„Musik ist ein Instrument des Empowerment“ Kastro Brijani im Interview über sein neues Album, Rassismus und Widerstand.

29/08/2018 12:25 0 comments

„Musik ist ein Instrument des Empowerment“

Der serbische Rom und Hip Hop-Künstler Kastro Brijani im Interview mit dem Roma Antidiscrimination Network (RAN) über sein neues Album, Rassismus und Widerstand.

2018-08-29 13_13_42-Music _ Kastro Microphone Master

Kastro Brijani im Interview PDF

RAN: Kastro, du hast gerade dein drittes Album veröffentlicht – Kastro Against White Supremacy. Warum der Titel?

Kastro: Seit meiner Jugend sehe ich das Problem, dass Weiße oder die Mehrheitsbevölkerung alle anderen unterdrücken, zum Beispiel Serben halten sich für besser, Roma werden wie Menschen dritter Klasse behandelt. Das hat eine lange Geschichte, Roma werden seit langem diskriminiert und gesellschaftlich ausgeschlossen. Gerade heute sehen wir in Serbien wieder den  Aufstieg von Neonazis und Angriffe gegen Roma. Das ist natürlich kein serbisches Problem, derzeit gibt es in vielen Ländern wieder eine Zunahme an Diskriminierung gegen Minderheiten. Weiße Strukturen herrschen überall und Menschenrechte gelten nicht für alle. In meiner Musik geht es genau darum.

RAN: Du bist serbischer Rom und singst auf Romanes. Wie bist du dazu gekommen?

Kastro: Eigentlich bin ich in Deutschland geboren. Meine Eltern sind als Gastarbeiter dahin gegangen. 1974 wurde ich in Singen geboren. Als ich fünf Jahre alt war, kehrten sie zurück nach Jugoslawien, um sich ein neues Leben in Priština aufzubauen.

Ende der 1980er, Anfang der 1990er habe ich angefangen, schwarze Musik und Hip Hop zu hören und mich mit den Inhalten beschäftigt. Mich hat das Widerstandspotential dieser Musik sehr fasziniert. Das ist auch der Grund, warum ich auf Romanes singe. Mir ist es wichtig, dass die Leute verstehen, was ich ihnen zu sagen habe und sich mit der Musik, den Texten identifizieren können. Ich sehe Musik als Instrument, sich zu empowern. Das ist eigentlich auch der Ursprung von Hip Hop. Heute ist das bei vielen Musikern leider verloren gegangen, und es geht nur noch um Materialismus und Machotum.

RAN: In der Zeit, als du begonnen hast, dich mit Musik zu beschäftigen, begannen auch die Kriege in Jugoslawien. Du machst sehr politische Musik – welche Rolle spielten die Kriege dafür?

Kastro: Um 1990, das war eine schlimme Zeit, die Kriegsangst war sehr verbreitet. Ich war damals ein Teenager und da bist du sehr sensibel. Ich habe gemerkt, dass die Situation immer ernster wurde, und die Kriege sind immer aggressiver geworden. Die ganzen schlimmen Sachen, die ich gesehen und gefühlt habe – ich wollte das alles in Worte fassen. Und das konnte ich durch die Musik und das Texten.

Das ist heute auch noch so. Die Situation ist ja immer noch schlimm, und das empfinden vielen Menschen in Serbien so. Korrupte Politiker, die Nationalismus geschürt und von den Kriegen profitiert haben, sind an der Macht. Die Politiker sind reicher geworden, und die Bevölkerung lebt in Armut. Für eine Minderheit wie die Roma ist es natürlich noch schlimmer, denn wir haben kaum Freiheiten. Das sind Themen, die mich beschäftigen.

RAN: Du hast deine Jugend und dein junges Erwachsenenleben im Krieg verbracht…

Kastro: Ja, die Zeit um 1990 war ja nur der Anfang. Auch wenn die Kriege nach 1995 zunächst abgenommen haben, wussten wir, dass Schlimmeres kommen würde. Und das war 1998, 1999, als die Nato Jugoslawien bombardiert hat. Das war ein Schock, ein Trauma. Nach diesen ganzen Kriegen, die wir überlebt haben, jetzt wieder 78 Tage Bombardierung. Seitdem kann ich nicht mehr glücklich sein. Ich hatte nur noch Dunkelheit vor Augen. Aber das hat mich noch mehr gepusht, mich zu engagieren. Für mich hat das zu politischem Aktivismus geführt, mich dazu gebracht, meine Musik für politisches Engagement zu nutzen.

RAN: Wie engagierst du dich?

Viele Jugendliche hören Hip Hop, deswegen gebe ich Workshops, in denen ich ihnen die Grundlagen des Hip Hop vermittele, musikalisch und politisch. Das heißt, sie sollen den wirklichen Hip Hop kennen und was damit verbunden ist: Widerstandspotential und Empowerment.

Ich habe ein Lied für alle bleiben gemacht, weil ich deren Arbeit gut finde und es wichtig ist, für das Bleiberecht von Roma in Deutschland zu kämpfen. Gerade in Serbien bekomme ich mit, wie die Leute nach der Abschiebung leiden. Selamet Prizreni, der in Deutschland geboren ist und sein ganzen Leben dort verbracht hat, wurde letztes Jahr abgeschoben und hat eine Weile bei mir gelebt, weil seine ganze Familie in Deutschland ist und er niemanden sonst hier hat.

Ansonsten trete ich regelmäßig bei Soli-Konzerten für Menschenrechte und gegen Rassismus auf. Jetzt am 16. September bin ich beim Solipolis-Festival in Hamburg. Dort werde ich mein neues Album präsentieren. Und am 29. September trete ich bei we‘ll come united auf, ebenfalls in Hamburg. Dort werde ich auf dem Truck sein und wer will, kann vorbei kommen.

Kastro Brijani gehört zu den wenigen Hip Hop-Künstlern, die auf Romanes singen, sich für Menschenrechte engagieren und der Mainstream-Hip Hop-Kultur entsagen. In Serbien gibt es keine Strukturen für solche Aktivisten und Künstler.

Hier könnt ihr das Album oder einzelne Lieder kaufen. Das Geld geht an den Künstler und ihr unterstützt damit seine unabhängige Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus und für Menschenrechte.

Das Roma Antidiscrimination Network (RAN) wurde vom Roma Center e.V. gegründet. Durch Bildungsarbeit, Beratung und Empowerment wirken wir Rassismus und Diskriminierung gegenüber Rom_nja entgegen.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →