, die gegen internationales Menschenrecht verstoßen. Sie rufen sie dazu auf, statt dessen, gegen Armut und Diskriminierung vor zugegehen, die die Roma dazu führen, im Ausland Asyl zu suchen. Schließlich fordern sie die Regierung auf, die Romaflüchtlinge aus dem Kosovo, die seit ihrer gewalttätigen Vertreibung aus dem Kosovo, in Ungewissheit leben, einen dauerhaften Aufenthaltsstatus in Mazedonien zu geben.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →