Abschiebung Ametovic Stellungnahme des Freiburger Forums an den Bundespetitionsausschuss

31/05/2015 11:33 0 comments
Unterstützen Sie die Petition von Frau Ametovic:

Pressemitteilung

31.05.2015

nis_IMG_1662des Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung Abschiebung von Frau Ametovic und ihren Kindern vor dem Bundespetitionsausschuss.Stellungnahme des Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung. Am 3. März 2015 hat das Freiburger Forum dem Landtag von Baden-Württemberg eine Petition für ein Wiedereinreise- und Rückkehrrecht von Frau Ametovic und ihren Kindern übergeben.

Frau Ametovic wurde am 20. Januar 2015 nach Serbien abgeschoben. Die Petition hat mittlerweile mehr als 8.000 Unterstützungsunterschriften. Da sich der baden-württembergische Petitionsausschuss nicht zuständig sieht, wurde die Eingabe Ende März an den Petitionsausschuss des Bundestages abgegeben. Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages wird sich vom baden-württembergischen Ministerium eine Stellungnahme zur Abschiebung von Frau Ametovic einholen. Das Freiburger Forum legt dem Petitionsausschuss in Berlin nun ebenfalls eine umfassende Stellungnahme zu Abschiebung und Aufenthalt von Frau Ametovic und ihren Kindern in Nis vor. Darin wird folgendes festgestellt: → Eine Abschiebung von Frau Ametovic und ihren Kindern war insofern nicht rechtens, da eine „Reisefähigkeit“ im Sinne von Transportfähigkeit, nicht die tatsächliche Erkrankung von Frau Ametovic berücksichtigte. Frau Ametovic müsste durch ihre Erkrankungen langfristig in stationäre Behandlung. Dies wurde von ihrem Hausarzt mehrfach und vier Tage vor der Abschiebung erneut bestätigt. Das Attest lag bei der Abschiebung vor. Etwa drei Monate vor der Abschiebung wurde die Erkrankung in einem Freiburger Krankenhaus diagnostiziert, in dem Frau Ametovic stationär behandelt wurde. Eine medizinische Kurzuntersuchung während der Abschiebung beim Flughafen Karlsruhe Baden-Baden, kann nur sehr oberflächlich sein und in keinem Fall langfristige Untersuchungsergebnisse von Kliniken und Hausarzt ersetzen. → Sowohl das Innenministerium von Baden-Württemberg, wie auch das Regierungspräsidium Karlsruhe haben zu keinem Zeitpunkt auf der Fachebene direkt über das Sozial- und Jugendamt der Stadt Freiburg Informationen zur familiären Situation abgefragt, obwohl ein ausführlicher Bericht des Jugendhilfswerkes zu Frau Ametovic und ihren Kindern vorlag. „Dass die Kinder und ihre Mutter langfristig Hilfe brauchen, steht auch für den Kommunalen Sozialen Dienst fest. Nur so könne ein Rahmen entstehen, das Wohl der Kinder zu sichern“, so fasst die Badische Zeitung im Oktober 2014 die Stellungnahme der städtischen Pressesprecherin Edith Lamersdorf zusammen. Eine Offenlegung der Kriterien der Einzelfallprüfung im Fall der Abschiebung von Frau Ametovic und ihren sechs Kindern erscheint als absolut notwendig. Die Entscheidung der Einzelfallprüfung ist nicht nachvollziehbar. Nach Meinung des Forums liegt hier ein klarer Verstoß gegen die UN-Kinderrechtsrecht-Konvention vor. → Zusagen vom Land Baden-Württemberg, dass Frau Ametovic und ihren Kindern eine Unterkunft, medizinische Versorgung etc. in Serbien zur Verfügung gestellt werden, wurden zu keinem Zeitpunkt erfüllt. Dies bekräftigt Frau Ametovic in einer uns vorliegenden Eidesstattlichen Erklärung. Nicht einmal Geld für die Rückreise und Essen nach Nis war am Tag der Abschiebung vorhanden. Mitarbeitende von NGOs in Nis ( Zenski Prostor, European Roma Rights Centre) bestätigen, dass sowohl Wohungszuweisungen als auch Bargeld-Offerten oder Angebote einer medizinischen Betreuung für ankommende Flüchtlinge in Belgrad nicht üblich sind. → Seit der Abschiebung am 20. Januar 2015 hat Frau Ametovic keinerlei soziale Leistungen vom serbischen Staat erhalten. Dies bestätigt Frau Ametovic ebenfalls in der bereits erwähnten Eidesstattlichen Erklärung. Nach letzten Informationen vom 11. Mai 2015 wurden nicht einmal die minimalen Leistungen von etwa 132,-€, das entspricht 62 Cent pro Tag und Person, an Frau Ametovic ausbezahlt. Zuständig dafür ist das Centar za socijalni rad Sveti Sava in Niš. Vier Monate seit der Abschiebung sind vergangen, ohne dass Frau Ametovic und die Kinder eine reale Überlebensmöglichkeit in Nis entwickeln konnten. Ohne die finanzielle Unterstützung aus Freiburg, die nicht auf Dauer sein kann, wäre ein Leben und Überleben unmöglich. → Zwischenzeitlich waren verschiedene Delegationen vor Ort in Nis und konnten sich ein Bild über die Lebenssituation von Frau Ametovic und den Kindern machen. Neben Personen vom Jugendhilfswerk Freiburg e.V., war eine Delegation vom Roma-Center Göttingen und Personen vom Freiburger Forum in Nis. Sämtliche Berichte haben die unwürdigen Wohnverhältnisse ohne sanitären Anlagen, ohne direkten Wasseranschluss und Heizung zum Thema. Selbst wenn jedoch Frau Ametovic über trockene Räume verfügen würde, wäre ein (Über)-Leben ohne staatliche bzw. solidarische Hilfe nicht möglich. → Der einzige Ausweg um der bedrohlichen Lage zu entkommen, ist eine behördliche Zusage für ein Rückkehrrecht von Frau Ametovic und ihren Kindern. Nur so kann eine weitere Erkrankung von Frau Ametovic verhindert werden. Eine regelmäßige Unterstützung für die entwicklungsverzögerten Kinder wäre ebenfalls wieder gegeben, sowie eine ausreichende Ernährung der Kinder. Ebenfalls wäre der schwierigen familiären Lage von Frau Ametovic als alleinerziehende Mutter Rechnung getragen. → In diesem Zusammenhang möchten wir an das Schreiben der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD-Fraktion Freiburg vom 5. Februar 2015 erinnern: „ Da die von den serbischen Stellen zugesagte Betreuung der Familie nicht stattfindet, plädieren wir aus humanitären Gründen für eine sofortige Wiedereinreise von Frau Ametovic und ihren Kinder nach Freiburg. Wir bitten darum, die rechtlichen Möglichkeiten einer Rückkehr zu prüfen und Ermessensspielräume zu nutzen. Wir wissen den Gemeinderat und den Oberbürgermeister der Stadt Freiburg hinter uns. In der Gemeinderatssitzung am 3. Februar wurde die Initiative für ein Schreiben an die Landesregierung zum Fall Ametovic per Akklamation geschlossen unterstützt.“ → Frau Ametovic hat mit Schreiben vom 7. April 2015 bei der Deutschen Botschaft einen Antrag auf eine Wiedereinreise nach Freiburg gestellt. Diesen Antrag gilt es jetzt zu unterstützen.

Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →