Besorgnis über Aufforderung an die Serbische und Makedonische Regierung die Flüchtlingsauswanderungen aus ihren Ländern zu unterbinden

27/10/2010 12:34 1 comment

27 October 2010 – Several Roma and refugee rights organizations have written to the EU Commissioner for Home Affairs, Cecilia Malmström asking her to recall the content of two letters, she addressed, a week ago, to the Serbian and Macedonian ministers of Interior. In these letters, which were quoted by several European media, the Commissioner asked the governments of the two countries to take immediate actions in order to prevent a further outflow of asylum seekers, which would endanger the liberalization of the visa regime.

In their letter to the EU Commission, the NGOs remind of the fact that the European Commission has already made the granting of visa waivers conditional on the countries signing readmission agreements with the European Union. They point out to the fact that these agreements mainly affect Roma and members of ethnic minorities, who are also the bulk of those, currently seeking asylum in the EU.

Quoting the latest progress reports by the European Commission, the NGOs  point out to the fact that ethnic minorities, in particular, the Roma continue to be severely discriminated in Serbia and Macedonia. Underlining the fact, that discrimination may well have an impact on a person’s capacity to earn his or her livelihood, which is recognized by the UNHCR as a constitutive element of persecution, they reject the statements of the Commissioner’s spokesperson, according to whom, the asylum seekers are essentially driven by economic motives.

The NGOs say that the Commission’s demand to the two countries to prevent their citizens from seeking asylum abroad is actually in breach with two fundamental principles of human rights, the freedom of movement and the right to asylum. They point out to the fact that the implementation of the readmission agreements has already given rise to serious human rights concerns, and express their concerns that the “special control measures”, which have been announced by the Serbian authorities, in reaction to the Commissioner’s letter, may lead to further human rights violations.

“According to the media, the Serbian Minister of Interior announced ‘thorough controls of suspect travelers and tours organized from areas producing most asylum seekers’. We believe that this will open the door to the ethnic profiling of travellers,” the NGOs say. They remind of the fact, that already in 2001, British border officials tried to prevent Roma from boarding flights to the UK, at the Prague airport, in reaction to Czech Roma requesting asylum of the UK.

The NGOs asked Commissioner Malmström to immediately recall her letters to the Serbian and Macedonian authorities and to instead ask them to spur their efforts in the field of human and minority rights. Pointing out at the precarious status of Roma refugees and IDPs, they also asked for their integration.

Chachipe a.s.b.l.

For further information or statements, please contact the signatories of the letter:

Chachipe a.s.b.l.
B.p. 97
L – 7201 Béreldange
e-mail: chachipe.info(at)gmail.com
www.romarights.wordpress.com
Roma Union Grenzland e.V.
Krefelder Str. 72
D-52070 Aachen
Tel.: 00 49 241-2 77 65
e-mail: ru-grenzland(at)euromnet.com
Projekt Roma Center Göttingen e.V.
Haus der Kulturen Hagenweg 2/e
D- 37081 Göttingen
Tel.: 004915205919700
e-mail: info(at)roma-center.de
www.roma-center.de
Förderverein Roma e.V.
Stoltzestrasse 17
D – 60311 Frankfurt/Main
Tel.: 0049 69 440123
Fax: 0049 69 150579-52
e-mail: foerderverein.roma(at)t-online.de
www.foerdervereinroma.de
Pro Asyl
Postfach 16 06 24
D – 60069 Frankfurt/M.
Tel.:00 49 69 – 23 06 88
e-mail:proasyl(at)proasyl.de
www.proasyl.de
Avutnipe
Roma-Dansk Forening
e-mail:avutnipe(at)gmail.com
http://avutnipe.wordpress.com
Union des Roms de Yougoslavie en Diaspora/Fleuve Ibar
e-mail : uryd_france(at)yahoo.fr
Romane Anglonipe e.V.
e-mail : romane.aglonipe(at)gmx.de
Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Langer Garten 23 B
D – 31137 Hildesheim
Tel. 05121 – 15605
Fax.: 05121 – 31609
e-mail: flucht(at)nds-fluerat.org
www.nds-fluerat.org
Flüchtlingsrat Hamburg e.V.
Nernstweg 32 – 34
D – 22765 Hamburg
Tel.: 0049 40 – 43 15 87
Fax: 00 49 40 – 430 44 90
e-mail: info(at)fluechtlingsrat-hamburg.de
www.fluechtlingsrat-hamburg.de
Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt e.V.
Schellingstrasse 3-4
D – 39104 Magdeburg
Tel.: 00 49 391 / 537 12 81
Fax: 00 49 391 / 537 12 80
e-mail: akeff(at)web.de
www.fluechtlingsrat-lsa-online.de

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →