1200 demonstrieren gegen Abschiebungen und Asylrechtsverschärfungen

07/12/2014 23:59 0 comments
Pressemitteilung des Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung!
Über Tausend Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen und Asylrechtsverschärfungen
Etwa 1200 Menschen demonstrierten am Samstag, dem 6. Dezember 2014, in Freiburg gegen Abschiebungen und Asylrechtsverschärfungen. Konkreter Anlass war u.a. die bevorstehende Sammelabschiebung am 9. Dezember nach Serbien und Mazedonien. Auch einer in Freiburg lebenden Familie mit drei Kindern war die Abschiebung angekündigt worden. Alle drei Kinder sind hier geboren.
Das Ordnungsamt hatte die beantragte Route durch die Innenstadt im Vorfeld zwar untersagt, das Verwaltungsgericht stellte jedoch die Versammlungsfreiheit klar über „Umsatzinteressen des Einzelhandels“ und bestätigte die angemeldete Route.
Der Demonstrationszug wurde von Roma-Frauen angeführt, die ein Transparent mit der Aufschrift „Zusammen leben“ trugen. Auch viele weitere von Abschiebungen Bedrohte nahmen an der Demonstration teil und meldeten sich in mehreren Redebeiträgen zu Wort, in denen unter anderem die beängstigende Praxis unangekündigter, nächtlicher Abschiebungen angeklagt wurde. Die Lebenssituation von Angehörigen der Roma-Minderheit in Serbien sei unerträglich. Dies wurde in einer Rede des Freiburger Forums aktiv gegen Ausgrenzung untermauert. Kürzlich habe die staatliche serbische Minderheitenbeauftragte bestätigt, dass die Diskriminierung von Roma in allen Lebensbereichen in den letzten Jahren unverändert stark geblieben geblieben sei. Die Bezeichnung der Roma als Armutsflüchtlinge gehe völlig an der Realität vorbei. Eine Sprecherin der Anwältinnen ohne Grenzen entlarvte die Definition von „sicheren Herkunftsstaaten”; als unsinnig.
Für Aktion Bleiberecht sprach ein Aktivist, der selbst akut von Abschiebung bedroht ist. Er mahnte an, dass die politische Verfolgung in seinem Herkunftsland als Fluchtgrund wahrgenommen werden müsse: „Länder wie Deutschland müssen die sozialpolitische Realität in Togo endlich anerkennen“. Eine weitere Rede von Aktion Bleiberecht bezog sich auf die anstehende Debatte des Gemeinderats am 9. Dezember über eine „Landeserstaufnahmestelle“ (LEA) in Freiburg. Solche Flüchtlingsaufnahmezentren seien – ausgehend von Baden-Württemberg – als bundesweites Abschreckungsinstrument konzipiert worden. Zudem drücke sich die Stadt Freiburg damit vor ihrer Verantwortung, Flüchtlinge dauerhaft unterzubringen. Ein Redebeitrag der Initiative Medinetz befasste sich mit der Novellierung des Asylbewerberleistungsgesetzes, das noch immer eine diskriminierende Minimalmedizin für Flüchtlinge vorsieht.
Die jüngste Bestätigung des Asylbewerberleistungsgesetzes reiht sich in eine ganze Serie massiver Asylrechtsverschärfungen ein: Nach der Einstufung von Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als „sichere Herkunftsstaaten“ im September hat das Bundeskabinett am 3. Dezember einen Entwurf für ein geändertes Aufenthaltsrecht verabschiedet, das die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl als eine „perfide Gesetzesverschärfung“ (Pro Asyl) bezeichnet. Demnach sollen Behörden künftig Aufenthaltsverbote, Einreisesperren und Abschiebehaft aus einer Vielzahl geringfügiger Gründe veranlassen können. „Die im selben Gesetz vorgesehene neue Bleiberechtsregelung wird damit völlig konterkariert“, so das Freiburger Forum.
Die Kritik an dieser menschenverachtenden Gesetzgebung und die Forderung nach einem Bleiberecht für alle Geflüchteten sowie einem sofortigen Winterabschiebestopp wurden von zahlreichen Gruppen unterstützt.
Bedauerlicherweise kam es am Rande der Demonstration zu drei teils äußerst gewaltsamen Festnahmen im Kontext von Auseinandersetzungen um die Präsenz von Zivilpolizisten, die sich im Übrigen nicht wie vorgeschrieben bei der Versammlungsleitung gemeldet hatten. Am Platz der Alten Synagoge klang die Demonstration aus und die Teilnehmenden konnten sich mit Essen und heißen Getränken aufwärmen.
Der Kampf gegen Abschiebungen ist damit jedoch nicht beendet: Gegen die Sammelabschiebung nach Serbien und Mazedonien sind am Baden-Airpark bei Karlsruhe für Dienstag, den 9. Dezember, ab 7 Uhr Protestaktionen angemeldet. Ab 18 Uhr wird in der Karlsruher Innenstadt eine Demonstration stattfinden. Bereits für Montag ruft das Freiburger Forum alle dazu auf, bei verantwortlichen Stellen in Politik und Behörden gegen die Abschiebungen zu protestieren.
Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung (07.12.2014)
Aufruf mit Liste der unterstützenden Organisationen: http://www.freiburger-forum.net/2014/11/demonstration/
Aufruf zum Protest bei Politik und Behörden: http://www.freiburger-forum.net/wordpress/wp-content/uploads/2014/12/flugi-montag-sammelabschiebungen.pdf
Badische Zeitung
http://www.badische-zeitung.de/1000-demonstranten-gegen-abschiebungen
SWR-Fernsehen
http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/asylrechtsverschaerfungen-demo-gegen-abschiebung-in-freiburg/-/id=1622/nid=1622/did=14668132/1eltxtm/index.html

Leave a Reply


 

Weitere Nachrichten

  • News Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    Unterstützt unsere gemeinsame Kampagne – Pass(t) uns allen

    In Deutschland leben aktuell mehr als 11 Mio. Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit. 1,5 Mio von ihnen haben keinen deutschen Pass, obwohl sie hier geboren sind. Zugleich liegt die Einbürgerungsquote mit unter 2% im unteren Drittel der EU. Wenn Menschen, die seit Jahren hier leben oder hier geboren sind, nicht vor Abschiebung geschützt sind, nicht wählen dürfen und in ihrem Alltag zahlreichen Beschränkungen unterliegen, ist das nicht nur ungerecht, sondern auch ein massives Demokratiedefizit! Auch angesichts rechtsterroristischer Anschläge und Alltagsrassismus ist […]

    Read more →
  • News 30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    30.11.2022 Antirassistischen Demo anlässlich der IMK 2022 in München

    Mittwoch, 30.11.2022 – 18.00 Uhr – Geschwister-Scholl-Platz Welche Sicherheit? Wessen Sicherheit? Wir haben ein Sicherheitsproblem! Am 08. August 2022 erschießt die Polizei den 16-jährigen Mouhamed Lamine Dramé, der aus dem Senegal nach Deutschland geflüchtet war. Die Betreuer*innen seiner Jugendhilfeeinrichtung hatten die Polizei verständigt, um eine Selbstverletzung zu verhindern, da er sich in einer psychischen Krise befand. Als die Polizei eintraf, saß Mouhamed in einem Innenhof. Es ging keine Gefahr von ihm aus, trotzdem griffen die Polizist*innen ihn an und schossen […]

    Read more →
  • News Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August

    Angriff auf Roma – 30 Jahre Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Demo am 27. August Im August 1992 haben Rechtsextreme und „besorgte Bürger:innen“ tagelang Geflüchtete, vor allem Roma, sowie vietnamesische Vertragsarbeiter:innen angegriffen und ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dieser Pogrom war das Ergebnis der politischen und medialen Hetze gegen Geflüchtete Anfang der 1990er Jahre. Fokus dieser rassistischen Debatten waren Roma. In 2022 jährt sich dieser schlimmste Angriff auf Geflüchtete in der Nachwendezeit zum 30. Mal. Aus diesem Anlass findet am 27. August […]

    Read more →
  • Material News Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Stellungnahme des Bundes Roma Verbands zur Migrationspolitik der neuen Bundesregierung und zum geplanten „Chancen-Aufenthalt“

    Mögliche Perspektiven oder weiterhin Aufenthalte auf Probe? Der Bundes Roma Verband begrüßt die Weiterentwicklung des Aufenthaltsrechtes und die neu geschaffenen Möglichkeiten für viele langjährig Geduldete in der Bundesrepublik Deutschland. Der BRV kritisiert aber die Nichtbeachtung der Interessen und der Situation vieler in Deutschland lebender Roma. Aufgrund der Desintegrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden Langzeitgeduldete es auch weiterhin schwer haben, die geforderten Bedingungen zu erfüllen. Gleichzeitig wird es Ausländerbehörden nach wie vor leicht gemacht, die neuen Möglichkeiten für schutzsuchende Roma nicht anzuwenden. […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News spende Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Geflüchtete Roma aus der Ukraine in Polen Ein Reisebericht des Roma Centers

    Am 26. April fährt die Delegation des Roma Centers in Göttingen los und kommt um 3 Uhr morgens in Krakau an. Nach wenigen Stunden Schlaf treffen wir uns mit der Vorsitzenden und weiteren Ehrenamtlichen der polnischen Roma-NGO Harangos. In einem Hostel haben sie mehr als 100 Roma, überwiegend Frauen und Kinder, untergebracht, die aus der Ukraine geflohen sind und von den offiziellen Unterstützungs-Strukturen komplett im Stich gelassen wurden. Nachdem wir von ihrer desolaten Situation erfahren hatten, haben wir mit mehreren […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Justice for Kosovo Roma. Kosovo Roma Rights Coalition bei EU Roma Week

    Am 16. Mai ist International Roma Resistance Day. An diesem Tag fand 2022 die Eröffnung der EU-Roma Week im Europaparlament in Brüssel statt. Die Kosovo Roma Rights Coalition (KRRC), ein Zusammenschluss von Roma-Organisationen aus verschiedenen europäischen Ländern, hat dort die Veranstaltung »Justice for Kosovo Roma« durchgeführt. Die Veranstaltung wurde gestreamt, jedoch ist die Übersetzung der Beiträge von Romanes auf Englisch eher schwach, daher berichten wir hier ausführlich darüber. In Europa erleben wir derzeit einen Krieg, in dem Roma nicht nur […]

    Read more →
  • News Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Nie wieder Krieg! 7. und 8. Mai 2022: Demos zum Tag der Befreiung in Göttingen

    Samstag, 7. Mai 2022 Demonstration um 14 Uhr am Gänseliesel, Göttingen. Vor wievielen Kriegen Roma geflohen sind, in wievielen Kriegen sie vertrieben wurden, können wir nicht mehr zählen. Während des Zweiten Weltkriegs wurden 1,5 Millionen Roma und Sinti aus rassistischen Gründen verfolgt und ermordet. Der Porajmos, die Vernichtung der Roma im Zweiten Weltkrieg, war die bisher schlimmste Phase in der Verfolgungsgeschichte der Roma. Roma trugen einen bedeutenden Teil zur Befreiung bei. Sie kämpften in der Roten Armee, bei den Partisanen, […]

    Read more →
  • Lebensgeschichte Material News Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Bewegungsfreiheit und Schutz für Roma aus der Ukraine!

    Nicht alle Roma verlassen die Ukraine und nicht alle werden Opfer diskriminierender Behandlungen. Doch die Berichte über Diskriminierung von Romnja* an den Grenzen nehmen zu. Sie werden nicht in Autos mitgenommen, Busunternehmen weisen sie ab. In den Ankunftsorten werden sie aus unerfindlichen Gründen von den „weißen“ Ukrainer:innen separiert. Auch in den Ankunftsorten in Deutschland gibt es Schwierigkeiten. Es braucht große Räume Überwiegend Frauen und Kinder sind auf der Flucht, mit Jugendlichen und manchmal pflegebedürftigen Angehörigen. Sie mussten sich von ihren […]

    Read more →