Auch nach 17 Jahren – keine Hoffnung auf ein Bleiberecht für Göttinger Roma-Familien

19/02/2016 15:21 1 comment

2016-02-18 20_54_30-DSC_8510 - Windows Photo Viewer

Auch nach 17 Jahren – keine Hoffnung auf ein Bleiberecht für Göttinger Roma-Familien
Für die von Abschiebung bedrohten Roma-Familien aus Göttingen scheint nun auch der letzte Funke Hoffnung auf eine Bleibeperspektive erloschen. Leidtragende dieses Verwaltungshandelns sind vor allem die 13 Kinder und Jugendlichen, die hier in Göttingen aufgewachsen sind.
Die im Zuge der „Flüchtlingskrise“ rasant entwickelten Asylrechtsverschärfungen, verbunden mit der Deklarierung verschiedener Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer, als auch die asylrechtliche Perspektivlosigkeit von Flüchtlingen aus dem Balkan, benachteiligen Roma und schüren Ressentiments. Ungeachtet massiver Diskriminierungen und Rassismus werden Roma beispielsweise in den Kosovo abgeschoben. Es ist ein Skandal, dass es nach wie vor keine humanitäre Regelung für Roma gibt. Die aktuelle Situation die Flüchtlinge betreffend, darf nicht auf dem Rücken von Roma-Kindern ausgetragen werden, die hier geboren und aufgewachsen sind.
Seit Ende November letzten Jahres unterstützt das Bündnis für Bleiberecht die von Abschiebung bedrohten Göttinger Roma-Familien und macht auf die prekäre Lage der Kinder aufmerksam. Es gab zahlreiche Bemühungen, die Abschiebung der Familien abzuwenden. Hoffnung wurde zuletzt in den Ermessensspielraum des Oberbürgermeisters Rolf-Georg Köhler und der Verwaltung gesetzt, den Familien eine Duldung für ein Jahr zu erteilen. Piraten, Grüne und Antifaschistische Linke wollten dies mit ihrem Antrag am 12.2.2016 in der Göttinger Ratssitzung erreichen. Der Gruppenvorsitzende der CDU/FDP Gruppe Herr Dr. Scherer beantragte bereits zu Beginn der Ratssitzung am 12. Februar die „Nichtbefassung“ mit dem Thema. Die SPD schloss sich diesem Antrag an. Daraufhin eskalierte die Sitzung. Es gab lautstarke Proteste im Ratssaal. Herr Humke von der Antifaschistischen Linke bezeichnete es als skandalös. Sich mit dem Antrag nicht zu befassen, verdeutliche das Demokratie-Verständnis der Verantwortlichen. Es sei wichtig, alle Perspektiven eines Aufenthalts aus humanitären Gründen auszuschöpfen.
Die Göttinger Jusos kritisieren ebenfalls scharf das Verhalten der SPD-Ratsfraktion am Freitag, gemeinsam mit CDU/FDP Gruppe für eine Nichtbefassung des Falls zu stimmen. Die Vorsitzende des Juso-Unterbezirks Göttingen, Silke Hansmann, fordert eine klare Haltung ihrer Partei gegen Abschiebungen, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Jusos vermissen im Hinblick auf die Asylrechtsverschärfung jegliche sozialdemokratischen Grundwerte. Larissa Freudenberg vom Stadtverbandsvorstand fordert von der Mutterpartei eine klare Haltung gegen Abschiebung.
Die Abschiebung der Familien sollte am Mittwoch, den 10.2.2016, vollzogen werden. Das Göttinger Tageblatt berichtete von dem gescheiterten Abschiebungsversuch. 60 Polizeibeamte suchten am Mittwoch den Rosenwinkel auf, konnten jedoch die Familien in den Wohnungen nicht auffinden. Noch am Montagabend, am Weltbettag, haben die Familien aufgrund der Aussichtslosigkeit ihrer Situation, Zuflucht in der St. Michaeliskirche gesucht. Leider wurde ihnen dieser Schutzraum verwehrt. Die Familien sind mit der aktuellen Schocksituation völlig überfordert. Eine der betroffenen Mütter ist akut suizidgefährdet.
Unterdessen vermissen MitschülerInnen, TheaterkollegInnen und FreundInnen die Göttinger Roma-Kinder und Jugendlichen. Aus Protest haben Jugendliche der Theaterinitiative „Boat People Projekt“ eine Theaterszene, die eigens für den Kunstempfang „Aschermittwoch der Künste“ für die Hannoversche Landeskirche am 10.2.2016 einstudiert wurde, nicht aufgeführt. Ohne Anita wollten die Jugendlichen nicht spielen. Vor einer Woche konnte das Roma-Center das zweisprachige Kinderbuch „Sunita und Mira feiern Herdelezi“ veröffentlichen. Wir bedauern es sehr, dass die Autorin Hatigje Osmani, die an der Entwicklung der Geschichte mitgewirkt hat, keine Gelegenheit hat, das Buch vorzustellen. Auch in den Schulen werden die Göttinger Kinder und Jugendlichen vermisst. MitschülerInnen und LehrerInnen sind fassungslos, in welcher Situation sich die Kinder befinden.
Was gelten unsere Gesetze, wenn Kinder nicht geschützt werden, wenn man sie in ein Land abschiebt, in dem sie keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben haben? Wer sie abschiebt, muss sich darüber im Klaren sein, dass er sie ins Elend schickt. Die Göttinger Kinder werden Müllsammler im Kosovo.
Zwar haben die Familienväter Fehler gemacht in der Vergangenheit, doch erstens dürfen dafür nicht die Kinder büßen und zweitens haben sie für diese Fehler längst bezahlt. Es scheint, als müssten die Roma besonders hart bestraft werden, während andere Menschen, die Schlimmeres verbrochen haben, frei herum laufen. Es ist Zeit, genauer hinzusehen und zu erkennen, dass von diesen Familien mitnichten eine Gefahr ausgeht, Zeit zu begreifen, dass sie zu uns gehören und dass wir mit ihnen ein Stück von uns verlieren. Ohne unsere Hilfe werden sie kein normales Leben mehr haben können. Mit unserer Hilfe ist nicht nur ihnen, sondern auch uns geholfen. Denn sie geben uns auch etwas zurück. Und mehr als das, was wir sehen! Wir sind im Begriff, sie zu verlieren. Es sei denn, jemand hätte den Mut zu handeln.

Romafeindlichkeit in der Presse

1 Comment

  • Kopfschüttelnd

    OK, die besagten Roma-Kinder sind in Deutschland aufgewachsen – aber wenn man mit dem Kindeswohl argumentiert, könnte man sich genauso gut dafür einsetzen, dass sie getrennt zumindest von ihren kriminellen Vätern aufwachsen:
    Gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung ist kein Kavaliersdelikt – oder darf die einheimische Bevölkerung dies aus pathologisch gutmenschlicher Sicht ohne angemessene Sanktion (=Abschiebung) hinnehmen?

    Theoretisch hätten ja die Kinder und ihre hoffentlich unbescholtenen Mütter in Deutschland bleiben können – warum habt ihr euch nicht für diese Option eingesetzt? Haltet ihr die kriminellen Väter etwa für pädagogisch “unverzichtbar”?

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →