05/05/2016 20:05 0 comments

poster

Still fighting: Für eine solidarische Gesellschaft! | Demo am 07.Mai 2016 | 12.oo Uhr | Hauptbahnhof Göttingen
englisch, französisch, serbokroatisch, farsi siehe unten

Still fighting: Für eine solidarische Gesellschaft!

Tagtäglich erreichen uns entmutigende Nachrichten. Sie machen uns sprachlos und wütend. Wir sehen uns einer globalen Krise gegenüber. Angriffe auf das Leben der Menschen werden weltweit vorangetrieben: rücksichtslose Ausbeutung, massiver Landraub, prekäre Erwerbsverhältnisse, Krieg und Militarisierung. Das zwingt Millionen Menschen hier in Europa in Armut und Milliarden im globalen Süden in Armut, Flucht und zum Teil in den Tod. Diese Krise fördert weltweit rassistische Tendenzen. Dadurch machen auch in Deutschland Teile der Bevölkerung Migrant*innen und Geflüchtete für die Bedrohung ihrer Lebensituation verantwortlich. Dabei gibt es im “ökonomisch stabilen” Deutschland schon längst eine Krise der sozialen Gleichheit.

Wir haben etwas dagegen zu stellen. Wir besetzen Häuser und wir lassen den rechten Populist*innen und Rassist*innen keinen Meter Raum. Wir organisieren Demos, wir wehren uns durch gegenseitige Begleitung zu Behörden gegen deren schikanierende Praktiken. Wir widersetzen uns Abschiebungen, wir fliehen vor unterdrückenden Verhältnissen um die halbe Welt. Wir wehren uns gegen sexistische Gewalt, wir setzen uns für ein hierarchiefreies und menschenwürdiges Leben ein.

Wir wollen unsere alltäglichen Kämpfe verbinden. Mit einer gemeinsamen Demonstration werden wir einige Zusammenhänge zwischen neokolonialen Verhältnissen und aktuellen Missständen hier in Göttingen aufzeigen. Auch wollen wir unserer Trauer und Wut Ausdruck verleihen und gemeinsam unseren Widerstand auf die Straße tragen.

WIDERSTAND
gegen rassistische Hetze und Gesetzgebungen!
gegen sexualisierte Gewalt und das Patriarchat!
gegen den türkischen Staatsterror!
gegen Wohnungsnot und Leerstand!
gegen neurechte Strukturen!
gegen Nationalismus und europäische Grenzregime!

SOLIDARITÄT
mit Geflüchteten!
mit feministischen Kämpfen!
mit dem kurdischen Befreiungskampf!
mit Wohnungslosen!
mit emanzipatorischen Projekten!
mit antifaschistischen Kämpfen!

FÜR EINE SOLIDARISCHE WELT
get up, stand up – fight for your rights!

Samstag | 7. Mai | 12:00 Uhr | Bahnhof Göttingen
Bündnis Still fighting


Still fighting za solidarno društvo!

7. Maj 2016
u 12:00 sati zeljeznicka stanica Göttingen
Svakodnevo stižu obeshrabrujuće novosti. One nas ispunuju očajom i gnevom. Srećemo globalnu krizu. Napadi na živote ljudi su sve češći: nemilosrdna eksploatacija, krađa zemljišta, loši uslovi rada, rat i militarizacija. To tera milione u siromaštvo, bekstvo i delimično čak i u smrt. Ta kriza forsira rasizam širom sveta. Zbog toga i jedan deo nemačkih držljavana osuđuje migrante i izbegla lica kao pretnju za životne uslove.

Imamo nešto da suprostavimo tome. Skvatiramo kuće i ne dajemo desničarskim populistima i rastistima ni malo prostora. Organizujemo proteste i branimo se prodržavajući jedne drugu u poseti javnih institucija protiv njihova šikaniranja. Protivimo se deportacijama, bežimo od ugnjetavanja, prešli smo pola sveta. Branimo se od seksističkog nasilja, i zalažemo se za dostojanstveni život bez hirarhija. Hoćemo da spojimo našu svakodnevnu borbu. Sa zajedničkom demonstracijom hoćemo da ukažemo na veze između neokolonijalnih uslova i sadašnjih javašluka u Getingenu. Hoćemo da izrazimo našu tugu i bes, noseći otpor na ulicu.

Otpor:

protiv rasističkog gonjenja
protiv nasilja nad ženama
protiv terorizma turske države
protiv manjka stanova i praznih zgrada
protiv novo-desničarske strukture
protiv nacionalizma i režim zatvorenih evropskih granica

Solidarnost:

sa izbeglicama
sa feminističkom borbom
sa kurdskim borbama za oslobođenje
sa beskućnim osobama
sa projektima za emancipaciju
sa antifašističkim borbama

ZA SOLIDARAN SVET – Get up, Stand up — fight for your rights!


Still fighting – for a society of solidarity!

day in day out, frustrating and upsetting news reach us by different media. they leave us speechless and angry. we are facing a global crisis, in which attacks on human lives worldwide are getting worse every day.

In this crisis, reckless exploitation, massive land grabbing, precarious working conditions and militarization, murderous violence and war are increasing worldwide.

Its effects: hundreds of thousands of people here in europe are being forced to live in poverty and billions of people in the global south are being forced into a life of poverty, into flight or death.

This crisis feeds racism worldwide. especially in the federal republic of germany many people hold migrants and refugees responsible for threats to their living situations. And yet ‘economically’ stable Germany’s crisis of social disparities has been going on for quite some time, as has the gap between the rich and the poor…

we strongly oppose these developments.

we squat houses and we won’t let any right wing demagogues and racist attackers claim any space.we organize demonstrations; we accompany each other to appointments at public authorities and we stand up against their bullying procedures; we stand up against deportations, we flee half across the world from oppressing living conditions; we defend ourselves against sexist violence. we create (more) non-hierarchical spaces and stand up for humane lives for everyone.

we want to combine our struggles in a demonstration all together. we want to point out how neocolonial politics and current inhumane circumstances in göttingen are connected. we also want to express our grief and our anger about the dead and the imprisoned and together, we want to take resistance out to the streets.

RESISTANCE

against racist hate campaigns and legislation!
against sexual violence and patriarchy!
against the turkish state’s terror!
against housing shortage and housing vacancy!
against neofascist organizations!
against nationalism and the european border regimes!

SOLIDARITY with

refugees!
feminists and feminist struggles!
the kurdish liberation struggle!
all homeless people!
emancipatory projects!
antifascist struggles!

YES to a world of solidarity – get up, stand up — fight for your rights!

——————————————————-

Still fighting – pour une société solidaire !

Tous les jours, nous recevons des nouvelles décourageantes qui nous laissent sans voix et furieux-ses. Nous nous retrouvons aujourd’hui face à une crise globale. De par le monde, des vies humaines sont attaquées : exploitation brutale, vol de terre massif, contrats de travail précaires, guerre et militarisation. Ici en Europe, tout cela met des millions de personnes en pauvreté, et des milliards en pauvreté, fuite et même en mort dans les Pays du Sud. Cette crise renforce des tendances racistes partout dans le monde. En Allemagne, une partie de la société craint une dégradation de leur situation sociale et rend responsables les migrant-e-s et les réfugié-e-s. Cependant, dans cette Allemagne « économiquement stable », l’égalité sociale est en crise depuis longtemps.

Nous y opposons des actions concrètes : nous squattons des maisons et ne laissons pas de place à des populistes et des racistes. Nous mettons en place des manifestations, nous résistons aux déportations et nous nous défendons contre les pratiques tracassières des autorités en nous accompagnant au rendez-vous officiels. Nous nous opposons à la violence sexuelle et luttons pour une vie humaine et sans hiérarchies.

Or, nous souhaitons lier ces luttes quotidiennes différentes. Lors d’une manifestation commune, nous allons démontrer les liens entre certaines structures néo-coloniales dans le monde et l’actuelle misère à Göttingen. Nous allons exprimer notre chagrin et notre rage, et voulons manifester notre résistance dans les rues.

RÉSISTANCE
au dénigrement et à la législation raciste !
à la violence sexualisée et le patriarcat !
au terrorisme de l’État turc !
à la crise et la vacance de logements !
à de nouvelles structures de la droite !
au nationalisme et le régime frontalier européen !

SOLIDARITÉ
avec les réfugié-e-s !
avec la lutte féministe !
avec la lutte de libération kurde !
avec les sans domiciles !
avec les projets émancipateurs !
avec la lutte antifasciste !

POUR UN MONDE SOLIDAIRE
get up, stand up – fight for your rights !

Samedi | 7 mai | 12:00 heures | Gare de Göttingen


farsi

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →