Bleiberecht für die Familien im Hamburger Michel

05/10/2015 16:16 0 comments

12032635_855408777899867_2486562171937858621_o

Liebe Unterstützer_innen,

vielen Dank für Ihre und Eure Unterzeichnung des offenen Briefes. Er wurde soeben an die Abgeordneten der Hamburger Bürgerschaft, den Hamburger Senat und an die Presse versendet. Gerne können Sie ihn nun auch auf ihren Webseiten und Presseverteilern verbreiten. Durch eine Email an uns kann er weiterhin unterzeichnet werden.

Mit solidarischen Grüßen,
Gruppe Gegen Antiromaimus! Dresden
im Netzwerk Asyl Migration Flucht (NAMF) Dresden
http://namf.blogsport.de/antiromaismus
Email: solidarity_not_charity@riseup.net

Offener Brief an die Hamburger Bürgerschaft und den Hamburger Senat,
den Ersten Bürgermeister Herrn Olaf Scholz, Herrn Innensenator Michael Neumann und Frau Sozialsenatorin Melanie Leonhard,
Vertreter und Vertreterinnen der Hamburger Presse,

Seit dem 17.09.2015 wehren sich mehrere Roma-Familien in der Hamburger Sankt-Michaelis-Kirche gegen ihre Abschiebung. Es ist ihr letztes Mittel, alle rechtlichen Möglichkeiten sind ausgeschöpft, alle Eilanträge abgelehnt. Das Leben in den Abschiebeländern ist für sie ganz offensichtlich keine Option. Dennoch sollen sie in vermeintlich “sichere Herkunftsstaaten” wie Mazedonien, Serbien und Bosnien abgeschoben werden.

Die offen rassistische Diskriminierung, Ausgrenzung und Vertreibung von Roma im sogenannten “Westbalkan” wird bislang nicht als Fluchtgrund anerkannt, ja nicht einmal geprüft [1]. Stattdessen wird in diesem Kontext diffamierend von “Wirtschaftsflüchtlingen” gesprochen, eine Unterscheidung in “richtige und “falsche” Flüchtlinge vorgenommen. Sehr bedenklich finden wir die Einrichtung von besonderen “Erstaufnahmelagern” (Angela Merkel) oder gar die Rede von einer “Konzentration” dieser Menschen (Horst Seehofer, Markus Ulbig).
Sieht man nun, dass es sich bei diesen Geflüchteten vor allem um Roma handelt, dann wird uns schlecht. Roma wurden in ganz Europa seit 600 Jahren nahezu ununterbrochen diskriminiert, entrechtet und verfolgt. Mörderischer Höhepunkt dessen war die Vernichtung von schätzungsweise 500.000 Sinti und Roma in den Konzentrationslagern des nationalsozialistischen Deutschlands. 70 Jahre danach sind die Parallelen zur aktuellen Situation von Roma alarmierend. Sie alle kennen die Berichte der OSZE, von Human Rights Watch, Amnesty International oder dem UNHCR: Für Angehörige der Roma gibt es keine “sicheren Herkunftsländer”. Dies heißt bspw. im Westbalkan konkret: kein gesicherter Zugang zum Wohnungsmarkt, häufig ohne Versorgung mit Strom und fließendem Wasser, Ausschluss vom Arbeitsmarkt, kein Zugang zur Gesundheitsversorgung, extrem erschwerter Zugang zu Bildung, kein Schutz durch Justiz und Polizei, oft sogar behördliche Schikanierung bis hin zu körperlicher Gewalt durch die Polizei [2].

Mitten in Europa existiert ein funktionierendes System der “Apartheid” (Rudko Kawczynski, Rom und Cinti Union Hamburg), unter dem 12 Millionen Mitbürger und Mitbürgerinnen zu leiden haben. Zusammengenommen ist die europäische Roma-Bevölkerung klar von gruppenspezifischer Verfolgung betroffen. Diese Zustände sind alles andere als “sicher”.
Darüber hinaus ist es fraglich, überhaupt von “Herkunftsländern” zu sprechen, angesichts der Tatsache, dass viele deutlich mehr als 20 Jahre hier gelebt haben, gar teilweise hier geboren wurden. Deutschland hat aufgrund seiner NS-Geschichte eine besondere Verantwortung gegenüber Roma.

Wir wollen, dass die Bundesrepublik Deutschland Menschen Schutz bietet, die Schutz suchen.
Eine Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 3 AufenthG ist für die Familien im Hamburger Michel das Mindeste. Ihre Verfahren sollen und müssen geprüft werden, wie jedes andere auch. Und dann muss klar sein: Die offen rassistische Diskriminierung, Ausgrenzung und Vertreibung von Roma im sogenannten “Westbalkan” muss als Fluchtgrund anerkannt werden!

[1] Gutachten, das der aktuellen Verfassungsbeschwerde gegen die Einstufung der Länder Serbien, Mazedonien und
Bosnien-Herzegowina als “sichere Herkunftsländer” zugrunde liegt:
http://norman-paech.de/app/download/5801438372/VB-Einstufungsgesetz-final.pdf
[2] Wenn Sie sich näher über die Situation von Roma in Serbien und Kosovo informieren wollen, sind die Informations-Broschüren der Kampagne “alle bleiben!” eine gute Wahl:
Serbien: http://www.alle-bleiben.info/wp-content/uploads/2014/03/serbien_2013_web.pdf
Kosovo: http://www.alle-bleiben.info/wp-content/uploads/2014/12/kosovo_web.pdf

Gruppe Gegen Antiromaimus! Dresden

Erstunterzeichner_innen:

Bundes Roma Verband e.V.
Rom und Cinti Union e.V., Hamburg
Amaro Drom e.V., Bundesverband interkultureller Jugendselbstorganisationen von Roma und nicht-Roma

Terno Drom e.V., interkulturelle Jugendselbstorganisation von Roma und nicht-Roma in Nordrhein-Westfalen

Bremer Sinti-Verein e.V. (Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Bremen)
Verband Deutscher Sinti und Roma e.V., Landesverband Schleswig-Holstein
Roma Center Göttingen e.V.
Roma Antidiscrimination Network (RAN)
Förderverein Roma e.V., Frankfurt am Main
IniRromnja, Berlin
Der Paria, Berlin
Bayerischer Flüchtlingsrat
Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.

Flüchtlingsrat Hamburg e.V.
Initiative Refugees Welcome Karoviertel / RW Karo, Hamburg

Verantwortung für Flüchtlinge e.V. Leipzig
Lübecker Flüchtlingsforum e.V.
Initiative “Leipzig Korrektiv”
AKuBiZ e.V. Pirna
Forschungsgesellschaft Flucht & Migration e.V., Berlin
Antifaschistische Aktion Erzgebirge

Medizinische Flüchtlingshilfe Nürnberg
Rojbin Frauenrat Hamburg
netzwerk antirassistische aktion kiel [nara ki]
Antirassistische Initiative Kiel
Freies Netzwerk zum Erhalt des Sternschanzenparks
Offene Bildung Umwelt Kultur (OBUK) e. V. Berlin

kosmotique e.V., Dresden
e*vibes – für eine emanzipatorische Praxis e.V.
Klatsch Café, alternatives Jugendcafé Dresden
Kultur und Aktion
Internationale Bibliothek Kiel
Künstler ohne Grenzen
Bund der Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Deutschlands
Kontaktgruppe Asyl e.V. Dresden
Freiburger Forum Aktiv gegen Ausgrenzung
bipad – Kooperationsnetz für Bildung, Partizipation und Diversität
Politische Radreisen
iMiR – Institut für MIgrations- und Rassismusforschung e.V., Hamburg
TKDV-Initiative Frankfurt am Main
DRESDENpostkolonial
Initiativkreis: Menschen.Würdig, Leipzig
Einzelpersonen:

Jan Badalec, tour guide and professional homeless at pragulic.cz, Praha (CZ)

Klaudia Bahr

Esther Bauer, Heidelberg
Rahel Bauer, Dresden

Monika Bergen, Berlin und Glückstadt
Detlef Beutner, Eppstein-Bremthal
Peter Bremme, Gewerkschaftssekretär, Hamburg
Miroslav Broz, Konexe civic association, Usti nad Labem (CZ)
Susanne Bücken, Aachen
Stefanie Busch, Bildende Künstlerin, Dresden
Ivana Conkova, Activist, Praha (CZ)
Merfin Demir, Bundesvorsitzender Amaro Drom e.V. und Vorsitzender TernoDrom
Ruzena Dordova, Praha (CZ)
Brigitte Ebert-Jenssen, Hamburg

Hans-Dieter Eichhorst, Struvenhütten

Georg Erdelbrock, Ahrensburg
Cornelia Ernst (MdEP), Delegation der LINKEN im Europaparlamen
Mirka Fancovicova, Praha (CZ)

Dominik Farrenberg
Melanie Forker, Dresden
Prof. Dr. Julia Franz, Hochschule Neubrandenburg
Anita Friedetzky, ehem. Lehrerin und GEW-Mitglied, Hamburg
Tina Fritsche, Hamburg
Richard Gauch, Preisträger “Couragiert in Leipzig” – 2013
Dietrich Gerstner, Brot & Rosen, Diakonische Basisgemeinschaft Hamburg
Angelika Gey, M.A. Soziale Arbeit, Aachen
Sarah Graber-Majchrzak, Berlin
Hannah Greimel
Kerstin Maria Grimm, Hamburg
Prof. Dr. Konrad Groß (em.), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Susanne Hadler, Kiel
Thomas Handrich, Fredersdorf
Anke Immenroth, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation, Kiel
Christine Ivanov, Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit, Hannover
Nina Jovanovic, Kiel
Adéla Jurecková, Praha
Ludger Klein-Ridder, Gütersloh
Sandra Korn, Dresden
Kathrin Krahl, Projektmitarbeiterin RomaRespekt, Weiterdenken, Dresden
Milena Kula, Berlin
Frantisek Lacko, Streetworker, Praha (CZ)
Prof. Dr. Rudolf Leiprecht, Universität Oldenburg
Aniko Lengyel, Hannover
Renate Leonhardt, verdi
Tobias Linnemann, Bildungsreferent, Bremen
Tanja van de Loo, Grafikerin
Friederike Lorenz, Doktorandin, wiss. Mitarbeiterin, Berlin
Sina Marinkovic, Refugees Welcome – Karoviertel, AG Übersetzung/Translation

Anja Martin, Dresden

Prof. Dr. Astrid Messerschmidt, Technische Universität Darmstadt
Kornelia Metzing, Freiberg, Vereinsvorsitzende des Arbeitskreises Ausländer und Asyl Freiberg e.V.
Jozef Miker, Konexe civic association, Krupka (CZ)
Emilija Mitrovic, Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Hamburg
Dr. Sonja Mönkedieck, Hamburg
Tobias du Mont

Maria Müller, Dresden
Jule Nagel, Mitglied des Sächsischen Landtages und aktiv in antirassistischen Initiativen
Deborah Naumann
Gudrun Netter, Kronshagen
Laura Otte, Studentin, Münster
Markus Pape, Praha (CZ)
Gustav Pursche, Journalist, Berlin
Dr. med. Eberhard Rumpf, Burgdorf
Christiane Sattler, Greenpeace Hamburg
Susan Scharf, Hamburg
Prof. Dr. Albert Scherr, Pädagogische Hochschule Freiburg
Prof. Dr. Holger Schmidt, Dortmund
Heino Schomaker, Kiel
Annika Schulte
Reinhard Schwandt, Mitglied im Landesbezirksfachgruppenvorstand Versicherungen Hamburg und Nord der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Daniel Seifert
Jonas Seufert, Dresden
Doris Silligmann, Hamburg
Michael Sommer, Meinersen
Gustav Störzer, Hannover
Gotthold Streitberger, Mitglied BI Asyl Regensburg und Sprecherrat Bayerischer Flüchtlingsrat

Michal Ulvr, founder of akorn.cz, Praha (CZ)
Stefanie Veith, Bildungswissenschaftlerin, Rostock
Dirk Vogelskamp, Referent des Komitee für Grundrechte und Demokratie
Christian Vogt, Refugees Welcome – Karoviertel, AG Übersetzung/Translation
Andrea Johanna Vorrink, Wissenschaftlerin, Berlin
Günther Richard Wagner, Sprecher amnesty international Lauf/Hersbruck
Jens Wagner, Dresden
Yvonne Warsitz, Wuppertal

Eva Weber, Vorstandsmitglied Forschungsgesellschaft Flucht & Migration e.V., Berlin
Tom Weidenfelder, Pädagogische Hochschule Freiburg
Kristina Wermes, Leipzig
Martina Wermes, Leipzig
Michael Wermes, Leipzig
Ricarda Wiese, Studierende am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien, Osnabrück

Hendrikje Witt
Heike Wokon, Buchhalterin, Hamburg

Anke Woschech, Historikerin, Dresden
Julia Wurzel, Hannover
Kathleen Zeidler, Leipzig
Adéla Zichackova, Praha (CZ)

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →