30 Jahre AK Asyl – Party – Flohmarkt – Veranstaltungen – Action

08/05/2013 19:56 0 comments
ffff
30 Jahre AK Asyl - Party - Flohmarkt - Veranstaltungen - Action
15. Mai: VA mit Dejam Markovic´: „Über die Lage vieler Roma in Südosteuropa 
und die Rolle Deutschlands in der EU-Roma-Politik“, Apex, 20 Uhr

18. Mai: Göttinger Aktionstag gegen die Innenministerkonferenz, 
Jakobikirchhof, Göttingen

22. Mai: Demonstration gegen die Innenministerkonferenz in Hannover, 
gemeinsame Abfahrt 16:09 ab GÖ Hbf. Treffpunkt um 15:45 am Hbf GÖ

28. Mai, VA mit Sebastian Friedrich zu 
„Antimuslimischer Rassismus“, 21:30 Uhr, Juzi

31. Mai, Fishbowl-Sofalounge zu „30 Jahre antirassistische Bewegung 
in Göttingen“ in der Alten Fechthalle, Geiststr. 6

30 Jahre AK Asyl - Party - Flohmarkt - Veranstaltungen - Action
30 Jahre AK Asyl: das waren nicht nur 30 Jahre Kämpfe für 
Flüchtlingsrechte, sondern auch immer Unterstützung von kämpfenden 
Flüchtlingen. Gegen Rassismus ging für uns immer in Widersprüchen: mit 
und ohne Flüchtlinge, denn: Antirassismus ist nicht nur Unterstützung, 
sondern auch Eigeninteresse. Eigeninteresse an einer Welt ohne 
Rassismus, ohne Abschiebungen, Sondergesetze, Ausgrenzung und 
rassistische Gewalt. Bis heute.
Und 30 Jahre AK Asyl ging nie ohne Euch! Deshalb: kommt vorbei, feiert mit, 
bringt Eure Erfahrungen ein.
Euer AK Asyl
Programm:
15. Mai:
 VA mit Dejam Markovic´: „Über die Lage vieler Roma in Südosteuropa und 
die Rolle Deutschlands in der EU-Roma-Politik“, Apex, 20 Uhr: Die Medien
 wissen es längst und im Allltagswissen ist es auch längst angekommen: 
Roma aus Serbien und Mazedonien sind Wirtschaftsflüchtlinge. 
Menschenrechtsaktivist_innen aber zeichnen ein anderes Bild: andauernde 
und systematische Diskriminierung bestimmen ihre Erfahrungen. Der AK 
Asyl hat deshalb Dejan Markovic´ aus Belgrad eingeladen. Markovic´ war 
von 2008 – '09 Beauftragter der serbischen Regierung für 
Minderheitenangelegenheiten und 2011 Sekretär des Europäischen 
Roma-Jugendforums für die Region Balkan. Heute ist er Projektkoordinator
 im Belgrader Roma Center für musische Bildung. Er unterstützt 
alltäglich auch aus Deutschland abgeschobene Jugendliche. In der Praxis 
geschult kennt sich Markovic´ auch in der Rolle Deutschlands in Brüssel 
hinsichtlich der Rechte der Roma aus. Insbesondere über dieses Thema 
wollen wir an diesem Abend mit Dejan Markovic´sprechen.
Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Göttinger Bündnis 
Bleiberecht für Roma und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
18. Mai:
 Jakobikirchhof, Die rassistischen Pogrome und Anschläge von 
Rostock­Lichtenhagen, Mannheim­Schönau, Hoyerswerda, Mölln und vielen 
anderen Städten vor etwa 20 Jahren, nahm die damalige CDU/FDP 
Bundesregierung sowie die SPD, die in der Opposition war, zum Anlass, 
1993 das Recht auf Asyl faktisch abzuschaffen. Sie wollten den „Zustrom 
von Ausländern stoppen“, um den vermeintlichen Frieden in der BRD 
wiederherzustellen.
Wir wollen diesen Jahrestag zum Anlass nehmen, um mit Euch zusammen am 18. Mai 
gegen Rassismus auf die Straße zu gehen.
Zusammen
 kämpfen ­ gegen Rassismus und für ein freies und selbstbestimmtes 
Leben! Organisiert von verschiedenen antirassistischen Gruppen und 
Einzelpersonen
22. Mai:
 Demonstration gegen die Innenministerkonferenz in Hannover, 
gemeinsame Abfahrt 16:09 ab GÖ Hbf. Treffpunkt um 15:45 am Hbf GÖ: 
Auch dieses Jahr mobilisieren die Jugendlichen ohne Grenzen (JOG) gegen 
die Innenministerkonferenz. Da diese aktuell in Hannover statt finden wird, 
laden wir euch alle ein, mit uns zusammen nach Hannover zu fahren. JOG 
steht für den kontinuierlichen Kampf ums Bleiberecht.Und die aktuellen 
Abschiebungen und Abschiebeversuche insbesondere gegen hier 
aufgewachsenen Flüchtlingskindern sind Grund genug, den Innenministern 
den Marsch zu blasen. Die Jugendlichen ohne Grenzen bringen es auf den 
Punkt, wenn sie sagen: „Dulden heißt beleidigen!“ Bleiberecht für Alle! 
Jetzt sofort!
http://konferenz.jogspace.net/2013/04/02/11-jog-konferenz-in-hanover-von-21-bis-24-mai-2013/
28. Mai,
 VA mit Sebastian Friedrich zu „Antimuslimischer Rassismus“, 20 Uhr, 
Juzi: Nicht erst seit dem 11. September 2001 ist antimuslimischer 
Rassismus in deutschen Medien virulent. Bereits vorher wurde medial ein 
Negativbild über "den Islam" gezeichnet - häufig vor dem Hintergrund der
 Idee vom "Clash of Civilization". In Folge der Anschläge vom 11. 
September 2001 nahm quantitativ die negative Berichterstattung über 
Muslim_innen in Deutschland stark zu. Dabei wurde der Islamdiskurs in 
den letzten Jahren insbesondere mit Themen wie innere Sicherheit, 
Unterdrückung bspw. von Frauen, "Integration" und soziale Ungleichheit 
verknüpft. Diese Verschränkungen haben häufig antimuslimische Effekte. 
Sebastian Friedrich (Berlin/Duisburg-Essen) ist Redakteur bei 
kritisch-lesen.de, aktiv bei der Kampagne für Opfer rassistischer 
Polizeigewalt Berlin (KOP) und Herausgeber und Autor des 2011 
erschienenen Sammelbandes "Rassismus in der Leistungsgesellschaft" 
(edition assemblage, Münster).
In Kooperation mit der Anarcho-Syndikalistischen Jugend (ASJ) Göttingen
31. Mai,
 Fishbowl-Sofalounge zu „30 Jahre antirassistische Bewegung in 
Göttingen“ in der Alten Fechthalle, Geiststr. 6: Im Jahr 1981 
organisierten sich Flüchtlinge im damaligen Hotel Astoria. Ihr Kampf war
 Anstoss für eine breite Mobilisierung und letztendlich für die 
Entstehung des AK Asyls 1982.  In den jahren bis heute hat der AK, wie 
so viele Gruppen und Organisationen durch die Bewegungszyklen hindurch 
einiges durch gemacht: Spaltungen und Abgrenzungen, powervolle Aktionen 
und erfolgreiche Kampagnen und Mobilisierungen ebenso wie 
niederschmetternde Niederlagen und Rückschläge. Zwischen der Wut über 
die Abschaffung des GG § 16 1992 und der Freude über die 
Wieder-Abschaffung der Gutscheine schlug das emotionale Pendel der 
Bewegung hin und her. Die alltägliche Drohung mit Abschiebung und die 
andauernde Angst beim Gang zur Ausländerbehörde waren ständiger 
Begleiter. 
Welche gravierenden Veränderungen gab es in all den 
Jahren, welche Fehlentwicklungen und Erfolgsgeschichten? Vor welchen 
Herausforderungen stehen wir und was gilt es zu lernen und zu erkämpfen?
 Diese und andere Fragen wollen wir uns und euch am Freitag, den 31. Mai
 in der Alten Fechthalle stellen. Eingeladen sind junge und ältere 
AktivistInnen mit und ohne Pass. Ein kleiner Begrüßungssekt, ein paar 
Häppchen und kurze Video- inputs werden für die notwendige Lust auf die 
Debatte sorgen.

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →