Berlin: Informationsveranstaltung der protestierenden Roma

26/05/2016 23:17 0 comments

Berlin, 26. Mai 2016. Es war eine Aktion, wie sie sich das Zentrum für politische Schönheit wohl gern ausgedacht hätte: Am 22. Mai besetzte eine Gruppe von knapp hundert Roma, die meisten von ihnen nach Abschiebebescheid untergetaucht, das Mahnmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin. Sie waren gekommen um zu bleiben – der Plan war den Organisator*innen zufolge, auf dem Mahnmal ein Protest-Camp zu errichten, um darauf hinzuweisen, dass die dort dokumentierte Diskriminierungs-Geschichte fortgeschrieben wird.

Sie spricht trotzdem

In der Nacht zum 23. Mai wurde das Mahnmal von der Polizei geräumt. Ein Teil der Gruppe hält sich weiterhin in Berlin auf und versucht eine Öffentlichkeit für ihr Anliegen zu organisieren und gleichzeitig Schlafplätze, Essen, Medikamente für die Kranken. Der Sprecher der Organisation “Alle bleiben” sagt: “Wir haben keine Kraft mehr.” Bei der Pressekonferenz im SO36 sitze ich neben Rosa (Name geändert), 13 Jahre alt. Ihre Eltern sitzen auf dem Podium. Ihr Vater sagt, dass sein Leben seit 1999 die Hölle ist. Ihr Haus im Kosovo sei zusammen mit über hundert anderen Roma-Häusern im selben Dorf in Brand gesetzt worden. Als seine Frau einen epileptischen Anfall bekommen hätte, habe er die Sanitäter gerufen, und sie seien nicht gekommen. “Wenn wir in den Kosovo gehen, sind wir tot”, sagt er, und: “Wenn ihr uns nicht helfen könnt, dann helft unseren Kindern. Mein Leben ist vorbei.” Seine Frau sitzt neben ihm und weint still.

2016-05-26 22_44_38-DSC_3180 - Windows Photo Viewer

Pressekonferenz der Organisation “Alle bleiben” im Berliner SO36 @ Sophie Diesselhorst

Rosa neben mir guckt Löcher in die Luft. Sie hat geschlafen, als die Polizei kam, um das Mahnmal zu räumen. Sie weiß nicht, wo es jetzt hingeht, aber sie ist lebenstüchtig: Als ich sie vor der Pressekonferenz angesprochen habe, hat sie mich erst einmal darum gebeten, warme Klamotten für ihre Mutter und sie zu organisieren und mir im Gegenzug versprochen, von sich zu erzählen. Sie trägt jetzt einen Pulli von mir, und ich weiß, dass sie in Justin Bieber verknallt ist und Rapperin werden will. Sie hat eine tolle raue Stimme, was aber daran liegt, dass sie eine akute Mandelentzündung hat. Eigentlich soll sie nicht sprechen. Sie spricht trotzdem und erzählt davon, wie sie mit ihren Eltern vier Jahre in Schweden gelebt hat und dort auch ganz normal zur Schule gegangen ist. Aber dann mussten sie weg, weil die Abschiebung drohte.

Darf es Gründe geben, die deutsche Mahnmal-Ordnung zu brechen?

Seit zwei Jahren leben sie in Kiel, wo Rosa, wie sie sagt, viele Freunde hat. Hamburg findet sie aber cooler. Seit dem Abschiebetermin Mitte Januar ist die Familie zwischen Hamburg und Kiel gependelt und hat in von Hilfsnetzwerken organisierten wechselnden Privatwohnungen gewohnt. Neben Rosa sitzt Branka (Name auch geändert) und singt mit ihrer kleinen Tochter “Backe Backe Kuchen”. Sie findet Berlin schöner als Hamburg und Kiel und möchte hier bleiben. Später sitzt sie mit Rosas Eltern auf der Bühne und sagt: “Die deutsche Ausländerbehörde erlaubt uns nicht unsere Kinder zu retten.” Sie ist vor anderthalb Jahren aus Serbien gekommen, wo Roma-Kinder, wie sie sagt, vor allem und jedem Angst haben, weil sie vogelfrei sind.

Das Gespräch wird ins Publikum geöffnet, eine Frau von der Forschungsgesellschaft Flucht und Migration will einen Offenen Brief zu den Vorgängen verlesen, der in der Forderung nach einem durch die Geschichte begründeten Bleiberecht für alle Roma gipfelt. Ihr Elan ist den Leuten auf dem Podium zuviel, die Übersetzer weigern sich zu übersetzen, und das Publikum klatscht so lange, bis sie aufgibt. Es meldet sich eine weitere Frau aus dem Publikum, die zuerst ihren Respekt und ihre Solidarität bekundet und dann darauf hinweist, dass es in Deutschland eine Mahnmal-Ordnung gibt, die bestimmt, dass Orte des Gedenkens nicht für politischen Protest genutzt werden dürfen. Zum Schutz des Gedenkens. Damit am Holocaust-Mahnmal keine Neonazi-Demos stattfinden können, zum Beispiel. Also nicht ohne Grund. Darf es Gründe geben, diese Regel zu brechen? Es gibt sie, soviel steht fest. “Wir wollen keinen Staat”, schreit einer der Initiatoren seine Verzweiflung an die unbequeme Nachfragerin heraus. “Wir wollen nur die Möglichkeit in Sicherheit zu leben.” Ist das das Problem? Falsche Forderungen? Der Mann sagt außerdem noch: “Das Mahnmal ist unser einziger Ort.”

nachtkritik.de

 

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →